Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Spezialeinsatz der Polizei kann teuer werden
Region Oschatz Spezialeinsatz der Polizei kann teuer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 24.01.2013

Und am Mittwochabend stürmten die Spezialkräfte die Wohnung eines 54 Jahre alten Familienvaters in der Karl-Liebknecht-Straße, weil der zuvor Mitarbeitern des Jobcenters eine Erschießung angedroht hatte (wir berichteten). Abgesichert wurden die beiden SEK-Einsätze von Oschatzer Polizisten unter Regie von Jan Müller. Der Leiter des Oschatzer Polizeireviers weiß, wie es jetzt mit den Männern weitergeht, die das SEK auf den Plan gerufen hatten.

Für den 52-jährigen Thalheimer hat das Gericht laut Müller die Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt verfügt. Die Staatsanwaltschaft müsse nun entscheiden, ob der Mann schuldfähig ist, also für die Bedrohung der Polizisten mit einer Schreckschusswaffe rechtlich belangt werden kann.

Klarer ist der Fall bei dem 54-Jährigen, der am Mittwoch Mitarbeiter des Jobcenters mit Erschießung bedroht hatte. Nachdem die Polizei die Wohnung des Familienvaters nach Waffen durchsucht und nichts gefunden hatte, konnte der Mann die Nacht zu gestern in seiner Wohnung verbringen. Der bisher nicht vorbestrafte Oschatzer wird nun von der Polizei vernommen und dann wahrscheinlich wegen Bedrohung angeklagt. Laut Strafgesetzbuch steht auf eine Bedrohung bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe.

Falls die beiden Männer verurteilt werden, müssen sie für die SEK-Einsätze tief in die Tasche greifen. "Das wird ihnen in Rechnung gestellt", sagt Revierleiter Müller. Die entstandenen Aufwendungen fließen in die Verfahrenskosten ein, die von verurteilten Straftätern zu bezahlen sind. Auch die Kosten für entstandene Schäden beim Stürmen der Wohnung in der Karl-Liebknecht-Straße muss im Fall einer Verurteilung der 54-jährige Mieter tragen, so Müller.

frank hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihren Feierabend hat sich Ulrike Richter am Mittwoch wahrlich anders vorgestellt. Kurz vor der Schließung ihres Zeitungsladens in der Altoschatzer Straße wird sie von einem vermummten Mann überfallen.

24.01.2013

Neben Titelverteidiger SV Mügeln/Ablaß 09 II konnten sich auch Kreisligist Wacker Dahlen sowie bereits eine Woche zuvor die zweite Oschatzer Vertretung für die Endrunde der Hallenmeisterschaft Torgau/Oschatz qualifizieren.

24.01.2013

Am Sonntag wartet das zweite Pflichtspiel 2013 auf die SHV-Frauen. Doch die Handballinteressierten in Oschatz müssen sich immer noch gedulden, denn wieder geht es in eine fremde Halle.

24.01.2013