Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Tischtennis: Spitzenreiter eine Nummer zu groß für die Oschatzer
Region Oschatz Tischtennis: Spitzenreiter eine Nummer zu groß für die Oschatzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 04.03.2012
Im ersten Doppel spielen Ralf Jüppner und Dietmar Pornitz (h.v.l.). Quelle: Dirk Hunger

Damit waren auch die Fronten für den Wettkampf eindeutig geklärt.

Bereits die Doppel Ralf Jüppner/Dietmar Pornitz, Jens Oehmichen/Fabian Prinz und auch Axel Wogawa/Dr. Bernd Feyer, er spielte für Jens Winkler, mussten die Punkte abgeben. Somit lag der Favorit mit 3:0 in Führung. Diese bauten die Leipziger kontinuierlich auf 7:0 aus. Axel Wogawa gelang der erste Punktgewinn, der auch der einzigste für die Oschatzer bleiben sollte. So konnte Ralf Jüppner leider seine 2:1-Satzführung nicht zum erhofften Punktgewinn nutzen. Die Messestädter holten Sieg um Sieg und wurden damit ihrer Favoritenrolle voll und ganz gerecht.

In dieser Saison hingen für die Spieler der Oschatzer dritten Telekom-Vertretung die Trauben im Wettspielbetrieb ganz einfach zu hoch. Nun gilt für die Mannschaft, in den letzten drei Spielen in Kühren, Liebertwolkwitz und zu Hause gegen die Leutzscher Füchse VIII sich mit Anstand zu verabschieden.

Oschatz: Ralf Jüppner, Dietmar Pornitz, Jens Oehmichen, Fabian Prinz, Axel Wogawa (1,0), Dr. Bernd Feyer.

Dieter Taszarek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Dinge sind es, die Besucher in die Gaststätte "Zum Windhuk" führen: Hunger, Durst, Freude am Kegeln und gemütliche Geselligkeit.

02.03.2012

Silvio Fischer ist verunsichert. Am Donnerstag klingelte ein Mann an seiner Wohnungstür Am Langen Rain, gab sich als Mitarbeiter der Telekom aus und wollte dem Oschatzer einen schnellen Internetanschluss schmackhaft machen.

02.03.2012

Lange wurde im Jugendstadtrat diskutiert - jetzt scheint ein wirksames Instrument zur Werbung für die Arbeit im Gremium gefunden. Auf Initiative des Stadtrates Falk Zschäbitz (FDP) und Jugendstadtrat Paul Delch werden Handzettel entworfen, die auf das Gremium, seine Arbeit und die Voraussetzungen für eine Kandidatur hinweisen.

02.03.2012
Anzeige