Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Trainingscamp für Jagdhunde in Wermsdorf geht in Betrieb
Region Oschatz Trainingscamp für Jagdhunde in Wermsdorf geht in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 31.03.2016
Die Hündin Cora vom Reuterstein trainierte Im September vergangenen Jahres die Jagd auf ein Wildschwein im Schwarzwildgatter des Sachsenforstes bei Wermsdorf. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Wermsdorf

In dem umzäunten Übungsgelände können Hundeführer ihren Jagdhund auf den Umgang mit den wehrhaften Schwarzkitteln einstellen. Der offizielle Betrieb beginnt am 1. April. „Es liegt in unserem Interesse, die Schwarzwildbestände deutlich abzusenken. Nur so können die Schäden an der Wald- und Feldflur auf ein Minimum reduziert werden“, erklärte Landesforstpräsident Hubert Braun. Die 60.000 Quadratmeter große Anlage kostete rund 120.000 Euro. Betrieben wird das erste Schwarzwildgatter in Sachsen vom Landesjagdverband.

Laut Sachsenforst werden jedes Jahr zwischen 25.000 und 30.000 Wildschweine erlegt. Trotz der hohen Abschusszahlen sei es den Jägern nicht gelungen, die Bestände nachhaltig zu reduzieren. „Wir brauchen gut ausgebildete Stöberhunde für die Jagd“, hieß es. Die Hunde sollen die Schwarzkittel dabei aus ihren Verstecken treiben.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Firma Eskildsen endet so manches Gänseleben – zum Beispiel auf dem Teller beim im November beginnenden Wermsdorfer Gänsemarkt. Hier beginnen allerdings auch Gänseleben. Bis in den September hinein schlüpfen jeden Mittwoch zirka 19.000 Küken aus den Eiern der Zuchttiere, die die Firma am Lindigt hält.

31.03.2016

Eben ist sie nicht gerade – die Verbindung vom Gasthof Strobach in die Mahliser Ortsmitte. Am kommender Woche will das Landratsamt die Straßendecke auf über einem Kilometer Länge erneuern lassen. Im Ort wird das Pflaster einer Asphaltdeckschicht weichen.

31.03.2016

„Entschuldigung, lesen Sie noch?“, fragen Buchhändlerin Alexandra Roscher und Bibliothekarin Eleonore Reichel seit Anfang des Jahres. Jüngst gaben sie Lesern und Autoren die Chance, Literatur vorzustellen und sich darüber auszutauschen. Nach zweieinhalb kurzweiligen Stunden war man sich einig: Schreiben kann therapeutisch sein und fiktive Welten sind realer als man glaubt.

30.03.2016
Anzeige