Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Storchen-TV Mügeln auf Sendung
Region Oschatz Storchen-TV Mügeln auf Sendung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 23.03.2016
Geschafft: Ein Blick auf den Bildschirm des Laptops zeigt, dass Storchen-TV auf der Mügelner Varia-Esse nun möglich ist. Nun fehlen nur noch die Störche. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Mügeln

Die Mügelner und jeder Storchenfreund werden künftig live das Leben von Familie Adebar auf dem 36 Meter hohen alten Varia-Schonstein an der Döbelner Straße der Stadt miterleben können.

Die Idee für Storchen-TV aus Mügeln hatten Schornsteinfegermeister Hans-Jürgen Höhne und Storchenbeauftragter Bernhard Sommer im August vergangenen Jahres. „Wir waren auf der Rückfahrt vom Storchendorf Loburg, wo wir bei der Beringung von Mügelner Störchen und einem Filmdreh eines koreanischen Fernsehteams dabei waren. In Loburg gibt es schon eine solche Art der Beobachtungsmöglichkeit. Wir konnten uns vorstellen, dass in einem Mügelner Schaufenster dann sozusagen Bilder aus dem Horst auf einem Monitor angesehen werden können“, blickt Höhne auf die Geburtsstunde des Storchen-TV zurück. Im Mügelner Heimatverein Mogelin fand das Ansinnen der beiden Männer sofort Unterstützung, die Suche nach Mitstreitern und Sponsoren begann. Einer der ersten Gewerbetreibenden, die spontan Hilfe zusicherten, war Andreas Baumert, der in der Nähe ansässig ist. Andere spendeten Geld oder Material, damit das Vorhaben umgesetzt werden kann. Aber auch Privatpersonen engagierten sich.

Jetzt wurde eine Kamera mit Blick in das Nest installiert, Kabel verlegt und alle weiteren technischen Voraussetzungen geschaffen. Einen Meter über dem Nest mit einem schützenden Schirm versehen – der soll die Technik vor dem Kot der Störche schützen und auch das Aufsetzen auf der Kamera selbst verhindern – wurde die Kamera aufgebaut. Extra dafür wurde eine Hebebühne organisiert, damit noch vor dem Eintreffen der Mügelner Stamm-Störche aus dem Süden die technischen Arbeiten abgeschlossen werden konnten. Denn Mügelns Storchenbeauftragter Bernhard Sommer hat schon die ersten Störche in der Döllnitz-Region gesehen. „Vor 14 Tagen gab es sogenannte Durchzieher, die sich auf dem Horst schon mal ausruhten“, berichtet er. Nach seinen Aufzeichnungen waren in Mügeln schon mal um den 14. März Störche zurück gekehrt, in anderen Jahren mussten die Mügelner bis Mitte April auf deren Ankunft warten. Eile, um Storchen-TV aus Mügeln 2016 senden zu können, war also geboten.

Für die Verwirklichung des ungewöhnlichen „Fernseh-Projektes“ nutzten die Storchenenthusiasten auch die Erfahrungen des Otterwischers Klaus Döge. Der EDV-Spezialist im Ruhestand und engagiertes Nabu-Mitglied ermöglicht auf seiner Internetseite nicht nur Einblicke in das Leben der Otterwischer Störche, sondern ebenso in die Nester anderer seltener Vogelarten durch den Einsatz von Nestkameras. (www.storchennest-otterwisch.de) Beim Einrichten der Mügelner Kamera war er helfend vor Ort und half zuvor schon bei der Technikauswahl.

Die Bilder aus dem Horst sollen mit der Internetseite des Mügelner Heimatvereins verlinkt werden. Bis dann überall die Bilder auf dem Monitor angesehen werden können, dauert es jedoch noch einige Tage. Ob in Mügeln selbst das Anschauen der Bilder in einem Schaufenster von Einheimischen oder Besuchern ermöglicht wird, das steht noch nicht fest.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer wissen möchte, wie Oschatz aus mehr als 70 Metern Höhe aussieht, muss keinen Flieger chartern – es genügt ein Aufstieg in den Südturm der St. Aegidienkirche im Stadtzentrum. Nach 199 Stufen erreicht man die Türmerstube. Ostersonnabend startet die neue Saison – mit einem neuen hauptamtlichen Türmer.

23.03.2016

Viele Jahre kannte der Trinkwasserabsatz in der Collm-Region nur einen Trend – nämlich abnehmend. Das hat sich jetzt geändert. Inzwischen wird ein leicht steigender Absatz festgestellt. Jeder Einwohner des Verbandsgebietes verbraucht pro Jahr rund 28 Kubikmeter. Den Verband freut es, weil es höhere Umsätze beschert und Arbeitsplätze in der Wasserbranche sichert.

22.03.2016

Voraussichtlich Ende März, vielleicht aber auch im Juni endet der Flugbetrieb in Riesa-Göhlis – wenn es keine neuen Entwicklungen mehr gibt. Die Stadt, beziehungsweise deren Tochtergesellschaft, will dieses defizitäre Geschäft nicht länger betreiben. Ein Pächter zu den Konditionen der Stadtwerke ist jedoch auch nicht in Sicht. Einige Piloten zogen bereits Konsequenzen.

22.03.2016
Anzeige