Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stasi-Ausstellung in Oschatz verlängert
Region Oschatz Stasi-Ausstellung in Oschatz verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 10.03.2017
In der Schaltwarte des Jugend-, Kultur- und Umweltzentrums informieren sich zahlreiche Bürger über die Stasi in Oschatz und stellen Anträge auf Akteneinsicht. Quelle: Foto. Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Großes Interesse an der Ausstellung zur Staatssicherheit in der Alten Schaltwarte des E-Werks: Bis Donnerstagabend besuchten binnen drei Tagen 467 Menschen die Schau. 246 von ihnen stellten einen Antrag auf Akteneinsicht, sagt Regina Schild von der zuständigen Außenstelle Leipzig des Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen (BStU).

Aufgrund des regen Zuspruchs habe man entschieden, die Ausstellung und die Möglichkeit der Antragstellung am Montag, dem 13. März, noch einmal anzubieten, war von Uta Schmidt vom Büro des Grünen-Kreisverbandes Nordsachsen in Oschatz zu erfahren. Eigentlich sollte die Ausstellung bereits am Donnerstagabend geschlossen werden. Die Grünen hatten die Schau gemeinsam mit dem Verein Jugend- Kultur- und Umweltzentrum nach Oschatz geholt und Bernd Voigtländer als Zeitzeugen gewinnen können.

Der Bauingenieur aus Oschatz hatte bereits vor dem Mauerfall ein eigenes Gewerbe angemeldet und sich für den Erhalt der Kirchturmspitzen von St. Aegidien, dem Wahrzeichen der Stadt, stark gemacht. Dass die Türme nicht eingestürzt sind, ist nach seinem Dafürhalten auch damit verbunden, dass sich Kreisarchitekt und Kreisbaudirektor sowie andere für die Genehmigung seines Gewerbes eingesetzt haben. Die Unterstützung von dieser Seite sowie von weiteren Oschatzer Betrieben während seiner Tätigkeit bis zur Wende habe es ebenso gegeben, wie das „zu verachtende Stasi-System“. In der Diskussion käme dieser Aspekt manchmal zu kurz.

Der immense Publikumsandrang sowie die Inanspruchnahme des Services zur Akteneinsicht sei nicht in allen Städten zu verzeichnen, in der die BStU bisher war, erklärte Regina Schild. „Manchmal ist die Resonanz auch sehr verhalten gewesen“, schätzt sie ein. Dass es ein gesteigertes Interesse an dem Thema gibt, erklärt sie sich unter anderem dadurch, dass durch das Bekanntwerden von Überwachung und Ausspähen in demokratischen Systemen in der jüngsten Vergangenheit das Thema den Menschen stärker ins Bewusstsein gerückt ist. „Demokratie ist nichts Selbstverständliches mehr“, bringt sie es auf den Punkt.

Die Besucher selbst treibt vor allem Neugier, Ungewissheit und andauernder Zweifel an über das, was während des Regimes ohne ihr Wissen an den Staat weitergetragen wurde. Gudrun Hübner (74) nennt keinen konkreten Anlass. „Ich habe einfach das unbestimmte Gefühl, dass ich auf meiner Arbeitsstelle bespitzelt worden bin“, sagt sie.

Konkreter nachhaken möchte dagegen Katharina Birmele aus Oschatz. Die pensionierte Ärztin hat bereits zum wiederholten Male Akteneinsicht beantragt. „Bei der ersten Auskunft ist der Klarname eines einstigen IM (Inoffizieller Mitarbeiter, d. Red.) noch im Dunkeln geblieben, der Auskünfte über mich erteilt hat. Ich möchte Gewissheit über seine Identität haben“, sagt sie.

Allerdings wollen nicht nur ältere Menschen Auskunft über Vorgänge in ihrer Vergangenheit. Grit Marsch (geboren 1971) war gerade volljährig geworden, als die Mauer fiel. Beim dritten Klassentreffen ihres Abschlussjahrgangs offenbarte ihr ein einstiger Klassenkamerad, sie bespitzelt zu haben. „Diese Beichte rief bei mir eine Erinnerung wach. Als Jugendliche stellte ich einen Antrag auf eine Ferienreise ins nichtsozialistische Ausland, konkret nach Zypern. Dieser wurde mir gewährt. Als ich später nochmals einen Antrag stellte, verwehrte man mir die erneute Reise. Womöglich gibt es da ja einen Zusammenhang“, schildert sie ihre Motivation für einen Antrag auf Akteneinsicht bei der Behörde.

Uta Schmidt wirbt in diesem Zusammenhang dafür, dass Eltern mit ihren Kindern am Montag die Ausstellung besuchen. „Die heranwachsende Generation ist durch soziale Netzwerke wenig sensibel im Umgang mit persönlichen Daten“, meint sie. Das erleichtere es denen, die an Details kommen wollen, ungemein.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Andreas Wohlfarth, Geschäftsführer des Auto-Tuning-Unternehmens Cat Car Hifi, lädt am 31. März zu einem musikalischen Abend ein: Drei Live-Bands treten in seinem Laden auf, kulinarische Versorgung inklusive.

13.03.2017

Schwer verletzt wurde am Donnerstagnachmittag der 62 Jahre alte Fahrer eines Mercedes am Abzweig Merkwitz. Der Wagen prallte mit einer solchen Wucht gegen einen Straßenbaum, dass der Baum abbrach.

09.03.2017

Die Bodenplatte für das neue Feuerwehrgerätehaus in Bornitz ist fast fertig, die Umrisse des Gebäudes sind damit klar zu erkennen. Anfang September soll das Haus eingeweiht werden. Dieser Termin hat sich wegen der langen Winterpause verzögert.

10.03.2017
Anzeige