Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Tierische Show: Zirkus Aeros zu Gast in Oschatz
Region Oschatz Tierische Show: Zirkus Aeros zu Gast in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 02.07.2017
Pferde, Lamas, Kamele, Zebras, Rinder und ein Esel in einer Tierdressur – beim Zirkus Aeros war das neben vielen anderen Attraktionen zu sehen. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Oschatz

Ein nicht alltägliches Erlebnis wartete auf Ruben Schubert am Wochenende. Oma und Opa besuchten mit ihm gemeinsam ein Gastspiel des Zirkus Aeros, der drei Tage lang in Oschatz in sein Zirkuszelt große und kleine Gäste eingeladen hatte.

Zirkusdirektor zufrieden

„Für einen Zirkus ist das Wetter perfekt. Wir sind mit den Besucherzahlen zufrieden. Danke an die Oschatzer für ihr großes Interesse an unseren Vorführungen“, erklärte Zirkusdirektor Bernhard Schmidt in der Pause zwischen zwei Vorstellungen. Oschatz sei schon immer ein guter Standort für einen Zirkus gewesen, so Chef.

Der Zirkus, der sein Winterquartier in Delitzsch hat und in der Adventszeit in Leipzig mit seinem „Weihnachtszirkus“ am Cottaweg gastiert, war vor seinem Oschatzer Gastspiel in Hoyerswerda zu Gast. Dort wurde in der Manege auch der Jüngste der Mitwirkenden getauft – das weiße Kamelbaby Olaf. Inzwischen sechs Wochen alt, zeigte das Jungtier an der Seite seiner Mutter in Oschatz keine Scheu bei seinen Auftritten.

30 Artisten und Helfer

Insgesamt 30 Artisten und Helfer in und um die Manege sorgten dafür, dass die Zuschauer zu jeder der Vorstellungen ein interessantes Programm erlebten. Ein Programm, das auf der einen Seite an die Traditionen der Familie – die ihren Ursprung in der Francello-Kunstreiterdynastie hat – anknüpft, andererseits auf Niveau vor allem seiner akrobatischen Nummern setzt. Gepaart mit Live-Musik und einer jeweils passenden Lichtschau bereute wohl keiner der Besucher sein Kommen. Jonglage mit Feuer und Messern, anmutiger Tanz auf dem Drahtseil zu live gespielten Trompetenklängen und Akrobatik an Bändern bis hoch unter die Zeltkuppel waren zu sehen. Aber auch die 18-jährige Kunstreiterin Sidney, die reiterischen Akrobaten mit ihrer Sprungkunst bis hin zum Clown, der zeigte, wie man das Publikum in seine Darbietung einbinden kann und dabei mit einfachen Späßen gar große Wirkung erzielt – all das versprühte in der Döllnitzstadt magische Wirkung. Eine Wirkung, die Jung wie Alt fesseln kann. In Oschatz jedenfalls schien das den 30 Akteuren in der Manege und hinter den Kulissen gelungen zu sein. Ruben und seine Großeltern jedenfalls zeigten sich beeindruckt vom Niveau der Vorstellung. „Mir haben besonders die Akrobaten gefallen. Das war schon toll“, meinte der Junge.

Nächste Station ist Altenburg

Nach der Vorstellung am Sonntag gab es für die Mitglieder des Familienzirkus Aeros kein Ausruhen. Abbauen des Zirkuszeltes war angesagt, denn am Montag bricht der Tross mit seinen 30 Fahrzeugen, auf denen immerhin 40 Tonnen Material und Tiere transportiert werden, gen Thüringen auf. In Altenburg wollen die Zirkusleute dann wieder die Freunde des Zirkus begeistern.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von WaagO lernen, heißt siegen lernen: Das neue Maskottchen den Stadt- und Waagenmuseums Oschatz inspiriert andere Institutionen der Region, sich auch einen solchen kleinen duften Knuddel-Kumpel als werbewirksames Aushängeschild anzuschaffen. Wir stellen heute einige der Ideen vor, die schon spruchreif sind.

05.07.2017

Innerhalb einer guten Stunden mussten am Sonnabend Rettungskräfte zu zwei schweren Unfällen im Raum Oschatz ausrücken. Drei Personen wurden dabei verletzt.

02.07.2017

Mügeln nimmt in diesem Jahr zum neunten mal am Städtewettbewerb von enviaM und Mitgas teil. Allerdings stand die Teilnahme auf der Kippe, da die Stadt nicht die Ausschreibungsbedingungen erfüllte. Erst in letzter Minute konnten gemeinnützige Vorhaben mitgeteilt werden, die von der Gewinnsumme realisiert werden sollen.

01.07.2017
Anzeige