Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stasi-Ausstellung in Oschatz endet mit 1000 Besuchern und über 600 Antragstellern

Politik Stasi-Ausstellung in Oschatz endet mit 1000 Besuchern und über 600 Antragstellern

Außerordentliche Bilanz der Stasi-Unterlagenbehörde in Oschatz: Die Ausstellung zur Überwachung in Oschatz und der DDR schloss mit tausend Besuchern. Eine Resonanz, die ihresgleichen sucht. Rund 600 Menschen stellten Anträge auf Akteneinsicht in die Unterlagen. Für sie heißt es nun abwarten.

Großes Interesse an Überwachung zu DDR-Zeiten. Die Ausstellung zur Staatssicherheit im SED-Regime in Oschatz besuchten binnen fünf Tagen rund 1000 Menschen.

Quelle: Christian Kunze

Oschatz. Damit haben selbst die Mitarbeiter der Leipziger Austenstelle der Stasi-Unterlagenbehörde nicht gerechnet: Die Ausstellung zur Tätigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit in Oschatz und der ehemaligen DDR im E-Werk besuchten binnen fünf Tagen fast 1000 Menschen. Rund 600 von ihnen nutzten zudem die Gelegenheit, einen Antrag auf Akteneinsicht für sich selbst oder einen vermissten, beziehungsweise verstorbenen Angehörigen zu stellen.

Aufgrund des enormen Interesses hatten die Organisatoren entschieden, einen Tag länger als geplant zu öffnen (wir berichteten). „Allein am Montag, dem zusätzlich angebotenen Ausstellungstag, konnten wir schätzungsweise 500 Besucher in fünf Stunden empfangen“, sagt die Leiterin der Außenstelle in Leipzig, Regina Schild. Mit den nun in Oschatz zusammengetragenen Anträgen habe die Behörde sicherlich einige Monate zu tun.

„Antragsteller, über die nichts in den erschlossenen Unterlagen gefunden wird, erhalten binnen zehn Wochen Bescheid. Bei positiven Ergebnissen kann eine Auskunft, je nach Umfang der Recherche, bis zu 30 Monate dauern“, informiert sie.

Zu den Besuchern der Ausstellung gehört auch Dana Bach. Die Leiterin des Oschatzer Stadt- und Waagenmuseums recherchierte vor Ort für eine geplante Ausstellung. „Im Jahr 2019 nehmen wir das 30-jährige Jubiläum der Friedlichen Revolution zum Anlass für eine Sonderausstellung in unserem Museum. Die Tätigkeit der Staatssicherheit soll dabei im Mittelpunkt stehen“, sagt sie. Die Resonanz auf die Schau im E-Werk belege, dass das Thema bei den Oschatzern gefragt ist, so Bach.

Von Christian Kunze

oSCHATZ 51.3006128 13.1059825
oSCHATZ
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

28.03.2017 - 07:21 Uhr

Der gastgebende FSV und  Mügeln/Ablaß trennen sich in der Nordsachsenliga 0:0.

mehr