Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Steiniger Weg für Radroute in der Region Oschatz
Region Oschatz Steiniger Weg für Radroute in der Region Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 29.04.2016
Der Radtourismus rund um den Collm ist ausbaufähig. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz/Wermsdorf

Er kommt nur langsam ins Rollen – der Mulde-Elbe-Radweg zwischen Trebsen und Strehla ist in den Köpfen der Bürgermeister, Radfahrer und Touristen der Region Oschatz schon fertig. Nur gibt es bis zur Umsetzung noch ein paar Hindernisse, stöhnen die Kommunen. Bereits im Herbst hatten die Vertreter interessierter und beteiligter Städte und Gemeinden eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, die unter anderem die Analyse der vorhandenen Strecken zum Inhalt hatte. Insgesamt hat der favorisierte Fernradweg eine Länge von rund 45 Kilometern und soll auf stillgelegten Bahnstrecken, Forstwegen und kleinen Straßen entlang geführt werden.

„Das Interesse bei der Bevölkerung, dass hier etwas passiert, ist groß“, sagte der Oschatzer Bauamtsleiter Michael Voigt zur jüngsten Sitzung des Hauptausschusses. Er informierte über die Fortschritte, die das Projekt gemacht hat.

Momentan erarbeiten die Kommunen ein Beschilderungskonzept. Oschatz hat dafür laut Michael Voigt bereits Zuarbeit geleistet – zwei Wegweiser sind anzupassen. Die Gemeinde Wermsdorf hatte sich bereit erklärt, den für die Finanzierung der Beschilderung notwendigen Fördermittelantrag für alle beteiligten Gemeinden und Städte zu stellen. Bei positivem Bescheid werden die Kosten in vollem Umfang erstattet. Wermsdorfs Bürgermeister Matthias Müller (CDU) erklärte auf Nachfrage, dass der Antrag fertig ist und in der kommenden Woche abgeschickt wird. Auch für den Fördermittelantag für Rastplätze und Infotafeln (Förderqoute 90 Prozent) ist Wermsdorf federführend. „Hier bedarf es noch individueller Initiative der übrigen Kommunen“, so Müller.

Wie bereits vorhandene Flächen und Wege genutzt werden können, um das Projekt umzusetzen, zeigt sich in Oschatz und Liebschützberg. Im Bereich Mannschatz-Schmorkau in Richtung Strehla kann der Radweg entlang der ehemaligen Bahntrasse verlaufen. „Die Flächen dafür sind bereits in unserem Eigentum“, betonte der Oschatzer Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos). Ihm ist, wie seinen Kollegen, daran gelegen, dass nicht noch mehr Zeit verstreicht. „Hier muss endlich Bewegung reinkommen, denn wir sind in Oschatz und Umgebung nicht gerade mit guten Radwegen gesegnet“, verdeutlichte er. Seine Wahrnehmung sei, dass jenen, die etwas erreichen wollen, unnötig Steine in den Weg gelegt werden.

Abstimmungsbedarf gibt es laut Bauamt in Oschatz bei einigen Grundstücksfragen. Vermessungen fanden und finden dafür statt. So müssten etwa der Erwerb und Tausch von Flächen mit Kirche, Privateigentümern und Gesellschaften, geringe Flurstücksbreiten, und der Umgang mit Flora-Fauna-Habitaten, also besonderen Schutzgebieten – etwa dem an der Mannschatzer Straße unweit der Döllnitzbrücke – geklärt werden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst vor wenigen Tagen wurde die Baugrube für das neue Oschatzer Hortgebäude zwischen der Grundschule Bücherwurm und der Oberschule ausgebaggert. Jetzt ist die Bodenplatte fertig und wird die Schalung für die Betonarbeiten gestellt. Der Fortgang der Bauarbeiten wird nicht nur vom Bauamt interessiert beobachtet, sondern auch von vielen Kinderaugen.

29.04.2016

Seit Anfang des Monats gehört die OAZ zum Schulalltag der Klasse 4 der Grundschule Liebschützberg. Sie nehmen am „Zeitungsflirt“ teil, lesen täglich das Neueste aus der weiten Welt und der Region. Jetzt hatten sie Gelegenheit, OAZ-Redakteur Axel Kaminski zu fragen, wie eine Zeitung entsteht und welche Aufgaben dabei ein Redakteur zu erledigen hat.

04.05.2016

In 34 Tagen beginnt die Kleine Gartenschau in Oschatz. Dafür wird im Oschatz-Park an allen Ecken und Enden gebaut. Jetzt hat auch das Grüne Klassenzimmer, welches 2006 eingerichtet wurde, neu rustikale Bänke aus Eichenholz erhalten. Marcel Kollmann von der Sparkasse Leipzig informierte sich jetzt über den Baufortschritt und die Umweltaktionen der Schulen.

28.04.2016
Anzeige