Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Steffi Robak zeigt Fotos von verlassenen Orten in der Leisniger Burg Mildenstein
Region Oschatz Steffi Robak zeigt Fotos von verlassenen Orten in der Leisniger Burg Mildenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 17.07.2017
Quelle: Olga Scheck
Anzeige
Leisnig

„Das ist ’ne Kuchengabel“, ruft Angelika Dorias laut aus und die Fotografin lacht: „Da muss ich das Bild erst hierhin hängen, um das zu erfahren.“ Als Steffi Robak die – wie nun klar ist – zerbrochene Kuchengabel an einem verlassenen Ort zum ersten Mal sah, hatte sie spontan eine Assoziation: die Schöne und das Biest. Der Titel ziert nun das Motiv, das jetzt gemeinsam mit elf anderen Fotografien in der Kaplanstube auf Burg Mildenstein zu sehen ist.

Seit 20 Jahren fängt die LVZ-Redakteurin Steffi Robak mit ihrer Kamera „Momente des Erinnerns“ – so auch der Name ihrer Ausstellung – ein. „Doch den Gedanken auszustellen, hatte ich nie. Es war einfach schön, diese Bilder zu haben.“

Der Begriff „urban exploration“, also Stadtentdeckung, war noch nicht geboren, da schon tat Steffi Robak mit ihrer Kamera genau das: In verlassene Bauten einsteigen und festhalten, was zu sehen bleibt. „Ich bin von der alten Gilde. Ich lichte die Räume nicht im Ganzen ab, ich suche mir kleinteilige Motive. Man wird in meinen Bildern selten etwas finden, das auf den genauen Standort hinweist.“ Das, so die Fotografin, mache ihre Fotoausbeute auch so interessant: „Es sieht jeder etwas anderes darin.“

Genau da, in der Assoziation zum Bild, liegt der Kern ihrer Kunst „und am meisten von mir selbst drin“, sagt Steffi Robak. Was den Bildern die Namen gab, ist Ausdruck ihrer Prägung, ihrer Erfahrungen, ihres Wissens – Dinge, die uns manchmal auch auf den Holzweg führen. Zum Beispiel das Bild „jesus liebt dich“: „Als ich den Raum betrat, fiel mir ganz weit hinten an einer Wand das Bild eines Mannes auf. Lange Haare, Bart – das ist Jesus“, erzählt Steffi Robak die Entstehungsgeschichte. Ein Jesus, der dem Betrachter den Stinkefinger zeigt? Erst bei näherem Hinsehen erkannte die Fotografin, dass es sich um eine Fotoserie von Rockern und Rebellen handelte. Auch für den Betrachter korrigierte Steff Robak ihre Assoziation nicht: „Warum sollten wir uns nicht auch mal bewusst auf den Holzweg führen lassen?“

Für die Gäste ihrer Ausstellungseröffnung jedenfalls war es ein großer Spaß, die Motive gemeinsam zu entdecken und die Bedeutung der Titel zu entschlüsseln. Daraus könnte demnächst auch ein kleines Projekt mit Schülern der Peter-Apian-Oberschule entstehen. Was assoziieren die Kinder und Jugendlichen mit den Bildern – eine spannende Frage, findet Steffi Robak und war begeistert.

Die Ausstellung in der Burg Mildenstein ist noch bis 31. Oktober zu sehen. Bei der Vorbereitung und Organisation der Ausstellung halfen Olga Scheck und das Ehepaar Plötz.

Von antje krieger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lampertswalder Highländerarmbrustschützen haben den Tag ihres 18-jährigen Bestehens zu einem besonderen Tag in ihrer Vereinsgeschichte gemacht. Zu 18 Jahre Schützentradition im Schützenverein feierten sie ihre Fahnenweihe.

17.07.2017

Reichlich acht Wochen sind seit dem Richtfest am Neubau des Feuerwehrhauses Bornitz vergangen. Inzwischen sind – abgesehen von der Toreinfahrt der Fahrzeughalle – alle Öffnungen des Gebäudes verschlossen. Das Dach soll Ende der Woche komplett eingedeckt sein. Neben den Dachdeckern sind derzeit Maler, Heizungs- und Trockenbauer vor Ort.

20.07.2017

Diabetes Typ 1 und Typ 2 sind Volkskrankheiten. Heilung im klassischen Sinne ist nicht möglich. Mit Disziplin und einigen Regeln ist Betroffenen ein normales Leben möglich, sagt Dr. Bernd Donaubauer. Sein Behandlungszentrum ist jetzt zum wiederholten Mal von der Deutschen Diabetesgesellschaft zertifiziert worden.

20.07.2017
Anzeige