Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Traurige Prognose bis 2025: Es werden immer weniger Oschatzer
Region Oschatz Traurige Prognose bis 2025: Es werden immer weniger Oschatzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 24.10.2014
Seit 1990 geht die Oschatzer Bevölkerungszahl zurück und die Prognose bis zum Jahr 2025 sieht nicht besser aus. Quelle: Montage: Patrick Moye

Im Altkreis Oschatz gibt es keine Stadt und keine Gemeinde, in der die Zahl der Bürger nicht zurück gegangen ist. Im Landkreis Nordsachsen sank die Zahl von 200 062 im Jahr 2011 auf 197 346 im vergangenen Jahr.

Wenn die Zu- und Fortzüge unter die Lupe genommen werden, dann sieht das in Oschatz wiederum ganz gut aus. Im vergangenen Jahr sind 675 Personen nach Oschatz zu- und 624 weggezogen. Darüber freut sich Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) sehr: "Das ist doch eine richtig schöne Zahl, denn wir sind die einzige Stadt und Gemeinde im Altkreis Oschatz, die in diesem Bereich ein Plus von 58 zu verzeichnen hat", sagt er im Gespräch mit der OAZ. Allerdings benennt er auch einen Wermutstropfen. "Die wesentlich größere Differenz wischen den Geburten und den Sterbefällen können wir nicht ändern", so Andreas Kretschmar.

Cavertitz hat im gleichen Zeitraum 15 Einwohner verloren, Dahlen 17, Liebschützberg 68, Mügeln 61, Naundorf 20 und Wermsdorf 53. Kurios sei dagegen eine gegenläufige Entwicklung. Obwohl die Zahl der Einwohner zurückgeht, steigt die Zahl derjenigen, die sich in einem der zahlreichen Oschatzer Vereine ehrenamtlich engagieren. Dabei seien die Rahmenbedingungen für Vereine ebenso schwieriger geworden wie für die Städte und Gemeinden im ländlichen Raum. "Für Engagement sind es keine guten Zeiten: Hundert Vorschriften, tausend Regeln und es kommt nichts dabei herum." Überregulierung, neue und geänderte Anforderungen an die Sicherheit erschwerten die ohnehin schon nicht einwandfreien Voraussetzungen. "Was die konkret bedeutet, hat in diesem Jahr der Oschatzer Turnverein schmerzlich erfahren müssen. Hier setzt jedoch nicht die Stadt die Grenzen und stellt schier unlösbare Aufgaben, sondern der Gesetzgeber", sagte das Stadtoberhaupt. Manchmal seien diese Probleme mit Hilfe von Geld lösbar. Der geplante Neubau eines Schulhortes, der nicht im gleichen Gebäude untergebracht sein darf wie die Schule sei eine dieser Herausforderungen. "Für Oschatz ist allerdings ein Komplex aus Schule, Hort und Turnhalle notwendig. Und dieser Komplex kostet uns in etwa so viel, wie wir in den zurückliegenden 25 Jahren in unsere Schulen investiert haben", zieht Kretschmar einen Vergleich.

Oftmals helfe da nur zusammenhocken und gemeinsam Lösungen finden. Kretschmar erinnerte an Initiativen in Lonnewitz und Merkwitz, wo Vereine und Stadt gemeinsam neue Spielplätze geschaffen haben. Wenn es darum geht, Unterstützung zu erbitten, seien hiesige Vereine noch zu zögerlich. "Das Landratsamt hat einen Fördertopf, aus dem Oschatzer Vereine fast nichts bekommen, weil sie nichts beantragen", meinte er. Er appellierte an die Vorsitzenden, das besser auszuschöpfen.

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wolfram Hirsch hat für die diesjährige Ernte nur den Superlativ im Gebrauch: "So gut und so viel wie noch nie." Und das gilt für fast alle Fruchtarten, welche die Agrar AG Ostrau angebaut hat, mit einer kleinen Einschränkung bei den Kartoffeln.

22.10.2014

Soziale Kompetenzen sind das A und O beim Einstieg in Beruf und Studium. Doch in Sachen Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Kritik- und Teamfähigkeit hapert es bei Bewerbern in zunehmendem Maß.

20.10.2014

Vorsichtig streicht Lyan mit dem Pinsel über den Stern, der auf einer Seite einer Kartoffel aus deren Fleisch herausgeschnitten wurde. Gelb leuchtet der. Dann drückt das achtjährige Mädchen den Kartoffelstempel auf ein Lesezeichen aus weißem Papier.

19.10.2014
Anzeige