Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Spektakuläre Funde aus der Bronzezeit bei Oschatz aufgetaucht
Region Oschatz Spektakuläre Funde aus der Bronzezeit bei Oschatz aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 25.05.2016
In der Nähe von Wadewitz können die Archäologen über 30 Grabstellen nachweisen. Am Donnerstag findet hier eine Führung statt. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Wadewitz

Bevor die Staatsstraße 28 zwischen Bornitz und der Kreisgrenze ausgebaut wird, haben Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie das Baufeld untersucht. Zum Ende ihrer Arbeit machten sie ein paar spektakuläre Entdeckungen. Diese wird Grabungsleiter Sven Conrad bei einer Führung am morgigen Donnerstag erläutern.

Über Funde aus der Bronzezeit wurde an dieser Stelle schon berichtet. „Die Terrasse oberhalb der Döllnitz bot über Jahrhunderte günstige Voraussetzungen für Siedler“, erläutert Conrad. So ließe sich erklären, dass Nachweise aus Zeiträumen zwischen 3000 bis hin zu 500 vor Christus gefunden worden seien.

Mit viel Fingerspitzengefühl müssen die Archäologen in Wadewitz arbeiten. Quelle: Dirk Hunger

Nach Abriss der Straße fanden die Archäologen eine „in ihrer Komplexität für Sachsen ungewöhnliche“ Grabstelle aus der Bronzezeit. Sie sei über einen längeren Zeitraum, sowohl in der Jungsteinzeit als auch in der frühen Bronzezeit, benutzt worden. „Es gibt hier eine Grabkammer mit Steinplatten als Unterbau“ erklärt Sven Conrad. Dort hätten Feuerbestattungen stattgefunden. Knochensplitter habe man noch gefunden. Ansonsten seien aufgrund der Bodengegebenheiten keine Knochen erhalten geblieben.

Keramikscherben und eine Feuersteinklinge entdeckt

Gefunden habe man jedoch Keramikscherben aus der sogenannten Kugelamphoren-Kultur. Damit lasse sich die Besiedlung auf eine Zeit zwischen 3100 und 2700 vor Christus datieren. Außerdem hätten die Grabungsarbeiter eine Feuersteinklinge entdeckt, die als Grabbeigabe diente.

Neben diesem Bereich mit Steinplatten befindet sich ein Bereich, in dem der Boden dunkel verfärbt ist. Hier seien mindestens fünf Einzelbestattungen nachweisbar. „Man kann davon ausgehen, dass die Grabkammer insgesamt mit einem Hügel überdeckt war, der noch Hunderte Jahre in der Landschaft zu erkennen war“, stellt Conrad fest. Spätere Siedler hätten rings um diesen wahrscheinlich ein bis zwei Meter hohen Hügel weitere Grabstätten angelegt. Insgesamt habe man über 30 Bestattungen an dieser Stelle nachweisen können.

Führungen werden am Donnerstag angeboten

Es sei ein Glücksfall, dass dieser Bereich mit einer Straße überbaut wurde. Abseits der Trasse seien durch Erosion und Ackerbau wahrscheinlich viele Befunde verloren gegangen. Die Führung, bei der die Archäologen ihre Ergebnisse vorstellen, beginnt 17 Uhr. Parkmöglichkeiten gibt es an der Straße Am Teich, gegenüber den Stallanlagen. Treffpunkt zur Führung ist an der Baustellenabsperrung der S 28. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Landesamt für Archäologie empfiehlt den Besuchern, festes Schuhwerk zu tragen. Der Ausbau der S 28 zwischen Bornitz und der Kreisgrenze soll nach Angaben des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Monatelang hielt dieses Thema die Oschatzer in Atem. Mit einer riesigen Sammlung hatte sich die Stadt um den Titel der weltweit größten Sammlung von Kaffeekannen bemüht. Aus Anlass ihres 25-jährigen Jubiläums erinnert die OAZ in einer Serie an die Höhepunkte in der Region seit 1991.

24.05.2016

Nach langer Trockenheit gab es in der Nacht vom Montag zum Dienstag die langersehnten Niederschläge. Doch der Starkregen in den Nachtstunden rief auch die Oschatzer Feuerwehr auf den Plan. Die Kameraden mussten vor allem abgesoffene Keller auspumpen oder Überflutungen beseitigen.

24.05.2016

Der Altersdurchschnitt der Einwohner von Oschatz und Umgebung steigt. Damit erhöht sich auch die Gefahr, dass Auto fahrende Senioren zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer werden. Die Experten der Verkehrswacht Oschatz bieten deshalb verschiedene Tests an und empfehlen die Teilnahem ab einem Alter von 75 Jahren.

24.05.2016
Anzeige