Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Tag der offenen Tür im Milchhof Kötitz trifft auf große Resonanz
Region Oschatz Tag der offenen Tür im Milchhof Kötitz trifft auf große Resonanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 08.05.2017
Tierwirtin Jasmin Weber bei den Kälbern. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Calbitz

Ob die die Anzahl der Gäste beim Hoffest, zu dem Roel van den Hengel eingeladen hatte, größer war als die seiner „Angestellten“? Schwer zu sagen, denn der Eintritt war frei – aber der Landwirt hat immerhin rund 1400 Milchkühe und Kälber in seinen Ställen stehen.

Vom Andrang der Besucher war er schon am Vormittag begeistert. „Es gibt keine Planzahl, aber es läuft super“, sagte er. Anlass dafür, zum ersten Mal zu einem „Tag der offenen Tür“ einzuladen, war, den Stall mit der neuen Melkanlage vorzustellen. Wer es genau wissen wollte, erfuhr von den Mitarbeitern des Milchhofes, dass hier rund 980 Kühe je drei Mal pro Tag zu melken sind. Die erste Runde beginnt 6 Uhr. In einem Durchgang passen 60 Tiere in die Anlage.

Wissen beim Kuhquizz testen

Wenn man hier und an den anderen Ställen aufmerksam zuhörte, fiel es nicht schwer, die Fragen des Kuhquiz zu beantworten. „Geht so“, kommentierte Sabrina Sachse aus Calbitz den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben. Als Nachbarin interessiere sie die Anlage, da komme man doch mal vorbei, wenn man einen Flyer mit Einladung im Briefkasten habe.

Eine Quelle: Axel Kaminski

„Die Kuhställe hier und die Geflügelzucht, in der ich gearbeitet habe, waren früher mal ein Betrieb. Klar will ich da mal sehen, wie sich das entwickelt hat“, erzählt Gerlinde Kießling aus Borna.

Der Laie übt an Susi, der Holzkuh

Zu sehen gibt es bei dieser Hoffest-Premiere vor allem Kühe, vom wenige Tage alten Kalb bis zu bestens im Futter stehenden Milchkühen. An diese darf nur der Fachmann zu Melken ran. Für den Laien war Susi da, die Holzkuh, an deren Euter sich vor allem die jungen Besucher ausprobierten. Probieren konnte man die Milch vom Hof auch ganz ohne diese Mühe. Während sich die meisten Besucher am Schankwagen mit Gerstensaft eindecken, gibt es gleich nebenan die denkbar frischeste Milch. Dieses Lebensmittel mal zu kosten, ohne dass es homogenisiert und in Tetrapacks gefüllt wurde, war für manchen Besucher ein spannendes Geschmackserlebnis.

Mitarbeiter, Familie und Freunde halfen tatkräftig

Rund 30 Leute – Mitarbeiter, Familienangehörige und Freunde – halfen Roel van den Hengel, die Besucher in geordnete Bahnen zu lenken, alle Fragen zu beantworten, Milch auszuschenken, Joghurt zu verteilen…

Von der Kuh gab es bei diesem Fest auch Fleisch: am Spieß und im Kesselgulasch. Mancher bevorzugte eine andere Verarbeitungsstufe der Milch und stärkte sich nach dem Rundgang mit einer Portion Eis. Ob die Erdbeeren darin auf Flächen gewachsen sind, die mit Kuhmist gedüngt wurden, ließ sich nicht mit Sicherheit feststellen.

An der Art, wie sich der Hausherr und seine Gäste begrüßten, kann man ablesen, dass sein Engagement hier geschätzt wird. „Wir haben in den zwölf Jahren an diesem Standort etwa 15 Millionen Euro investiert“, stellt Roel van den Hengel fest. Bis auf zwei alte Ställe, ein Silo und ein paar Nebengebäude sei alles neu. Derzeit würden hier rund 30 000 Liter Milch pro Tag produziert.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laura I. ist die neue sächsische Blütenkönigin. Die 25-jähirge Studentin aus Zwenkau setzte sich gegen ihre Konkurrentinnen durch. Zum 57. Mal hatten die Sornziger Einwohner und die Obstanbauer der Region rund um Mügeln nach Sornzig zum traditionellen Blütenfest am Wochenende eingeladen.

08.05.2017

Es gibt Dinge, die muss man nicht wissen – und erfährt sie doch. So wie die Schwangerschaft von Ex-Dschungelkönigin Melanie Müller. Die Blondine setzt gern auf Marilyn-Monroe-Optik und hat schon mit Pornofilmen, Sexspielzeug und diversen Doku-Soaps auf sich aufmerksam gemacht. Nun also der nächste Schritt. Muss das sein?

08.05.2017

Zu einem Wohnhausbrand in der Querstraße rückte die Feuerwehr Oschatz am Sonnabend aus. Am späten Nachmittag brannte es in der Küche eines Wohnhauses. Menschen kamen durch die Flammen nicht zu schaden.

08.05.2017
Anzeige