Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Torgauer Schaustellerfamilie ist erstmals seit 30 Jahren wieder in Dahlen
Region Oschatz Torgauer Schaustellerfamilie ist erstmals seit 30 Jahren wieder in Dahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.05.2017
Auf dem Kinderkarussell: Ivonne Richter mit ihrer Tochter Josefine.
Anzeige
Dahlen

Das erste Mal seit 30 Jahren: Die Torgauer Schaustellerfamilien Richter und Sauerwald sind erstmals seit mehr als einem Vierteljahrhundert zur Kirmes in Dahlen. Und versammeln dabei die ganze Familie.

„Das letzte Mal waren wir zu Ost-Zeiten hier“, erinnert sich Ivonne Richter, „das muss fast 30 Jahre her sein.“ Die Schaustellerfamilien sind sonst Ende März bis Oktober in ganz Mitteldeutschland unterwegs; waren in diesem Jahr unter andrem schon in Gera und Hoyerswerda. Der „Tourplan“ werde bereits im Winter erstellt, sagt die 32-Jährige. „Für uns als Torgauer ist es natürlich ideal, dass es an diesem Wochenende in Dahlen geklappt hat.“

Bis einschließlich Sonntag öffnet die Familie jeden Tag ab 14 Uhr ihre Fahrgeschäfte: Vom Autoscooter, über Schießbuden, Kinderkarussell, Losbude, Plüschtier-Greifer und Entenangeln ist alles da. Auch eine Berg-und-Tal-Bahn für die Älteren ist zu finden. Mit Langosch und etwas für „den süßen Zahn“ runden die Torgauer ihr Angebot ab. „Der Eintritt ist natürlich frei“, ergänzt Richter.

Der Großteil der Stände wird von Familienmitgliedern betrieben. „Das reicht von der Mama, Schwester und Tante bis zum Cousin“, erzählt sie weiter. Zusätzlich haben die Familien Mitarbeiter eingestellt – 25 Leute zählt das Unternehmen insgesamt. „Manchmal ergibt es sich nicht anders, dass man nur einen Imbiss oder ein Fahrgeschäft auf Veranstaltungen unterbringt.“ Dann müsse sich die Familie trennen. Umso schöner sei es, dass die Kirmes in Dahlen von allen betrieben werden kann. Neben ihrem Mann Gino, den Schwestern Ines und Sylke mit zugehörigen Partnern und Kindern, sind auch Vater Siegfried Sauerwald und Mutter Christa dabei.

Seit 1923 gibt es den Schaustellerbetrieb. Leichter sei es seither nicht geworden: Die Kinder müssen öfter die Schule wechseln; die Kosten für Standgebühren, Reparaturen und Investitionen steigen. Trotzdem: „Die nächste Generation ist schon in Planung“, erzählt Richter. Ob ihre Tochter Josefine den Betrieb später übernehmen möchte, wisse die Sechsjährige aber noch nicht.

Bis Sonntag will die große Schaustellerfamilie sich und allen Besuchern ein schönes Wochenende bereiten. Da eine Kirmes immer auch vom Wetter abhängt, hofft Ivonne Richter, dass der ganz große Regen ausbleibt.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1968 gräbt Prof. Gerhard Billig mit Schülern und Studenten im Wermsdorfer Wald. Am Kirchenteich legten sie Teile des einstigen Dorfes Nennewitz und am Doktorteich einen jungbronzezeitlichen Bestattungsplatz der Lausitzer Kultur mit hügelgrabartigen Steinmalen frei. Am 20. Mai feiert Billig seinen 90. Geburtstag.

20.05.2017

Luther läuft – besonders im Lutherjahr 2017! In Sachsen und Thüringen hat der Reformator viele Spuren hinterlassen. Wir wollen sie finden. Und Neues, Spannendes, Witziges am Wegesrand entdecken. LVZ-Mitarbeiter haben die Wanderschuhe geschnürt und gehen auf Pilgertour. 5. Etappe: Von Colditz über Mügeln und das Kloster Sornzig nach Leisnig.

20.05.2017

Der Plan, eine Photovoltaikanlage südlich von Bornitz zu errichten wurde schon mehrmals im Liebschützberger Gemeinderat erörtert. Nachdem die Größe des Solarparks reduziert wurde, stellte Investor Sepp Bichler von der Energiebauern GmbH das Projekt noch einmal vor. Der Gemeinderat stimmte dafür, einen Bebauungsplan für dieses Vorhaben aufzustellen.

20.04.2018
Anzeige