Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stars für einen Abend - die Sportler 2014
Region Oschatz Stars für einen Abend - die Sportler 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 09.11.2014

[gallery:600-41514092P-1]

von gabi liebegall

Sie begrüßten die Gäste in dem gut gefüllten Saal im Thomas-Müntzer-Haus. Unter ihnen waren auch der Oschatzer Oberbürgermeister (OBM) Andreas Kretschmar (parteilos) und seine Frau Kerstin, Marcel Kollmann von der Sparkasse Leipzig und OAZ-Redaktionsleiter Hagen Rösner.

Danach ging es Schlag auf Schlag. Es blieb keine Zeit für Langeweile, da- für garantierten die Band "Jackpot", das Kultorchester aus Dresden, die Rock'n'Roller aus Torgau und Moderatorin Elfriede Herrmann. Sie führte durch den Sportlerball, was bei den Gästen gut ankam.

Höhepunkt war die Ehrung der Sportler im Nachwuchsbereich, bei den Frauen und Männern und den Mannschaften. Bei den Mädchen hat Leticia Schindler (13) die Sportlerwahl gewonnen. Sie gehört zum SV Traktor Cavertitz und hat bei der Pony-Dressur "bisher abgeräumt, was es zu abräumen gab", kommentierte Elfriede Herrmann. Und Jari Roitzsch (13) vom Oschatzer Turnverein erhielt die Ehrung für seine Leistungen im Geräteturnen.

Bei den Auszeichnungen plauderte die Moderatorin aus dem Nähkästchen. Jari zum Beispiel sei ein begnadeter Turner, aber es passiere immer wieder, dass er irgendetwas in der Halle vergesse. Diese menschliche Schwäche brachte ihm einen kräftigen Applaus ein.

Das erste Mal gab es beim Sportlerball einen Sonderpreis, ausgelobt von OBM Kretschmar. Der Preis ehrt Nachwuchssportler, die einem Verein angehören, aber bei der Sportlerwahl keine Chance hätten, weil es in der Sportart zu wenige Sportler gibt. Deshalb würden nie die notwendigen Stimmen für die Wahl bekommen könnten. Dazu gehört der Bereich Boxen. Diesen Sonderpreis überreichte der OBM Sebastian Ott (13) vom SV Fortschritt. Er lernt und trainiert jetzt an der Sportschule in Frankfurt an der Oder. "Ich boxe sehr gern und möchte mal so werden wie Henry Maske", sagte der 13-Jährige.

Schnell war der musikalisch Gute-Laune-Funke von "Jackpot" und die Freude der Ausgezeichneten auf die Gäste übergesprungen. Zuerst gab es etwas Swing, dessen Rhythmus die Anwesenden sofort aufnahmen. Und als die Rock'n'Roller aus Torgau die Bühne betraten, steigerte sich die gute Stimmung im Saal. Die jungen Frauen und Männer legten eine Sohle aufs Parkett, die mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurde. Selbst Moderatorin Elfriede Herrmann ließ sie es sich nicht nehmen zu zeigen, dass auch sie Feuer im Blut hat und ihre Beine bei diesem Tanz (fast) genau so schmeißen kann wie die Profis.

Im zweiten Teil der Sportler-Ehrung wurden die Besten bei den Frauen, Männern und bei den Mannschaften ausgezeichnet. Gewinnerin war die Handballerin Ulrike Kühne vom SHV Oschatz. Von der Moderatorin war zu erfahren, dass die Sportlerin auch Zumba tanzen kann und junge Sportler trainiert. Und bei den Männern erhielt der Läufer Achim Kretzschmar, gesponsert vom Holzhandel Ganzig, die meisten Stimmen. "Das ist der Achim Kretzschmar, der bei schönem Wetter mit seinem Gleitschirm am Himmel zu sehen ist."

Nominiert waren bei den Mannschaften sechs Teams, darunter eine Frauenmannschaft, die Fußballerinnen der SG Merkwitz/Luppa. Und sie machten auch das Rennen.

Am Ende des Balles gab es zufrie­dene Gesichter. "Es war eine schöne Veranstaltung. Ich freue mich schon auf die im nächsten Jahr", so Kathrin Hanel. © Kommentar

Liebegall, Gabi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Förderverein der Oschatzer Oberschule "Robert Härtwig" hat gewählt. Bei seiner Mitgliederversammlung am Donnerstagabend wurde ein neuer Vorstand für den Verein gewählt.

07.11.2014

Vor genau 50 Jahren gab es in Oschatz ein Ereignis, zu dem nie Informationen gegeben wurden. Trotzdem haben Einwohner mehr oder weniger erfolgreich und mit Abstand den Arbeiten zugesehen: Der sowjetische Friedhof, der sich zu dieser Zeit auf dem jetzigen Parkplatz auf dem Altmarkt befand, wurde umgebettet.

07.11.2014

Ulrich Löser strahlt. Der 57-Jährige erzählt vom Fußball, einer neuen Herausforderung, Plänen und Zielen. Seine Begeisterung sagt dem aufmerksamen Zuhörer: "Ich bin bereit.

07.11.2014
Anzeige