Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Ton-Art mit jiddischen Tönen
Region Oschatz Ton-Art mit jiddischen Tönen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 04.06.2015
Benjamin Zschau dirigiert den Chor Ton-Art in der Bornaer Pfarrscheune. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz/Borna

Die Sänger und Instrumentalisten begeisterten ihre Zuhörer im ersten Teil des Programms mit emotionalen Stücken in jiddischer und hebräischer Sprache. Das Spektrum reichte von mitreißenden Melodien bis zu traurigen Liedern. Erstmals in der fünfjährigen Geschichte des Chores Ton-Art wagte sich das Ensemble zudem an ein Musical heran. Stücke aus dem Broadway-Hit "Anatevka - der Fiedler auf dem Dach" ernteten stürmischen Beifall. Besonders hatte es dem Publikum der Milchmann Tevje angetan, dessen Solopart vom Gastsänger Gerd Laubenthal übernommen wurde. Zum Ausklang des Konzertes in Oschatz trafen sich die Zuhörer auf der Straße vor der Klosterkirche noch zu einem gemeinsamen Tanz. Wer die beiden Konzerte am vergangenen Wochenende versäumt hat, soll im Herbst noch eine Gelegenheit bekommen, den jiddischen Liedern von Ton-Art zu lauschen. Am 7. und 8. November sind zwei weitere Konzerte geplant. Die Auftrittsorte sollen rechtzeitig bekannt gegeben werden. Frank Hörügel

Hörügel, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dürrweitzschen/Ablaß. Er brauche heute Leute, die möglichst anzügliche Witze erzählen, frohlockt Bernd Lehmann: "Damit unsere Erdbeeren rot anlaufen." Der Geschäftsführer der Ablasser Obstgarten GmbH bittet zur Eröffnung der Erdbeersaison ins Dreikreise-Eck Nordsachsen, Leipzig, Mittelsachsen.

30.05.2015

Etwa 100 Theologen und Kirchengeschichtsforscher werden heute in Oschatz erwartet. Sie treffen sich bis zum Sonnabend zur 67. Tagung für Sächsische Kirchengeschichte.

30.05.2015

Sie sind zwischen 23 und 32 Jahren - B., K. und S. Der Jüngste der drei Oschatzer wird mit Handschellen aus dem Gefängnis zum Schöffengericht vorgeführt, eskortiert von zwei Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt.

30.05.2015
Anzeige