Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Städtewettbewerb: Bürgermeister Ecke tritt als erster in die Pedalen
Region Oschatz Städtewettbewerb: Bürgermeister Ecke tritt als erster in die Pedalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 08.08.2015
Radeln für ein gemeinnütziges Projekt: Auch in diesem Jahr sind die Mügelner dabei. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Mügeln

Von Heinz Großnick

Von 11 bis 17 Uhr sind am 16. August Muskelkraft und Ausdauer gefragt. Auf der Bühne auf dem Marktplatz stehen ein Kinder- und ein Erwachsenenrad zur Verfügung. Dabei gilt es, möglichst viele Kilometer zu erradeln, wenn man am Ende auf dem Siegertreppchen stehen möchte. Gewechselt wird im Fünf-Minuten-Takt. Während die Mügelner Akteure in den Jahren 2009 und 2010 jeweils den 11. Platz erreichten, konnten sie sich 2011 auf Platz 5, 2012 auf Platz 7 und 2013 sogar auf Platz vier kämpfen. Im vergangenen Jahr erradelten die Teilnehmer dann Platz 6 und sicherten sich am Ende eine Gewinnsumme von 4800 Euro. Das Geld wurde für neue Einsatzkleidung für die Kinder- und Jugendfeuerwehr Mügeln sowie den Ausbau des alten Feuerwehrgerätehauses als Spiel- und Bastelraum verwendet (wir berichteten). Diesmal stehen zwei Projekte zur Auswahl - die Erweiterung des Spielplatzes am Anger, angeregt vom Stadtmarketingverein "Meine Bischofsstadt Mügeln" sowie die Sanierung beziehungsweise Erneuerung der Sozialtrakte und Sportplatzanlagen in Mügeln und Ablaß. Das wünschen sich die Mitglieder des SV Mügeln/Ablaß 09.

Die Vorbereitungen im Rathaus laufen bereits auf Hochtouren. "Wir haben bis jetzt mehr als 150 Akteure, die sich beteiligen wollen", freut sich Enrico Naumann von der Stadtverwaltung Mügeln. Teilnahmebereitschaft gebe es von den Kindereinrichtungen und Schulen von Mügeln und den Ortsteilen. Aber auch einige Oschatzer werden voraussichtlich auf der Starterliste stehen. "Das finde ich nett, wir können die Unterstützung sehr gut gebrauchen", freut sich Naumann. Die Stadt Oschatz nahm 2013 letztmalig am Städtewettbewerb teil. Die Resonanz darauf war damals allerdings laut Pressesprecherin Anja Seidel zu gering (wir berichteten). Wermsdorf war nur 2013 dabei und konnte dem Veranstalter in diesem Jahr keinen geeigneten Termin nennen. In den Wochen, in denen die Aktion läuft, steht in der Gemeinde regulär kein großes Fest auf dem Programm, was jedoch Voraussetzung für eine Teilnahme ist, wie Bürgermeister Matthias Müller (CDU) bereits zu Jahresbeginn erklärte.

In Mügeln werden nach Angaben von Naumann noch Ersatzleute als Reserve gesucht. "Wir brauchen noch etwa 20 Kinder. Hier können die Reserven nicht groß genug sein, wie die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen. Nicht alle halten die fünf Minuten durch und wechseln früher", so Naumann (Erwachsene radeln bis zu zehn Minuten). Einen zusätzlichen Anreiz bietet die Stadt den teilnehmenden Mädchen und Jungen. Alle erhalten eine Freikarte für das Stadtbad Mügeln.

Übrigens will Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke (Freie Wählervereinigung Mügeln) am 16. August mit gutem Beispiel voran gehen und als erster auf das Fahrrad steigen. Weitere interessierte Bürger können sich bei Enrico Naumann in der Stadtverwaltung zur Teilnahme am Städtewettbewerb anmelden.

Großnick, Heinz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rauchschwaden zogen vorgestern Nachmittag plötzlich über das Feld der Agrargenossenschaft Naundorf/Niedergoseln - von Niedergoseln in Richtung Mahris. Bei glühender Hitze war bei Erntearbeiten das Stoppelfeld in Brand geraten.

08.08.2015

Die Freileitung zwischen dem Oschatzer Stadtteil Merkwitz und Wellerswalde ist in die Jahre gekommen. Im Auftrag von Mitnetz Strom ersetzt der Elektroservice Lothar Haupt die 1964 errichtete, knapp vier Kilometer lange Trasse, derzeit durch ein Erdkabel.

07.08.2015

Sie zeigen sich nur selten - und doch sind sie ständig unter uns. Ratten und zunehmend auch Waschbären bevölkern die unterirdischen Abwasserkanäle.

07.08.2015
Anzeige