Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Taschenräuberinnen in Oschatz, Eilenburg und Schkeuditz
Region Oschatz Taschenräuberinnen in Oschatz, Eilenburg und Schkeuditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 16.02.2016
Irene Ludwig zeigt, wie die Räuberin in ihre Tasche gegriffen hat. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Der versuchte Raub am Montag auf dem Oschatzer Neumarkt war kein Einzelfall, sondern scheint eine Masche von Kriminellen zu sein. Bereits einen Tag vorher war in Eilenburg eine 89-Jährige nach dem Kirchbesuch ausgeraubt worden. Zwei Frauen, die gebrochen deutsch sprachen, hatten der Seniorin die Handtasche entrissen (wir berichteten). Jetzt wurde ein weiterer Fall bekannt. In Schkeuditz war am Montagvormittag eine 71-jährige Rentnerin mit ihrem Rollator unterwegs, am dessen Griff ihr Einkaufsbeutel inklusive Geldbörse hing. Laut Polizei wurde die Schkeuditzerin von zwei jungen ausländischen Frauen angesprochen und sollte ein Schriftstück unterschreiben, was sie auch tat. Zu Hause habe die Rentnerin bemerkt, so die Polizei, dass die beiden unbekannten Frauen ihre Geldbörse aus dem Einkaufsbeutel entwendet hatten.

Ob es sich bei allen Fällen um das gleiche Räuberinnen-Duo handelt, ist unklar. Das Opfer in Eilenburg hatte die Täterinnen so beschrieben, dass die eine einen übergroßen Anorak getragen habe und die Haarfarbe der anderen bräunlich gewesen sei. In Schkeuditz sollen die Täterinnen mit einem karierten und einem lilafarbenen Mantel bekleidet gewesen sein. Diese Beschreibung passt jedoch nicht auf die beiden Frauen in dunklen Jacken und Hosen, die am Montagvormittag auf dem Oschatzer Neumarkt auf Beutetour waren. „Die zwei Frauen in Oschatz waren ganz normal angezogen“, sagt Irene Ludwig, die den Griff in ihre Handtasche beherzt abwehren konnte. „Ich habe erst geheult und dann gezittert“, erinnert sich Irene Ludwig an die Schrecksekunden nach dem Raubversuch. Eine der beiden Frauen, die scharf auf ihr Geld gewesen seien, habe bereits eine Hand in ihrer Tasche gehabt. „Ich habe sofort auf sie eingeschlagen“, so die 79-Jährige. Damit habe sie ihre Geldbörse retten können. Die Aufregung vom Montag hat der Rentnerin eine schlaflose Nacht beschert. „Das ist mir nachts immer wieder durch den Kopf gegangen“, sagte sie.

Von Frank Hörügel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Oschatz Einziger Friedwald in Sachsen befindet sich in Bennewitz - Oschatzer Linkspartei hält Aufhebung des Friedhofszwanges für Blödsinn

Die Linkspartei hat die Aufhebung des Friedhofszwanges wieder auf die Tagesordnung gebracht, was für Diskussionen in den eigenen Reihen und darüber hinaus sorgt. Die beiden Oschatzer Gerhard Bader und Peter Streubel (Linkspartei) geben anderen Themen Prioriät. Wirklich wichtig ist dieses Thema für sie nicht, sagten sie.

16.02.2016

Wenn nächste Woche das zweite Schulhalbjahr startet, werden in den nordsächsischen Lehrerkollegien eine Reihe neuer Gesichter zu finden sein. Die Sächsische Bildungsagentur hat im Raum Leipzig rund 190 Pädagogen neu eingestellt, darunter etwa 30 im Landkreis Nordsachsen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sieht aber noch Lücken.

16.02.2016

Der Name Korn ist in Oschatz untrennbar mit dem Dachdeckerhandwerk verbunden. Seit 120 Jahren ist das Unternehmen in Familienbesitz. Henry Korn ist Meister im Betrieb, den sein Ur-Ur-Großvater Albin im Januar 1896 gründete. Auch in Mügeln und Wermsdorf haben Albin Korns Nachfahren eigene Dachdeckerfirmen gegründet.

16.02.2016
Anzeige