Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Sternschnuppe über dem Liebschützberg
Region Oschatz Sternschnuppe über dem Liebschützberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 16.08.2015
Hinter der Windmühle auf dem Liebschützberg ist eine Sternschnuppe zu sehen. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Selbst das Wissen um die naturwissenschaftlichen Hintergründe mindert die Faszination einer Nacht, in der mehrmals pro Stunde ein "Stern vom Himmel fällt" nicht.

In der Nacht zu gestern, dem diesjährigen Höhepunkt des Perseidenstromes, hatten sich etwa 20 Foto- und Sternenfreunde auf dem Liebschützberg eingefunden, um das Naturschauspiel zu beobachten. Die warme und trockene Nacht bot angenehme Randbedingungen zum beobachten. Der Höhenzug abseits städtischer Bebauung und Beleuchtung bietet wesentlich bessere Chancen darauf, eine Sternschnuppe zu entdecken, als ein Ort mit Lichtverschmutzung. Selbst wer nicht den gesamten Himmel im Blickfeld hatte, konnte um Mitternacht rund zehn Sternschnuppen pro Stunde entdecken. Der Perseidenstrom ist auch nach dem Maximum noch zu sehen. Die Neumondnächte bieten dazu noch einmal beste Bedingungen. ak

Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Niederlanden wollen sich immer mehr Menschen von Frauen zu Grabe tragen lassen - und verfügen dies sogar im Testament. Wie die OAZ jüngst berichtete, sucht die Gilde der Sargträgerinnen in Amsterdam Nachwuchs.

16.08.2015

Jetzt soll rigoros abgerubelt werden, versprechen Landratsamt Nordsachsen und Stadtverwaltung Mügeln. Denn das Parkverbot in der sogenannten Kemmlitzsenke kümmert Autofahrer einen Kehricht.

15.08.2015

Premiere in der Lichtstraße: Im Oschatzer Freizeitzentrum ("Freizi") fand gestern zum ersten Mal überhaupt eine Tauschbörse statt. "Die Kinder haben selbst jede Menge mitgebracht, und auch unsere Mitarbeiter haben zu Hause mal geschaut, was sie nicht mehr brauchen", sagt die pädagogische Leiterin des Hauses, Claudia Zschoke.

15.08.2015
Anzeige