Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Terpitzer Firma baut Fußweg in der Oschatzer Parkstraße
Region Oschatz Terpitzer Firma baut Fußweg in der Oschatzer Parkstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 10.07.2017
Dominik Scholz, Nils Möbius und Jonas Pleul (von links) vom Unternehmen Höptner Straßen- und Tiefbau bereiten den Untergrund des neuen Fußwegs vor. Quelle: Foto: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz/Terpitz

Wer im Moment auf der Stadtparkseite der Parkstraße sein Auto abstellen möchte, um etwa Angehörige im Krankenhaus zu besuchen, hat das Nachsehen. Denn aufgrund der Erneuerung des Gehweges ist dieser Bereich abgesperrt. Mit dem grundhaften Ausbau des Gehweges ist das Unternehmen Höptner Straßen- und Tiefbau im Liebschützberger Ortsteil Terpitz beauftragt. Ende Mai vergab der Stadtrat den Auftrag an diesen Bieter. Oschatz muss aufgrund der gestiegenen Preise für Bauleistungen tiefer in die Tasche greifen. Der Angebotspreis von 127 000 Euro übertraf die ursprüngliche Kostenschätzung der Verwaltung um rund 16 000 Euro. Umgesetzt wird die Erneuerung in zwei Abschnitten. Das wird voraussichtlich bis Ende August dauern, heißt es auf der Bautafel, die kurz nach dem Abzweig Burgstraße steht. Saniert wird der Fußweg auf einer Länge von reichlich 450 Metern bis zur ehemaligen Gaststätte „Zum Weinberg“. Ursprünglich war vorgesehen, nur bis zum Abzweig „Blumenberg“ zu bauen. Im Zuge der Bauarbeiten erneuert die Mitnetz Strom GmbH außerdem die Straßenbeleuchtung.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Mangel an qualifizierten Einsatzkräften streicht die Feuerwehr Merkwitz die Segel. Wehrleiter Dietmar Becker beantragte jetzt bei der Stadt Oschatz die Auflösung der Abteilung. Der Stadtrat beschloss daraufhin die notwendigen Änderungen im Brandschutzbedarfsplan. Als Traditionswehr soll Merkwitz jedoch erhalten bleiben.

10.07.2017

Den Anbau von Sonnenblumen bezeichnet Bio-Bauer Axel Heinze aus Thalheim als lukratives Geschäft. Der 54-Jährige hat sie auf mehreren Feldern und insgesamt acht Hektar Fläche angebaut. Die Nachfrage nach Bio-Produkten sei nach seiner Erfahrung größer denn je. Geerntet wird Ende September, Anfang Oktober.

10.07.2017

Ja wo bleibt denn nur das Futter? Die beiden vier Jahre alten Bären-Geschwister Bea und Benno warteten im Bärengraben ungeduldig auf ihre gut sechs Kilogramm „Köstlichkeiten“. Am Montag war das erste Schaufüttern auf Schloss Hartenfels in Torgau. Und das war recht gut besucht.

10.07.2017
Anzeige