Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stadtgeschichte unterm Weihnachtsbaum
Region Oschatz Stadtgeschichte unterm Weihnachtsbaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 18.11.2013

[gallery:600-35022778P-1]

Es handelt sich um Dr. Manfred Schollmeyers 564-Seiten-Opus über die "Cafés, Hotels, Gastwirtschaften, Kneipen und Spelunken" der Stadt Oschatz und ihrer Stadtteile. Ein Literaturerzeugnis, bei welchem der "Oschatzer Geschichts- und Heimatverein e.V." und die "Oschatzer Wohnstätten GmbH" als Herausgeber fungieren.

Der Inhalt des stattlichen Werkes zeichnet weitgehend die Entwicklung und Bedeutung des gastronomischen Milieus auf. Es wird jedoch nicht nur ein Rückblick und Überblick über dessen Einrichtungen gegeben, sondern aufgezeigt, wie dieses Milieu die soziale und kulturelle Entwicklung begleitete und prägte.

Autor Manfred Schollmeyer ist sowohl als langjähriger Chefarzt des Oschatzer Krankenhauses als auch durch seine bereits zahlreichen Veröffentlichungen im medizinischen und heimatgeschichtlichen Bereich kein Unbekannter. Sicher half ihm das bei seinen Recherchen in Archiven, Verlagen, Vereinen und im Zugang auf Personen. Doch mit welchem Elan und disziplinierter Gründlichkeit er innerhalb von fünf Jahren diese Nachforschungen betrieb und bewältigte, verdient Respekt.

Das straff eingebundene und dadurch trotz seiner hohen Seitenzahl stabil-handliche Buch weist noch eine ganze Reihe weiterer Gütemerkmale auf. Vom Satz her gut lesbar, drucktechnisch im Offset-Druck auf dem neuesten Stand, fasziniert seine übersichtlich strukturierte Gestaltung und es besticht mit einer hervorragenden Illustrierung. Dadurch strahlt das Werk eine Lebendigkeit aus, die beim Betrachten der zahlreichen Fotos, Skizzen und Anzeigen erreicht wird. Der Text lässt den Leser nie ermüden, viele wahre und meist bisher verschwiegene Tatsachen, aber auch anrüchige Begebenheiten der Kneipenszene fordern zum Schmunzeln heraus. Anderes lässt erstaunen, denn wer hätte gedacht, dass die Oschatzer Brauhäuser einst ihr Wasser ausgerechnet dem Mühlgraben entnahmen?

Somit ist das Buch durch seinen historischen, aber auch unterhaltsamen Inhalt ein ideales Geschenk für das Weihnachtsfest - nicht nur für den Ortsansässigen, sondern auch für den Zugezogenen oder inzwischen in der Fremde lebenden Oschatzer. Denn eine bessere Erinnerung an die Heimat dürfte es kaum geben.

Für den Historiker und Geschichtsfreund ist dieses Nachschlagewerk, wozu auch das exakte Literatur- und Quellenverzeichnis und die abschließenden Hinweise auf die aktuelle Gastronomie beitragen, einfach ein Muss.

Ein Rezensent hat auch die Aufgabe, auf Schwächen hinzuweisen und Beanstandungen anzumerken. Nur, er hat in diesem Fall keine ausfindig machen können. Bleibt ihm der Wunsch, dass das "Kneipenbuch" eine große Leserschaft finden möge.

Reiner Scheffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im soliden Mittelfeld ist Wermsdorf bei seiner ersten Teilnahme am Städtewettbewerb von EnviaM und Mitgas gelandet (wir berichteten). Der Kommunalbetreuer des Stromversorgers Manfred Schwerdtner überreichte jetzt den Gewinn über 1377 Euro.

18.11.2013

Die drei nordsächsischen CDU-Kandidaten erhielten für die Landtagswahl 2014 auf dem Kreisparteitag am Sonnabend starke Rückendeckung der Mitglieder - Volker Tiefensee (96 Prozent), Jörg Kiesewetter (93,1) und Frank Kupfer 90,3) stellten den Anwesenden zuvor sich und ihre Ziele vor.

17.11.2013

Eine eigene Laube umgeben von Blumenbeeten und Obstbäumen: Immer weniger Oschatzer scheinen diesen Wunsch zu hegen. Die Oschatz­er Gartensparte "Erich Billert" will darum neue Wege gehen, um wieder mehr Menschen für ihre Kleingärten zu begeistern - und setzt dabei auf vergrößerte Gärten und frisch renovierte Häuschen.

17.11.2013
Anzeige