Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Spitzenreiter mit erstem Punktverlust
Region Oschatz Spitzenreiter mit erstem Punktverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 31.03.2014

Nach Niederlagen der Doppel Gerd Zeibig mit seinem Vater Johannes Zeibig - er kam als Ersatzspieler in die Mannschaft - und Michael Camen/Ralf Jüppner und nur einem Erfolg von David Jonas/Moritz Camen, führten die Gastgeber mit 2:1 Punkten.

Moritz Camen glich danach gegen Vetter aus. Gerd Zeibig hatte nicht seinen besten Tag erwischt und musste den 2:3-Rückstand hinnehmen. Der erneute Ausgleich gelang Michael Camen. Aber die Gastgeber hatten Lunte gerochen. Sie merkten, dass die Oschatzer zu packen waren. Nach zwei weiteren Siegen gingen die Gastgeber mit 5:3 in Führung. Ralf Jüppner verkürzte auf 4:5. Aber die Einheimischen bauten ihren Vorsprung zu Beginn der zweiten Einzelrunde auf 7:4 aus. David Jonas gewann gegen Protzner zum 5:7. Michael Camen konnte gegen den starken Mühmel den 5:8-Rückstand nicht verhindern.

Jetzt drohte für die Oschatzer die erste Niederlage im 15. Vergleich in dieser Saison. Doch die Telekom-Spieler gaben sich nicht auf. Ralf Jüppner und Johannes Zeibig schafften mit viel Kampfgeist und Nervenstärke den Anschluss zum 7:8. Der Vergleich stand auf des Messers Schneide, denn es ging in das Entscheidungsdoppel. Letztlich siegten David Jonas/Moritz Camen im fünften Satz mit 12:10 Bällen und retteten dem Spitzenreiter den verdienten Punktgewinn.

Leipzig: Thomas Vetter (1,5), Dr. Klaus Henle (2,0), Heiko Protzner (0,5), Jakob Mühmel (2,5), André Lesser (1,0, Roland Weber (0,5).

Oschatz: Gerd Zeibig, Moritz Camen (2,0), David Jonas (2,0), Michael Camen (1,0), Ralf Jüppner (2,0), Johannes Zeibig (1,0).

Post SV Telekom Oschatz III - SV 1900 Audenhain II 11:3. In den Doppelvergleichen der Kreisliga-Begegnung teilten sich beide Vertretungen die Punkte. Aber danach übernahmen die Gastgeber die Regie in diesem Wettkampf. Die folgenden neun Einzelspiele endeten jeweils mit Oschatzer Siegen. Dabei gelang es den Gästen nur in drei Spielen, mehr als drei Gewinn- sätze der Einheimischen zu verhindern, so klar war die spielerische Überlegenheit der Telekom-Spieler. Nur zum Schluss ließ die Konzentration beim Spitzenreiter aus der Döllnitzstadt etwas nach, so dass die Audenhainer das Ergebnis noch etwas sanfter gestalten konnten.

Oschatz: Dietmar Pornitz (2,0), Harry Bruchholz (3,0), Reiner Berge (3,5), Matthias Herzog (2,5).

Audenhain: Edgar Weimert (0,5), Heinz Heinecke (1,5), Hartmut Richter (1,0), Marko Jentzsch.

Post SV Telekom Oschatz IV - SV Rot-Weiß Dahlen 6:8. In dieser Begegnung trafen zwei gleichstarke Vertretungen in der Kreisliga aufeinander. Die einzelnen Vergleiche standen auf einem hohen spielerischen Niveau. Das zeigten bereits die Doppelspiele, denn diese endeten schließlich 1:1. Nach dem 3:2-Zwischenstand für die Gastgeber konnten die Heidestädter drei Spiele in Folge gewinnen und damit einen 5:3-Vorsprung erkämpfen. Die Einheimischen erzwangen in diesem auf Augenhöhe geführten Vergleich den 5:5-Gleichstand. Erneut konnten die Dahlener mit 7:5 in Führung gehen, was schließlich spielentscheidend sein sollte. Diesen Vorsprung verteidigten die Heidestädter letztendlich zum knappen Doppelpunktgewinn.

Oschatz: Johannes Zeibig (1,5), Lothar Büttler (1,5), Dr. Bernd Feyer (2,0), Robert Direske (1,0).

Dahlen: Robert Lenz (3,0), André Lasse (2,5), Dietmar Sahlbach (2,5), Enrico Palme.

Dieter Taszarek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

TSV Travemünde 22:42 (12:21). Es kam genau wie gedacht, ein noch so winziges Handballwunder gab es nicht. Der SHV Oschatz hatte gegen den aktuellen Tabellenführer nicht die Spur einer Chance.

31.03.2014

Viele der Schreibmaschinen standen in den Industriebetrieben ab Mitte der 1920er Jahre in Großraumbüros. Spätestens hier, wo auf 20, 30 oder noch mehr Schreibmaschinen gleichzeitig geschrieben wurde, stellte man fest: Schreibmaschinen verursachen Lärm.

31.03.2014

Ganz famos, der zweigleisige großräumige Lokschuppen. Doch trotz größeren Auslaufes war ich auch hier werksgefangen. Erstmals gelangte ich ab dem 14. Juli 1987 in Streckenfreiheit, als mich die Deutsche Reichsbahn für den Abbau der Strecke Wolkenstein-Jöhstadt als Arbeitszuglok benötigte.

31.03.2014
Anzeige