Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Spitzenreiter verliert einen Punkt
Region Oschatz Spitzenreiter verliert einen Punkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 14.04.2014
SG-Spielerin Claudia Hofmann (rotes Trikot) versucht sich am Kreis durchzusetzen. Dabei wird sie von Julia Uhlemann am Wurf behindert. Quelle: Gerhard Schlechte

Die SG Oschatz/Riesa bleibt somit in der gesamten Saison ungeschlagen und musste lediglich diesen einen Punkt gegen den Tabellenzweiten Weißenborn abgeben.

Obwohl die Platzierungen bereits fest standen, waren die Teams in diesem Spitzenspiel hoch motiviert und schenkten sich von der ersten Minute an nichts. Von Beginn an ging es hart zu Sache. Die SG spielte diesmal ohne Stammkraft Francie Hirth und erwischte den besseren Start. Die junge Kristin Schmidt war somit erstmalig über 60 Minuten als Spielgestalterin gefordert. Die Gegnerinnen bekamen frühzeitig die ersten Zeitstrafen. Bis zum 9:6 schien alles nach Plan zu laufen, doch mit der offensiveren Abwehr der Gäste kamen die Oschatz/Riesaerinnen im weiteren Verlauf nicht mehr gut zu recht. Mit fünf Toren in Folge wurde das Spiel zum 9:11 gedreht. Nur Torfrau Anna Schneese verhinderte Schlimmeres. Jetzt nahm nach einer Auszeit Sandra Liebe die gegnerische Spielmacherin in Pressdeckung. Der freie Fall schien dadurch gestoppt.

Auch in den zweiten 30 Minuten setzten sich die Ballunsicherheiten beim SG-Team fort. Bis zum 17:19 blieb es beim Zwei-Tore-Abstand. Die Gastgeberinnen mühten sich, doch Weißenborn hatte immer eine Antwort parat und konnte sich auf Torschützenkönigin Zeller verlassen (14 Tore). Als die Gäste sogar auf 17:21 nach 45 Minuten erhöhten, schwante den zahlreich erschienen Zuschauern in der Riesaer WM-Halle nichts Gutes. Aber die Oschatz/Riesaerinnen wollten sich ihre anschließende Aufstiegsfeier nicht verderben lassen und starteten die Schlussoffensive. Beim 22:23-Anschlusstreffer war die Begegnung wieder offen. Als in der 55. Minute erstmals wieder der Ausgleichstreffer zum 26:26 gelang, schien ein Sieg in Reichweite. Doch die Gäste kämpften ebenso verbissen, legten noch einmal zum 26:27 nach. Sandra Liebe glich erneut aus. Den Gastgeberinnen blieb noch eine Minute, um den entscheidenden Treffer zu setzen. Kurz bevor die Gegnerinnen den Ball erobern konnten, legte Oschatz/Riesas Trainer die grüne Karte auf den Tisch, so dass man weiterhin in Ballbesitz blieb. Noch waren knapp 30 Sekunden zu spielen, aber in der Abwehr tat sich nicht die entscheidende Lücke auf und Weißenborn kam noch einmal an den Ball. Doch auch ihr gelang kein Treffer mehr und so blieb es beim leistungsgerechten 27:27-Endstand.

Oschatz/Riesa: Anna Schneese; Susanne Iwan (2/2), Sally Witecy, Lisa Krille, Elisa Eckert, Melanie Löschke (3/2), Claudia Hofmann, Sandra Liebe (9), Maria Loose, Julia Funke (7), Lena Bormann (4/2), Kristin Schmidt (3).

Melanie Löschke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

TSV 1862 Schildau 1:6 (0:5). Gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten stand für die Schildauer nur ein Sieg in Oschatz auf dem Plan. Folglich übernahm die Schulze-Elf mit dem Anpfiff das Heft des Handelns, schnürte die FSV-Elf früh in seiner Hälfte ein.

14.04.2014

Parallel zu den jeweiligen Streckenöffnungen wurde der Postverkehr von der Schmalspurbahn übernommen. Dafür kamen an bestimmten Personenzügen am Anfang Zweiachser- später ein Vierachser-Bahnpostwagen mit Bahnpostbeamten zum Einsatz.

14.04.2014

Der Heimatpreis 2013 ist am Sonnabend in Torgau an zwei Oschatzer verliehen worden. Dr. Manfred Schollmeyer erhielt den Heimatpreis Geschichte für seine Beiträge zur Oschatzer Stadtgeschichte.

13.04.2014
Anzeige