Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Spardosen in Gewichtsform im Oschatzer Wagenmuseum
Region Oschatz Spardosen in Gewichtsform im Oschatzer Wagenmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 30.05.2018
Sparsode aus Ton in Gewichtsform Dana Bach Stadt- und Waagenmuseum Souvenir Oschatz Quelle: christian kunze
Anzeige
Oschatz

Frisch aus dem Brandofen kommt ein neues Souvenir der Stadt Oschatz: Carmen Forke hat in ihrer Töpferstube Spardosen aus Ton gefertigt. Sie erinnern in ihrer Form an historische Gewichte aus Gusseisen und damit an die Waagenbautradition an der Döllnitz. Sie sind in zwei verschiedenen Glasuren erhältlich: grün und grün-metallic.

Jede Dose ist ein Unikat

Gleich ist beiden Ausführungen ein Waagensymbol sowie der Schriftzug „Oschatz“. Die Spardosen – vorerst gibt es nur fünf Stück davon – sind aufgrund der Handarbeit allesamt Unikate. Auf Bestellung fertigt Carmen Forke im Bedarfsfall weitere, war von Museumsleiterin Dana Bach zu erfahren. Die „Startauflage“ ist derzeit im Stadt- und Waagenmuseum sowie in der Oschatz-Information erhältlich.

Spardosen haben nur einen Geldeingang

Die Oschatzer Waagenbau-Spardose kostet zwölf Euro und ist ein ideales Mitbringsel oder Geschenk – nicht nur für Sparfüchse im Familien- , Freundes- und Bekanntenkreis. Übrigens haben die Dosen nur einen Geldschlitz, werden also mit jedem Schein und jeder Münze gewichtiger. Um die Dose zu plündern, muss sie wohl oder übel zertrümmert werden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Nordsachsen besteht am Mittwoch erhöhte Unwettergefahr.

30.05.2018

Ein 13-Jähriger hat am Montag in Oschatz einen Diebstahl auf einer Baustelle verhindert. Der Junge hatte die mutmaßlichen Täter beobachtet und seinen Vater verständigt, der wiederum die Polizei rief.

30.05.2018

Ungepflegte Holzkreuze, mangelnde Sauberkeit und eine fehlende Ziffer: Der Oschatzer Manfred Wirth äußerst sich kritisch zum Zustand des Denkmals auf dem Friedhof, das den Gefallenen des Zweiten Weltkriegs gewidmet ist.

30.05.2018
Anzeige