Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stadt Oschatz zeichnet drei engagierte Vereine für ihre Arbeit aus
Region Oschatz Stadt Oschatz zeichnet drei engagierte Vereine für ihre Arbeit aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 19.10.2016
Ausgezeichnete Vereinschefs und ihre Laudatoren: Laudator Bernd Schmidt; Kerstin Arndt, Oschatzer Tennisverein; Laudatorin Bettina Wolf; Karina Schatzki, Verein „Lonnewitz wächst“; Laudator Matthias Dorschel; Dieter Menzel, Oschatzer Männerchor und Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (v.l). Quelle: 34702865
Anzeige
Oschatz

Im Oschatzer Stadtgebiet sind rund 100 Vereine heimisch. Sie decken einen großen Teil des kulturellen, sozialen und sportlichen Lebens ab. „Die Vereine erfüllen Aufgaben, die wir als Kommune nie erfüllen könnten“, räumt Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) ein. Um diesem Engagement Anerkennung zu zollen, wird alle zwei Jahre ein Verein in den drei Kategorien: Sport, Heimat- und Kulturpflege sowie Kinder- und Jugendarbeit und Soziales ausgezeichnet.

„Es haben auch in diesem Jahr wieder viele Vorschläge für die Auszeichnung vorgelegen und es war nicht einfach, eine Auswahl zu treffen“, berichtete Kretschmar. Die Auswahl der Preisträger aus dem Kreis der Bewerber oblag dann dem Oschatzer Jugendstadtrat. „Ich freue mich, dass alle Beteiligten Diskretion bewahrt haben, so dass die auszuzeichnenden Vereine noch keine Ahnung haben“, so der OBM vor der Preisverleihung. So oblag es einem Laudator, den entsprechenden Verein vorzustellen.

Kantor Matthais Dorschel stellte vor, wer die Auszeichnung in der Sparte Kultur und Heimatpflege erhält. Dabei machte es Dorschel spannend. Er skizzierte den Preisträgerverein als eine Gemeinschaft, die schon seit vielen Jahrzehnten existiert und sich in Oschatz in die Herzen der Bewohner gesungen hat. „Er pflegt nicht nur unser Liedgut, sondern hat auch über die Handwerkerschaft eine enge Bindung an die städtische Geschichte“, so Dorschel. Spätestens an dieser Stelle war klar – es handelt sich um den Oschatzer Männerchor „Hans Sachs“. Der Chor war vor über 60 Jahren aus der Oschatzer Handwerkerschaft entstanden und gestaltet auch heute noch aktiv die musikalische Veranstaltungslandschaft mit.

Geheimnisvoll macht es auch Laudator Bernd Schmidt, der den Preisträger in der Kategorie Sport vorstellte. Dabei schmunzelte Schmidt und nannte die GPS-Daten des Vereinsgeländes, wohl wissend, dass diese noch keine Aufklärung versprechen. „Es ist ein Ballsportverein mit 105 Mitgliedern mit rund 40 Kindern. In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Verein stark verjüngt und absolviert so auch ein Stück Jugendarbeit“, sagte Schmidt. Wer hier einen Fußball- oder Handballverein vermutete, wurde getäuscht. Am Ende löste Schmidt auf: „Gemeint ist der Oschatzer Tennisverein.“

Einen wesentlich jüngeren Preisträgerverein aus dem Bereich Kinder- und Jugendarbeit sowie Soziales durfte Laudatorin Bettina Wolf vorstellen. „Der Verein entstand 2010 in Zusammenhang mit dem Wunsch, einen Spielplatz in einem Oschatzer Ortsteil zu errichten. Inzwischen hat der Verein auch in dem Ortsteil eine BMX-Strecke für Kinder- und Jugendliche hergerichtet“, so Bettina Wolf. Sie verriet den Gästen des Abends, dass der Preisträgerverein „Lonnewitz wächst“ heißt, dem vor allem viele Familien aus dem Ortsteil Lonnewitz angehören und die inzwischen auch viele Veranstaltungen im Ort organisieren.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Täter haben in Mügeln die nackte Statue einer Frau geköpft. Das Unikat hat Günther Schwarze vom Rosenhof Mügeln selbst in mühevoller Arbeit angefertigt, um die Aufmerksamkeit auf die Sauna in der Pension zu lenken. Er erstattete Strafanzeige. Trotz intensiver Suche in der Umgebung bleibt der Kopf verschwunden. Die Polizei sicherte Spuren und nahm Ermittlungen auf.

19.10.2016

Mit flotten Slogans werben Gemeinden in Nordsachsen um Zuneigung und Einwohner. So stemmen sie sich gegen den Sog der Schwarmstadt Leipzig. Die Slogans reichen dabei vom Eilenburger „Das Beste an Leipzig“ bis zur Oschatzer Kampagne „ O Schatz, komm zurück“.

22.10.2016

Juliane Weber aus der Löwen-Apotheke in Dahlen gehört zu den besten ihres Fachs. Beim Wettbewerb zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin des Jahres kämpfte sie sich bis ins Finale. Dabei war die 31-Jährige die einzige Bewerberin aus den ostdeutschen Bundesländern.

19.10.2016
Anzeige