Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stadt Oschatz vergibt einen Teil der offenen Jugendarbeit an Riesaer Verein
Region Oschatz Stadt Oschatz vergibt einen Teil der offenen Jugendarbeit an Riesaer Verein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 20.10.2016
lkj. Quelle: .lkj
Anzeige
Oschatz

Der Jugendstadtrat hat den Trägerwechsel im Jugendhaus Lichtstraße 2 beschlossen. Die Entscheidung fiel für den Verein „Sprungbrett“ in Riesa. Dieser ist in Oschatz bisher nur als Einsatzstelle für das Freiwillige Soziale Jahr in Trägerschaft der Stadt aktiv, wolle seinen Wirkungsraum aber erweitern und auf bestehende Verbindungen zwischen beiden Städten aufbauen, erklärte Holger Mucke vom Vorstand und CDU-Stadtrat in Oschatz zur Motivation.

Ursprünglich hatten fünf Träger Interesse gezeigt, zur Frist lagen zwei Angebote vor: Die Riesaer und der Oschatzer Verein Jugend-, Kultur- und Umweltzentrum, der unweit des Objekts in der Lichtstraße bereits Jugendarbeit leistet. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) mit Blick auf Erfahrungen mit dem derzeitigen Träger Freizeitzentrum. Weil dieser Verein Leistungen und Forderungen nicht mehr erfüllte, wurde die Kooperation zum Jahresende beendet für die Lichtstraße 2 neu ausgeschrieben.

Eine Jury aus Stadträten, Jugendlichen und der Stadtverwaltung bewertete die Präsentationen der Neubewerber, entscheidend war für beide ein gleichlautender Kriterienkatalog, in dem Punkte für die Ziele und Forderungen und Finanzierung der Angebote vergeben wurden. Maximal waren 38 Punkte möglich. Sprungbrett Riesa erzielte 34, das E-Werk 32 Punkte. Die Entscheidung kann noch vom Stadtrat gekippt werden.

David Pfennig (Grüne) und Henry Korn (Freie Wähler) enthielten sich der Stimme. Pfennig begründete dies mit der Besetzung der Jury: „Wenn zwei Vertreter der CDU-Fraktion mit entscheiden und kein Vertreter anderer Parteien, hat das ein Geschmäckle.“ Das zielt auf die Mitglieder Marek Schurig und Wolfgang Köhler. Köhler selbst warb in der Sitzung dafür, dass beide Vereine alle Möglichkeiten zur Kooperation nutzen sollten.

Rico Weiße, Geschäftsführer des unterlegenden Vereins Jugend-, Kultur- und Umweltzentrum E-Werk in Oschatz, zeigte sich als fairer Verlierer. „Wir gratulieren dem Verein Sprungbrett mit Sitz in Riesa und wünschen viel Erfolg bei der Gestaltung der Jugendarbeit in Oschatz“, sagte er der OAZ.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehren aus Dahlen und Schmannewitz haben sich zu einer gemeinsamen Ausbildung getroffen. Angenommen wurde das Szenario einer verletzten Personen in einem Abwasserschacht. Dafür kam Technik zum Abseilen zum Einsatz – und eine besonders starke Lichtquelle .

20.10.2016

Da weichen Theorie und Praxis voneinander ab. Vor einem Jahr galt es als gute Idee, einen Audioguide für die Besichtigung des Außengeländes von schloss Hubertusburg zur Verfügung zu stellen. Doch die Nachfrage hält sich in Grenzen. Der Freundeskreis Schloss Hubertusburg hat die Erfahrung gemacht, dass die Besucher viel lieber das Schloss innen erkunden wollen.

20.10.2016

Rund 100 Vereine sorgen in Oschatz für ein reichhaltiges kulturelles, sportliches und sozial gerechtes Leben. Einmal im Jahr werden drei der Vereine für ihr Engagement ausgezeichnet. In diesem Jahr waren es der Tennisverein Oschatz, der Verein „Lonnewitz wächst“ und der Männerchor "Hans Sachs“.

19.10.2016
Anzeige