Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Stromausfall in Collm-Region bei 3700 Kunden
Region Oschatz Stromausfall in Collm-Region bei 3700 Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 22.05.2018
Um kurz nach 6 Uhr ging am Dienstag in Luppa nichts mehr, das Strom benötigt. Die Turmuhr der Kirche, die elektrisch angetrieben wird, blieb stehen. Quelle: Foto: Jana Brechlin
Anzeige
Region

Frühaufsteher hatten gute Karten, andere mussten am Dienstag ohne heißen Kaffee in den Tag starten. Von 6 bis 8.45 Uhr waren insgesamt 3700 Kunden des Versorgungsunternehmens Envia M ohne Strom. Grund für den Ausfall war eine Störung im Stromnetz in Luppa, teilte Stefan Buscher, Sprecher der Mitnetz Strom, mit. „Die Reparaturarbeiten haben begonnen. Unklar ist im Moment, was die Störung ausgelöst hat. Dazu läuft derzeit noch die Fehlersuche“, so der Sprecher am Vormittag. Um die Kunden schnell wieder mit Energie versorgen zu können, habe man die Anschlüsse auf andere Leitungen umgeschaltet.

Zahlreiche Orte betroffen

Neben Luppa waren von dem Ausfall auch Radegast sowie Teile von Dahlen betroffen. Außerdem hatte die Störung Auswirkungen in Teilen von Mügeln, in Schweta, Naundorf, Leuben, Casabra, Salbitz und Hof genauso wie in Thalheim und Lonnewitz, in verschiedenen Bereichen von Wermsdorf und in Malkwitz. Sogar bis nach Jahna und Pulsitz reichte der morgendliche Stromausfall. Die Leiterin der Luppaer Kindertagesstätte „Storchennest“ Dietrun Marx hatte bereits ihren Frühdienst angetreten, als in der Einrichtung wie im ganzen Ort das Licht ausging. „Ich hab natürlich zuerst in den Sicherungskasten geschaut, aber dort war alles in Ordnung“, sagte sie. Den Tee für die ersten Kinder hatte sie zu diesem Zeitpunkt schon gekocht, die Wäsche in der Maschine dagegen musste warten. „Im Sommer geht das alles, es ist warm und zeitig hell, so dass unser Morgen nicht besonders beeinträchtigt war. Im Winter wäre so ein Stromausfall schlimmer“, fügte sie hinzu.

Keine Einschränkungen im Dahlener Stadtgebiet

Glück hatten dagegen die Kunden im Kern des Dahlener Stadtgebiets, und auch im Rathaus konnten die Computer pünktlich starten. „Für uns war es ein ganz normaler Morgen, wir konnten wie geplant arbeiten“, sagte Bürgermeister Matthias Löwe mit Blick auf die Tatsache, dass die meisten Abläufe und Akten in der Verwaltung längst elektronisch bearbeitet werden – vorausgesetzt, die Versorgung mit Energie wird nicht unterbrochen. Für Dahlen gebe es verschiedene Einspeisepunkte im Stromnetz, deshalb sei bei Ausfällen oft nur ein Teil des Stadtgebietes betroffen.

Den letzten größeren Stromausfall in der Region gab es dieses Jahr im Januar nachdem Sturmtief „Friederike“ Bäume entwurzelte und so Leitungen beschädigt hatte. Besonders betroffen war damals Lampersdorf: Hier blieben Haushalte tagelang ohne Strom. Die betroffenen Familien rückten vor dem Kamin zusammen, halfen sich mit Gasherden, Öllampen und Notstromaggregaten aus.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Mutzschen ist am Dienstagmorgen ein Feuer an einem Futtersilo ausgebrochen. Reifenstapel waren in Brand geraten, was für eine weithin sichtbare Rauchentwicklung sorgte.

22.05.2018

Die Mühlen in Nordsachsen klappern wieder, der Mühlentag 2018 wurde am Pfingstmontag eröffnet. Tausende Besucher nutzten die Angebote von Bad Düben bis zum Liebschützberg.

21.05.2018

Der Verein „Ab-Art-ig“ organisiert das erste Straßenfest in der Breiten Straße mit Anwohnern und Sympathisanten. Manches steckt noch in den Kinderschuhen und nicht alles war perfekt, aber über 400 Gäste konnten die Organisatoren an den beiden Tagen zählen.

21.05.2018
Anzeige