Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Technischer Defekt löste wohl Brand in Cavertitzer Pferdegestüt aus

Zwei Pferde in Behandlung Technischer Defekt löste wohl Brand in Cavertitzer Pferdegestüt aus

Das Resultat nach dem verheerendem Brand im Gestüt Cavertitz: zwei Pferde werden in der Uni-Tierklinik in Leipzig behandelt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Für das Team des Gestütes geht ans Aufräumen.

Langsam erholen sich die Pferde aus dem Cavertitzer Gestüt von dem Schreck aus der Brandnacht.
 

Quelle: Dirk Hunger

Cavertitz. Ein technischer Defekt hat den Brand in einer Lagerhalle mit 100 Tonnen Stroh in Cavertitz ausgelöst. Das Feuer ist mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Notstromaggregat im Keller ausgegangen, wie die Polizei am Freitag in Leipzig mitteilte.

Noch immer liegt über dem Ort ein Mantel aus Rauch und der Geruch nach Verbranntem. Der Brand im Gestüt ist im Ort derzeit das Thema Nummer Eins. Ein Feuer vernichtet nicht nur materielle Dinge, sondern brennt sich auch im Gedächtnis ein. Noch immer hielten am Freitag Kameraden freiwilliger Feuerwehren Brandwache wegen immer wieder „aufbäumender“ Glutherde.

f05a21d8-c66c-11e5-9057-86fc6af201e1

Einen Tag nach dem Feuer zeigen sich die Ausmaße des Schadens – zwei Pferde noch in der Klinik

Zur Bildergalerie

Die Mitarbeiter um Verwalterin Cornelia Zeibig und die Besitzer der Pferde sind froh, dass kein Mensch zu Schaden gekommen ist. Trotzdem sind ihre Gesichter gezeichnet.

Mitarbeiterin Ute Gabriel ist anzumerken, dass ihr die Tränen näher sind als die Lust auf ein Gespräch. Das öffentliche Interesse ist groß. Das hat sie bereits in der Brandnacht mitbekommen. Die Sorge um Mensch und Tier sitzt allen noch in den Knochen.

„Aber es muss weiter gehen“, so Ute Gabriel. Sie berichtet, dass sechs Pferde aus einer Halle auf die nahe liegende Koppel getrieben und so gerettet werden konnten. 20 weitere Pferde, alles Deutsche Sportpferde, waren in Panik weggelaufen. „Bis nach Lampertswalde und Großböhla.“ Das sind fast elf Kilometer.

Vorsichtshalber hatte das Gestüt über den Verkehrsfunk informieren lassen, dass Autofahrer wegen entlaufenden Pferden besonders vorsichtig fahren sollten.

Ein großer Stein ist dem Gestüts-Team vom Herzen gefallen, als am frühen Morgen alle Tiere wieder eingefangen sind. Zwei Pferde, die sich bei dem verheerenden Brand im Gestüt Cavertitz Verletzungen zugezogen haben, werden momentan in der Universitätstierklinik Leipzig behandelt. „Sie wurden nicht durch Feuer, Qualm oder Rauch verletzt, sondern, weil sie durch den Brand panisch durcheinander liefen und sich selbst verletzt haben“, so Ute Gabriel.

Eines der beiden Pferde gehört Torsten Gaitzsch aus der Region. „Es hat sich eine tiefe Schnittwunde am Bein hinten links zugezogen und musste operiert werden.“ Wann die fünfjährige Stute entlassen werden kann, hängt vom Verlauf der Genesung ab. Das andere Pferd habe sich im Brustbereich verletzt und sei genäht worden.

Die Mitarbeiterin kann aber auch sagen, dass die Hilfeleistung aus der Region groß ist. Da Futter in Größenordnungen verbrannt ist, haben vor allem landwirtschaftliche Betriebe aus der Umgebung Unterstützung angeboten, also brauche sich das Gestüt keine Sorgen um Futter machen. Das lässt die Besitzer der Pferde, die ihre Tiere hier in Pension haben, wieder besser schlafen. „Wir haben die Besitzer alle sofort informiert.“ Sie seien auch schnellstmöglich gekommen.

Nachdem die Mitarbeiter einen Überblick über den Schaden haben, wird aufgeräumt, wo es möglich ist. „Dort, wo immer noch Glutnester sind, können wir natürlich nicht hin.“ Der finanzielle Schaden könne noch nicht beziffert werden.

Um 17 Uhr am Donnerstag beenden die Feuerwehren offiziell ihren Einsatz. Der Leiter des Feuerwehreinsatzes, Gemeindefeuerwehr-Chef Hans-Günter Hesse: „Wir haben noch einige Schläuche liegen lassen, damit sie bei Bedarf schnell zusammen gesteckt sind“, sagt er.

Am Freitag seien die letzten Schläuche und andere Feuerwehrutensilien aufgeräumt und das Objekt abgesperrt an den Besitzer wieder übergeben worden. Die werde es in regelmäßigen Abständen kontrollieren.

Hesse kann sich nur schwer daran erinnern, wann er mit seinen Kameraden einen so großen Brand zu löschen hatte. „Das ist schon lange her.“ Übrigens möchte er sich bei allen Einsatzkräften bedanken, dass alles so gut geklappt hat. „Ich bin stolz auf meine Feuerwehr-Kameraden!“

Von Gabi Liebegall

Cavertitz 51.385991 13.12817
Cavertitz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr