Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Tausende wollen Mügelner Storchenfamilie im Internet sehen
Region Oschatz Tausende wollen Mügelner Storchenfamilie im Internet sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 08.06.2016
Die Einstellung der Web-Cam auf dem Storchenhorst in Mügeln ist noch nicht perfekt, soll aber demnächst nachgebessert werden. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Mügeln

Damit hätten Andreas Lobe vom Mügelner Heimatverein „Mogelin“ und der Mügelner Storchenexperte Bernhard Weber nicht in ihren kühnsten Träumen gerechnet. Das auf der Varia-Esse eingerichtete Storchen-TV findet nicht nur in der Region, sondern weltweit Beachtung. Und es gibt Neuigkeiten aus dem Zuhause des Storchenpaares. Denn mittlerweile sind bereits vier Jungtiere geschlüpft, lediglich das fünfte Ei im Nest blieb wahrscheinlich unbefruchtet.

Bernhard Sommer verfolgt das Geschehen in luftiger Höhe gespannt tagtäglich im Netz. „Der Nachwuchs entwickelt sich gut. Ob es das jüngste Tier schafft, bleibt allerdings fraglich. Es kommt auf die Witterung und das Nahrungsangebot an. Die Älteren sperren eher ihren Schnabel auf – und es kann passieren, dass das Kleinste dabei zu kurz kommt und dann irgendwann aus dem Nest geworfen wird.“ So wie das unbefruchtete Ei im Horst. Sommer hofft deshalb, dass es in den nächsten Wochen zu keinen zu starken Regenfällen kommt und sich das Wetter von seiner sommerlichen Seite zeigt. Wie sich Adebar in Mügeln auf der Esse eingerichtet hat, verfolgen viele Menschen mittlerweile weltweit. Lobe spricht von 2000 Klicks am Tag, und das nicht nur aus der unmittelbaren Region. Nutzer aus England, den Benelux-Staaten, aus Frankreich, Slowenien, Dubai und Canada hätten mittlerweile online einen Blick ins Nest geworfen. „Es kann dann zu Überlastungen kommen, die Seite ruckelt, bricht zusammen oder es gibt nur ein Standbild zu sehen“, weiß Lobe, denn die Anlage sei für etwa 400 Klicks gleichzeitig ausgerüstet. Dank des nach einem Spendenaufruf eingegangenen Geldes könne auch die Aufrüstung vorgenommen werden, damit in Zukunft alle Interessierten ungetrübten Einblick erhalten. Immerhin 1000 Euro kamen zusammen. „Das reichte für die technische Realisierung“, sagt Lobe. Geplant sei zudem, dass die Jungtiere noch bevor sie flügge sind, beringt werden. Diese Aktion wollen die Mügelner Akteure voraussichtlich Mitte Juni in Angriff nehmen.

Für das Geschehen rund um die Storchenfamilie interessieren sich natürlich sehr viele Mügelner. „Wenn man durch die Stadt geht, sieht man, wie viele ihr Handy zücken und auf die Internetseite zugreifen. Das zieht Kreise, das hätte ich nicht für möglich gehalten“, staunt Lobe. Das Interesse werde auch in zahlreichen Mails bekundet und der Aufruf für Namensvorschläge für die Jungtiere fand großen Anklang. „In der Grundschule Neusornzig hat sich eine ganze Klasse dazu Gedanken gemacht. Wir nehmen auch weiterhin Vorschläge entgegen“, so Lobe. Einer sei zum Beispiel gewesen, den Tieren die Vornamen der Mitglieder des Vorstandes des Heimatvereins – also Andreas, Jürgen, Günter und Beate – zu geben. Allerdings sollen das keine Favoriten sein, verspricht der Heimatvereinschef schmunzelnd. Alle Vorschläge sollen in eine Tombola kommen und dann unter Ausschluss des Rechtsweges Entscheidungen getroffen werden.

Storchen-TV unter www.heimatverein-mogelin.de

Von Heinz Grossnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt viel zu tun am Dammühlenteich. Kaum einer weiß das besser als Stephan Göpel, der das Areal gekauft hat, nachdem er es drei Jahre gepachtet hatte. Trotz des Investitionsstaus hat der Platz aus seiner Sicht einen unbezahlbaren Vorteil: die Lage im Wald und dessen heilende Wirkung auf die Gäste.

07.06.2016

Sieht man am Südturm der St. Aegidienkirche in Oschatz weiße Fahnen wehen, dann ist die Türmerstube offen. Ein hauptamtlicher Türmer und knapp 40 Ehrenamtliche sichern die Öffnungszeiten ab. Christian Kunze gehört zu diesem Türmer-Team und berichtet in unregelmäßigen Abständen von Begegnungen und Besuchern über der Stadt.

07.06.2016

Die Stadtverwaltung, der Förderverein Landesgartenschau und die Lebenshilfe sind mit der Besucherzahl der Kleinen Gartenschau in Oschatz sehr zufrieden. Zwar gibt es noch keine offizielle Stellungnahme, aber derzeit scheint es so gut wie sicher, dass 2021 die nächste Kleine Gartenschau ausgerichtet wird.

06.06.2016
Anzeige