Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Themen von Hochwasserschutz bis Spielplatz
Region Oschatz Themen von Hochwasserschutz bis Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 06.04.2014

Aber noch viel wichtiger für Einwohner und Stadtoberhaupt ist, miteinander über Sorgen, Nöte oder auch bereits erzielte Erfolge ins Gespräch zu kommen. So informierte Andreas Kretschmar darüber, wie es mit dem Ausbau der Straßen weitergehen soll. "Die Planung für den Ausbau der Staatsstraße hat begonnen. Im zweiten Halbjahr soll der Schweineberg in Angriff genommen werden", erklärte er. 2015, wenn der Ausbau des Abwassernetzes abgeschlossen sei, werde auch der Straßenausbau in Merkwitz weitergehen. "Das betrifft die Anbindung an das Gewerbegebiet und auch die Lindenstraße", so Kretschmar. In diesem Zusammenhang wollten Bürger wissen, ob mit einer Minderung des Lkw-Aufkommens im Verkehr zu rechnen sei. Andreas Kretschmar umschiffte die Antwort auf seine Weise: "Die Firma Frankenstolz will hier in Merkwitz weiter erweitern. Der Schwerverkehr wird damit nicht weniger. Laut Frankenstolz beträgt das Lkw-Aufkommen 100 Fahrzeuge am Tag."

Rudolf Müller fragte an, wie der aktuelle Stand in Sachen Bau von Windrädern in der Merkwitzer Region sei. In der Regierungsdirektion Leipzig sei man dabei, den Regionalplan zu erneuern. "Noch stehen die Rahmenbedingungen zum Bau von Windrädern, und damit auch der erforderliche Abstand zu den Ortschaften noch nicht fest. Wir als Stadt haben uns zu Anfragen im Bereich Limbach und Heyda dagegen positioniert", antwortete der Bürgermeister. Ihm sei bekannt, dass Windmüller auch hier in Merkwitz schon aktiv geworden seien, um sich Dienstbarkeiten auf Grundstücken zu sichern. "Aber: Grundsätzlich kann jeder selbst entscheiden, was er mit seinem Grundstück macht."

Eckhard Fischer kritisierte, dass der Winterdienst im Bereich des Gartenweges zu wünschen übrig ließe. Kretschmar notierte sich das Problem und versprach, es weiter zu geben. Für den Bau der Abwasserleitungen gab es von Thomas Gey Lob für die Bauarbeiter und alle anderen am Projekt beteiligten. Zugleich wollte er von Andreas Kretschmar wissen, wie es um den Hochwasserschutz-Bereich des Ortes bestellt sei. "Das ist ein wunder Punkt, eine offene Flanke", so seine Antwort. Dann erklärte er: "Sie wissen, dass wir die Bahnbrücke nutzen wollten. Dazu gab es eine Absage von der Deutschen Bahn. Auf der anderen Seite entlang der B 6 etwas zu tun, da spielt die Straßenverkehrsbehörde nicht mit. Einen zusätzlichen Damm auf der Wiese zu errichten, stößt auf Widerstand beim Naturschutz." Seine Verwaltung sei dran, nach einer umsetzbaren Lösung im Interesse der Merkwitzer zu suchen.

Siegfried Lubitz schlug die Verlegung der Bushaltestelle an das Brandgrundstück vor. Dort sei mehr Platz für den Verkehr gegeben, wenn der Bus zum Aus- und Einsteigen halte. Am derzeitigen Standort kämen Autos oft nicht vorbei, wenn ein Bus halte. Andreas Kretschmar versprach, den Vorschlag zu prüfen.

Stefan Helbig lud den Bürgermeister zur Eröffnung des neuen Spielplatzes am 26. April ein. Er dankte, dass die Zusammenarbeit von Einwohnern, Vereinen und Stadtverwaltung bei dessen Umsetzung mit ILE-Mitteln so gut funktioniert habe. Vor drei Jahren war zu einer Benefizveranstaltung im Ort der Grundstein dafür gelegt worden, als der notwendige Eigenanteil zur Nutzung von Fördermitteln sozusagen erwirtschaftet wurde. Helbig erklärte, dass für 2015 die nächste Veranstaltung dieser Art geplant, erste Ideen für das nächste Projekt in den Köpfen schon vorhanden seien.

Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Kampfspiel zweier Mannschaften aus dem Tabellenkeller konnten nach 60 Minuten die einheimischen Spielerinnen mit ihren Zuschauern feiern. Der SHV Oschatz besiegte den SV 63 Brandenburg-West mit 29:24 (15:14).

06.04.2014

Zum Tag der offenen Tür lud am Sonnabend das Freizeitzentrum Oschatz in der Lichtstraße ein. Vorstandsvorsitzende Martina Bachnick und ihr Team konnten aber nicht nur Kinder und Jugendliche begrüßen, auch Erwachsene nahmen die Gelegenheit für eine Stippvisite war.

06.04.2014

Konkurrenz fürs schneeweiße Mehl: Biobauer Axel Heinze aus Thalheim baut die lange Zeit vergessene Getreidesorte Gelbweizen an, die dem Mehl eine gelbe Färbung verleiht.

04.04.2014