Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stadt Oschatz unterstützt Kultureinrichtungen mit 372 000 Euro
Region Oschatz Stadt Oschatz unterstützt Kultureinrichtungen mit 372 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 29.11.2016
Die Bibliothekarinnen Eleonore Reichel und Diana Mann (rechts) bereichern die Kultur in Oschatz. Neben der Ausleihe organisieren sie Lesungen für Groß und Klein. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Kultur kostet Geld – und die Stadtverwaltung Oschatz lässt sich die Kultur etwas kosten. Wie viel das im kommenden Jahr genau sein wird, darüber gibt der Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs der Oschatzer Kultureinrichtungen für 2017 Auskunft. Den Etat beschloss der Stadtrat jüngst einstimmig – denn Fehlbeträge müssen aus dem städtischen Haushalt ausgeglichen werden.

Zusammengefasst sind in den Oschatzer Kultureinrichtungen die Stadtbibliothek, das Stadt- und Waagenmuseum, die Oschatz-Information, die Kegelbahnen und die städtischen Spielplätze. Das Platschbad und die Stadthalle Thomas-Müntzer-Haus sind dagegen unter dem Dach der Oschatzer Freizeitstätten GmbH vereinigt. Auch hier sind Zuschüsse notwendig, die geplanten Änderungen im Bad sollen diese senken.

Gerechnet wird für das kommende Jahr mit Einnahmen aus den Kultureinrichtungen in Höhe von 192 000 Euro. Dem gegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 568 000 Euro. Die Differenz dieses Betrages – 376 000 Euro – wird durch Abschreibungen verringert, also durch Vorgänge, die nicht zahlungswirksam sind. Die Summe der Abschreibungen beläuft sich auf gut 4000 Euro. Unterm Strich ergibt sich demnach ein Zuschuss in Höhe von 372 000 Euro.

Auswirkungen auf dieses Zahlenspiel haben unter anderem die eingenommenen Nutzungs- und Leihgebühren der Stadtbibliothek, die Leistungen der Oschatz-Information oder eben die Eintrittsgelder aus Museumsbesuchen.

Sichere Planungen ergeben sich beim Personal. So wird es ab 1. Dezember eine Stelle geben, in der mehrere Aufgaben zusammenfließen. Die zusätzliche Kraft wird sowohl im Museum als auch bei Bedarf in der Oschatz-Info und in der Bibliothek arbeiten.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tierheime und Tierärzte warnen davor, Haustiere zu verschenken. Auch wenn anfangs die Freude noch groß sein mag, ändert sich dies oft, sobald der Alltag wieder einkehrt. Denn ein Tier zu besitzen kostet auch Zeit und Geld, womit viele Menschen anfangs gar nicht rechnen. Eine Anschaffung sollte genaustens überlegt werden.

29.11.2016

Die Volksbank Riesa schließt ihre Wermsdorfer Geschäftsstelle. Niedrigzinspolitik, Regulierung und verstärkte Online-Nutzung sorgten dafür, dass kleinere Filialen nicht mehr wirtschaftlich arbeiten, heißt es vom Vorstand der Bank. Selbst der Geldautomat werde deutlich weniger genutzt.

02.12.2016

Neue Grundlage für Marcus Büttler: Die Arbeit des Oschatzer Stadtarchivars steht rechtlich auf geänderten Füßen. Der Stadtrat beschloss jüngst eine Satzung über Benutzung und Aufgaben des Archivs. Sie nimmt Nutzer ebenso in die Pflicht wie mit der Stadt in Verbindung stehende Institutionen, die Unterlagen anfertigen.

28.11.2016
Anzeige