Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Technischer Defekt löste wohl Brand in Cavertitzer Pferdegestüt aus
Region Oschatz Technischer Defekt löste wohl Brand in Cavertitzer Pferdegestüt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 01.02.2016
Langsam erholen sich die Pferde aus dem Cavertitzer Gestüt von dem Schreck aus der Brandnacht.  Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Cavertitz

Ein technischer Defekt hat den Brand in einer Lagerhalle mit 100 Tonnen Stroh in Cavertitz ausgelöst. Das Feuer ist mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Notstromaggregat im Keller ausgegangen, wie die Polizei am Freitag in Leipzig mitteilte.

Noch immer liegt über dem Ort ein Mantel aus Rauch und der Geruch nach Verbranntem. Der Brand im Gestüt ist im Ort derzeit das Thema Nummer Eins. Ein Feuer vernichtet nicht nur materielle Dinge, sondern brennt sich auch im Gedächtnis ein. Noch immer hielten am Freitag Kameraden freiwilliger Feuerwehren Brandwache wegen immer wieder „aufbäumender“ Glutherde.

Zur Galerie
Ganz langsam erholen sich die Pferde wieder.

Die Mitarbeiter um Verwalterin Cornelia Zeibig und die Besitzer der Pferde sind froh, dass kein Mensch zu Schaden gekommen ist. Trotzdem sind ihre Gesichter gezeichnet.

Mitarbeiterin Ute Gabriel ist anzumerken, dass ihr die Tränen näher sind als die Lust auf ein Gespräch. Das öffentliche Interesse ist groß. Das hat sie bereits in der Brandnacht mitbekommen. Die Sorge um Mensch und Tier sitzt allen noch in den Knochen.

„Aber es muss weiter gehen“, so Ute Gabriel. Sie berichtet, dass sechs Pferde aus einer Halle auf die nahe liegende Koppel getrieben und so gerettet werden konnten. 20 weitere Pferde, alles Deutsche Sportpferde, waren in Panik weggelaufen. „Bis nach Lampertswalde und Großböhla.“ Das sind fast elf Kilometer.

Vorsichtshalber hatte das Gestüt über den Verkehrsfunk informieren lassen, dass Autofahrer wegen entlaufenden Pferden besonders vorsichtig fahren sollten.

Ein großer Stein ist dem Gestüts-Team vom Herzen gefallen, als am frühen Morgen alle Tiere wieder eingefangen sind. Zwei Pferde, die sich bei dem verheerenden Brand im Gestüt Cavertitz Verletzungen zugezogen haben, werden momentan in der Universitätstierklinik Leipzig behandelt. „Sie wurden nicht durch Feuer, Qualm oder Rauch verletzt, sondern, weil sie durch den Brand panisch durcheinander liefen und sich selbst verletzt haben“, so Ute Gabriel.

Eines der beiden Pferde gehört Torsten Gaitzsch aus der Region. „Es hat sich eine tiefe Schnittwunde am Bein hinten links zugezogen und musste operiert werden.“ Wann die fünfjährige Stute entlassen werden kann, hängt vom Verlauf der Genesung ab. Das andere Pferd habe sich im Brustbereich verletzt und sei genäht worden.

Die Mitarbeiterin kann aber auch sagen, dass die Hilfeleistung aus der Region groß ist. Da Futter in Größenordnungen verbrannt ist, haben vor allem landwirtschaftliche Betriebe aus der Umgebung Unterstützung angeboten, also brauche sich das Gestüt keine Sorgen um Futter machen. Das lässt die Besitzer der Pferde, die ihre Tiere hier in Pension haben, wieder besser schlafen. „Wir haben die Besitzer alle sofort informiert.“ Sie seien auch schnellstmöglich gekommen.

Nachdem die Mitarbeiter einen Überblick über den Schaden haben, wird aufgeräumt, wo es möglich ist. „Dort, wo immer noch Glutnester sind, können wir natürlich nicht hin.“ Der finanzielle Schaden könne noch nicht beziffert werden.

Um 17 Uhr am Donnerstag beenden die Feuerwehren offiziell ihren Einsatz. Der Leiter des Feuerwehreinsatzes, Gemeindefeuerwehr-Chef Hans-Günter Hesse: „Wir haben noch einige Schläuche liegen lassen, damit sie bei Bedarf schnell zusammen gesteckt sind“, sagt er.

Am Freitag seien die letzten Schläuche und andere Feuerwehrutensilien aufgeräumt und das Objekt abgesperrt an den Besitzer wieder übergeben worden. Die werde es in regelmäßigen Abständen kontrollieren.

Hesse kann sich nur schwer daran erinnern, wann er mit seinen Kameraden einen so großen Brand zu löschen hatte. „Das ist schon lange her.“ Übrigens möchte er sich bei allen Einsatzkräften bedanken, dass alles so gut geklappt hat. „Ich bin stolz auf meine Feuerwehr-Kameraden!“

Von Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Oschatz Betonarbeiten für erfolgreiche Mäusejagd - Leckwitzer Trafohaus soll Domizil für Schleiereule werden

Nachdem der Stromversorger Mitnetz vor reichlich einem Jahr in Leckwitz einen neuen Schaltschrank errichtet hatte, war der alte Trafo überflüssig geworden. Das vom Landratsamt Torgau-Oschatz im Jahr 2001 als „technisches Denkmal von Straßenbild prägender Bedeutung“ bezeichnete Gebäude, in dem er stand, sollte als Nistplatz für Vögel umgebaut werden.

29.01.2016

Sie sind aus dem Iran, aus Irak, Syrien oder Afghanistan geflüchtet, ohne Familie in Deutschland angekommen und können im Schullandheim Lampersdorf das erste Mail ein bisschen durchatmen. Hier lernen die jugendlichen Flüchtlinge die ersten Brocken Deutsch und hoffen auf eine sichere Zukunft.

29.01.2016

Eine Lagerhalle mit 100 Tonnen Stroh ist in Cavertitz (Landkreis Nordsachsen) komplett niedergebrannt. Das Gebäude war am Mittwochabend in Flammen aufgegangen, wie die Polizei in Leipzig mitteilte. Der Brand konnte im Laufe des Donnerstags gelöscht und ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude des Gutshofs verhindert werden.

28.01.2016
Anzeige