Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Spatenstich verschoben: Neubau der Wermsdorfer Grundschule verzögert sich
Region Oschatz Spatenstich verschoben: Neubau der Wermsdorfer Grundschule verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 08.10.2015
In der Poststation sind Hort und Grundschule untergebracht. Künftig sollen die Schüler einen Neubau zur Verfügung haben, doch der Baustart verzögert sich. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Wermsdorf

Bürgermeister Matthias Müller (CDU) musste seinen Gemeinderäten jetzt erklären, dass die Kriterien für die europäischen Fördermittel wesentlich ausgefeilter geworden sind. „Damit sollen energieeffiziente Modellprojekte gefördert werden, die möglichst in Zusammenarbeit mit einer Forschungseinrichtung entwickelt worden sind“, beschrieb er. Mindestens Nullenergiehaus-Standard müsse die Grundschule demnach aufweisen. Gelinge das, könnten aus dem Efre-Fonds der Europäischen Union 75 Prozent Fördermittel für den Bau fließen. „Allerdings nur für die Bereiche, die den energetischen Anforderungen entsprechen“, schränkte Müller ein.

Da kommt viel Rechenarbeit und Papierkram auf die Planer zu, denn ein Posten passt in das Profil, das nächste Los aber wieder nicht. Das würde dann bedeuten, für eine wärmedämmende Fassade beispielsweise gibt es die Zuschüsse, für Kabelschächte fällt der hohe Fördersatz weg.

Dabei hatte man in Wermsdorf schon früh zukunftsweisendes Bauen im Blick. Matthias Müller erinnerte an die Idee des Unternehmers Kurt Kirpal, eine kohlendioxidfreie Grundschule zu errichten. „Das war 2008 und damals schon richtig visionär“, blickte der Bürgermeister zurück. Zwar sei seitdem bereits viel Zeit vergangen, dennoch sei die Ausgangslage vergleichsweise komfortabel: „Wir sind deshalb schon weiter, als wenn wir einen konventionellen Bau geplant hätten.“ Doch selbst visionäre Ideen werden von der Entwicklung eingeholt, und mittlerweile sind die Standards für energieeffizientes Bauen noch einmal gestiegen. In den nächsten Tagen rechnet man damit, dass die neue Förderrichtlinie vorliegt und ablesbar ist, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, um den höheren Fördersatz zu erhalten. Ansonsten können die Wermsdorfer auf die Schulhausbauförderung des Freistaates zurückgreifen, aus der aber lediglich 40 Prozent der Kosten subventioniert werden.

„Die Mittel sind für uns reserviert, einen Bescheid haben wir noch nicht“, so Müller. Planungstechnisch bedeute dies alles mehr Arbeit. „Wir brauchen ein Ingenieurbüro, das uns bei der Ausschreibung für Ingenieurbüros hilft“, sagte er und löste damit Kopfschütteln der Gemeinderäte aus. Wenn man Glück habe, würden die vorgesehenen Eigenmittel trotzdem reichen, weil höhere Zuschüsse fließen. Die ganze Prozedur werde nicht einfacher, dennoch bleibe es erklärtes Ziel, in Wermsdorf eine neue Grundschule zu bauen, und letztlich könne ein energieeffizientes Projekt im Betrieb Kosten sparen helfen.

In Nachbarschaft zur alten Poststation, in der derzeit Grundschule und Hort zusammen untergebracht sind, soll für rund 3,6 Millionen Euro ein neues Gebäude für Erst- bis Viertklässler entstehen (wir berichteten). Um die Eigenmittel aufzubringen, soll ein Kredit über eine Million Euro aufgenommen werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen nach der ersten Abstimmung über den neuen Chef im Bornaer Gemeindeamt gaben gestern 70 Wähler mehr ihre Stimmen ab. Davon profitierte fast ausschließlich David Schmidt, der Kandidat der CDU. Er konnte sein Ergebnis von 581 auf 646 Stimmen steigern. In fünf der acht Wahllokale erzielte er ein besseres Ergebnis als im ersten Wahlgang.

05.10.2015

Zwei Wochen nach der ersten Abstimmung über den neuen Chef im Bornaer Gemeindeamt gaben gestern 70 Wähler mehr ihre Stimmen ab. Davon profitierte fast ausschließlich David Schmidt, der Kandidat der CDU.

Er konnte sein Ergebnis von 581 auf 646 Stimmen steigern.

07.10.2015

Hoppla, was sind das denn für Geldscheine? Mit der echten Deutschen Mark können die Oschatzer noch bis diesen Freitag bei Marktkauf in Oschatz bezahlen. „Schon am Montag stand die ersten Kunden mit kleinen Tüten voller Pfennigen und Mark an den Kassen und haben so ihre Waren bezahlt“, schmunzelt Marktkauf-Chef Jörg Krumbiegel.

01.10.2015
Anzeige