Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stadtrat Mügeln beschließt: Sachsenclub Kemmlitz darf sein Vereinsdomizil kaufen
Region Oschatz Stadtrat Mügeln beschließt: Sachsenclub Kemmlitz darf sein Vereinsdomizil kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.11.2016
Der Sachsenclub Kemmlitz gehört jetzt dem Verein. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Mügeln

Gespannt verfolgten zur jüngsten Stadtratssitzung 13 Besucher in den Zuschauerreihen die Diskussion über den geplanten Verkauf des kommunalen Grundstücks, auf dem der Verein Sachsenclub in Kemmlitz seine Bleibe hat. Das Thema stand bereits zur Ratssitzung im August auf der Tagesordnung. Der Verkauf kam damals jedoch nicht zu Stande. Die Angelegenheit wurde zur Beratung in den Hauptausschuss verwiesen (wir berichteten). Jetzt entschieden sich nach erneuter Diskussion 13 Räte für den Verkauf, drei enthielten sich der Stimme.

Grundstück kostet 5000 Euro

Zum Preis von 5000 Euro wechselt das 205 Quadratmeter große Grundstück seinen Besitzer. Damit wird es unter dem im Jahr 2015 ausgewiesenen Verkehrswert von 13 700 Euro veräußert. Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke erinnerte in diesem Zusammenhang an die vom Verein seit Jahren vorgenommenen umfangreichen Investitionen. Der Verein habe insgesamt 10 203 Euro an finanziellen Aufwendungen selbst getragen.

Stadtrat Lutz Pechnig (Freie Wählervereinigung Mügeln) fragte, ob denn die Option Verpachtung an den Verein noch einmal geprüft worden sei. Bürgermeister Ecke erläuterte, dass in diesem Fall die Stadt bei einer Verpachtung selbst investieren müsste. „Der Kleinkläranlagenbau würde auf die Stadt zurückfallen, die Wasserleitung müsste geändert werden und die Elektrik fällt auch noch an. Am Ende wären wir als Verpächter für den Zustand verantwortlich.“ Die Stadt habe zudem vom Landratsamt die Bestätigung erhalten, das Grundstück unter Wert verkaufen zu dürfen.

Unterschiedliche Ansichten bei Stadträten

„Die Kosten, die wir jetzt hier für Instandsetzung veranschlagen, dabei wird es einhundertprozentig nicht bleiben. Wenn der Verein das machen will, dann Hut ab“, warf Stadtrat Rüdiger Demme (Freie Wählervereinigung Mügeln) ein.

Unterdessen verdeutlichte Stadtrat Andreas Schmidt (SPD): „Der Wert des Gebäudes ist hauptsächlich durch die Leistungen des Vereins entstanden, weil es früher wahrscheinlich ein Schuppen war.“

„Ich möchte noch eine ganz provokante Frage stellen: Kann dann jeder Verein zu uns als Stadt kommen und sagen, wir möchten günstig das Grundstück haben? Das Risiko sehe ich“, warf Pechnig daraufhin ein.

Dem entgegnete Wolfgang Hanns (CDU) mit der Feststellung, froh zu sein, wenn beispielsweise der Heimatverein Ablaß käme und die ehemalige Schule kaufen wollte. „Dann wäre ich sofort der Meinung, wir machen das und wir haben diese Kosten los. Was Besseres kann uns gar nicht passieren.“ Zudem sei man heilfroh, Vereinen einerseits helfen zu können und andererseits gleichzeitig damit Geld zu sparen.

„Ich bin immer der Meinung, wenn man einen Verein oder Leute unterstützen kann, um das örtliche Leben zu erhalten, sollte man es tun, egal ob es hier in der Stadt ist oder in den Ortsteilen. Deshalb sollten wir den Beschluss fassen“, appellierte der Bürgermeister und kündigte nach erfolgter Abstimmung an, einen Notartermin für den Verkauf zu vereinbaren.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Herbst 2014 ist die Oschatzer Collm-Klinik bei der Aktion „Saubere Hände“ dabei. Dabei geht es vor allem darum, die Übertragungswege von Krankheitserregern zu minimieren. Innerhalb der Aktion hat die Klinik jetzt das Silber-Zertifikat erhalten. In Sachsen gibt es nur drei Kliniken, die ebenfalls dieses Zertifikat besitzen.

02.11.2016

Zum Fischerfest luden die Mitglieder des Fischereivereins Raitzen an den Dorfteich in Naundorf ein. Vereinschef Joachim Kayser und die anderen Helfer aus dem Verein freuten sich über die zahlreichen Einwohner, die den Hobby-Fischern nicht nur über die Schultern schauten, sondern auch die angebotenen Spezialitäten kauften.

01.11.2016

Die Gemeinde Liebschützberg ist für den Winterdienst gerüstet. Die Vorbereitungen auf die kalte Jahreszeit sind abgeschlossen. Fünf Mitarbeiter des Bauhofes kommen mit zwei Fahrzeugen zum Einsatz. Für die Gemeindestraßen innerorts wurde ein Subunternehmer und bei Notfällen ein Landwirtschaftsbetrieb beauftragt.

07.11.2016
Anzeige