Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sponsorenlauf des Oschatzer Gymnasiums bringt knapp 14 000 Euro ein
Region Oschatz Sponsorenlauf des Oschatzer Gymnasiums bringt knapp 14 000 Euro ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 22.09.2017
Eine Stunde für Schulprojekt, Klassenkasse und ein gemeinnütziges Projekt im O-Park auf den Beinen: die Schüler des Thomas-Mann-Gymnasiums. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

Am Freitag, 9.30 Uhr fiel der erste Startschuss beim alljährlichen Sponsorenlauf des Thomas-Mann-Gymnasiums. Die Klassenstufen 5 und 6 wurden am „O“ auf die zirka 500 Meter lange Runde durch den Oschatz-Park geschickt, die sie dann eine Stunde lang zu absolvieren hatten – für den guten Zweck und für eine möglichst gute Sportnote.

Eine Stunde später stehen die ersten 3000

absolvierten Runden und die dazu gehörenden Spendensumme auf dem Display an Start und Ziel. Hier ist die Digitalisierung erfreulich weit vorangeschritten, niemand muss mehr Strichliste führen. Alle Läufer haben einen Chip an der Startnummer, so dass ihre Leistung und das Spendenergebnis in Echtzeit erfasst werden.

20 Runden und eine glatte 1 für Leon

Leon an der Klasse 5 ist mit seiner Leistung zufrieden. Er hat 20 Runden, also rund zehn Kilometer zu diesem Zwischenergebnis beigesteuert und damit eine 1 für seine Sportnote eingeheimst. „Sponsor war meine Oma. Sie hat einen Festbetrag von 50 Euro gespendet“, erzählt Leon. Über die Ziele der Aktion ist er nicht ganz so orientiert: Da gäbe es doch was für die Klassenkasse und die Schule, oder?

„Wir haben rund 650 Läufer am Start – dazu gehören neben allen Schülern, die nicht krank sind, einige Lehrer und Eltern“, erläuterte Holger Kielau, der den Lauf organisiert hatte. „Vom Erlös werden 20 Prozent an das Kinderhospiz ’Bärenherz’ in Leipzig gespendet und 30 Prozent für die Ausgestaltung des Schulhauses genutzt“, ergänzte er. Die andere Hälfte stehe für „teambildende Maßnahmen der Klassen“ zur Verfügung.

Am Rande der Laufstrecke saß Alena Bartsch mit einer Flasche Wasser, einem Notizblock und Traubenzucker. Für die angehende Studentin des Bauingenieurwesens beginnt das Semester im Oktober. So hatte sie am Freitag Zeit, die Runden für ihre Schwester zu zählen. „Soléne liegt gut im Rennen“, sagt sie. Letztes Jahr war sie hier noch selber mitgelaufen, aber da sie sich nicht mehr an ihr Ergebnis erinnern könne, werde es keinen Streit darüber geben, wer die bessere Läuferin ist.

Ambitionen auf einen Spitzenplatz

Vom Rand der Strecke feuerte Udo Schulz seinen Sohn Lukas an. Der Papa war gleichzeitig Sponsor. Auf einen Festbetrag hatte er sich aber nicht deshalb festgelegt, damit auf jeden Fall ein gutes Spendenergebnis herauskam. „Lukas ist sehr gut unterwegs. Er will unbedingt einen Platz auf dem Treppchen“, erzählte Udo Schulz. Auf jeden Fall hatte er sich eine Rundezahl vorgenommen, die oberhalb der Marke für eine 1 lag.

Nach dem Zieleinlauf der Klassenstufen 7 bis 9 standen weitere zirka 3000 Runden auf der Anzeigetafel. Etwa die gleiche Distanz absolvierten dann auch die Teilnehmer am dritten Lauf, die Klassen 10 bis 12.

Insgesamt hatten die Gymnasiasten sowie die teilnehmenden Eltern und Lehrer exakt 9187 Runden durch den Oschatz-Park absolviert. Gegenüber dem Alltag im Sportunterricht ist ein Ausdauerlauf über eine Stunde eine besondere Herausforderung. Der Lohn dafür sind knapp 14 000 Euro von den Sponsoren. Das sind zum Beispiel örtliche Handwerker, Arztpraxen und sogar Banken, aber in vielen Fällen auch Eltern und Großeltern der Schüler.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Übergabe ist zwar am Freitag erfolgt, doch eingeweiht wird das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Bornitz erst am 27. Oktober. Bis dahin sind noch einige Restleistungen zu erbringen.

22.09.2017

Als Zeichen der Hochachtung stand auf dem Oschatzer Neumarkt die Stadtflagge auf Halbmast. Der ehemalige Oschatzer Oberbürgermeister Dr. Claus Förster wurde zu Grabe getragen. Er hatte nach der politischen Wende die Verwaltung umgebaut und die Stadtentwicklung angekurbelt. Er war zu Monatsbeginn im Alter von 81 Jahren gestorben.

22.09.2017

Der Wermsdorfer Gänsezüchter Lorenz Eskildsen hat Landtags- und Bundestagsabgeordnete um Unterstützung für artgerechte Geflügelzucht in Deutschland gebeten. Mehrfach schon war für seinen Betrieb Stallpflicht verordnet worden, um vor Vogelgrippe zu schützen. Eskildsen beklagt diese Regelung.

22.09.2017
Anzeige