Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tote Tiere in Kleidercontainern

Tote Tiere in Kleidercontainern

Die Kleidercontainer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) haben seit vielen Jahren einen festen Platz für die Bürger und die Mitarbeiter des DRK.

Voriger Artikel
Bundestag: Pfeilsticker macht Rückzieher
Nächster Artikel
Stadt Oschatz kauft Busbahnhof

Auch in diesem Rechauer Kleidercontainer befindet sich viel Unrat, den das DRK entsorgen muss.

Quelle: Sven Bartsch

Region Oschatz. Von Gabi Liebegall

 

 

 

Jetzt aber gibt es Ärger, der zum Beispiel Mitarbeiterin Kornelia Tkotz zu schaffen macht: Die Container - insgesamt 77 im Altkreis Oschatz - werden seit etwa einem Jahr völlig zweckentfremdet genutzt, und zwar auf eine sehr unappetitliche Weise.

 

 

 

 

"Unsere Fahrer finden darin tote Tiere wie Hunde und Katzen, Essensreste oder sogar Kot", führte sie gegenüber der Oschatzer Allgemeinen auf. Auch Fischreste und Anglerzubehör seien schon auf diese Art entsorgt worden.

 

 

 

Frank Schreiber, Vorsitzender der Vereins der Angelfreunde, der das Gewässer in Rechau bewirtschaftet, ist sich sicher, dass für die Verschmutzung der Container kein Mitglied seines Vereins verantwortlich ist. Er vermutet Schwarzangler oder Kinder, die sich Ruten selbst bauen und auf Fischfang gehen. "Wir haben einmal den Müll mit entfernt, aber ich bin überzeugt, dass sich kein Angler von uns so verhält", sagte er und bat auf diesem Weg die Anwohner, die Augen offen zu halten und solche Vorkommnisse zu melden.

Die von fragwürdigen Mitbürgern verursachte Schweinerei sei nicht nur verwerflich, sondern bringe dem DRK zusätzlich Arbeit. "Wir müssen die Container säubern. Das kostet Zeit und Geld. Viele Sachen sind dann nicht mehr verwendbar, und wir müssen die verunreinigten Kleider extra entsorgen. Auch das kostet Geld", verdeutlicht die DRK-Mitarbeiterin.

Sie kann es nicht verstehen, wer überhaupt auf eine solche Idee kommt, die DRK-Kleidercontainer als Mülltonne zu missbrauchen. Die Behälter hießen nicht umsonst Kleidercontainer. Immerhin sollen die Sachen einem guten Zweck zugeführt werden. "Nach der Sichtung geben wir einen Teil in die Kleiderkammer, und was wirklich nicht mehr verwendet werden kann, wird der Altkleiderverwertung in Wolfen zugeführt."

Verwertet werde die verarbeitete Bekleidung dann zum Beispiel zu Dämmstoffen für Autos oder auch die Industrie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr