Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Treptitz will bei Dorfwettbewerb überzeugen
Region Oschatz Treptitz will bei Dorfwettbewerb überzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.07.2017
Selbst zur Schaufel zu greifen hat in Treptitz Tradition. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Treptitz

14 Orte aus dem Landkreis Nordsachsen bewerben sich in diesem Jahr beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Aus der Region ist allein Treptitz vertreten. Das 136-Seelen-Dorf aus der Gemeinde Cavertitz ist zudem der kleinste Teilnehmer im Wettbewerb und bereitet sich nun auf den Besuch der Bewertungskommission am 10. August vor.

Dabei hatten die Treptitzer den Ausscheid zunächst gar nicht auf dem Schirm. „Es wurde an uns herangetragen, sich zu bewerben, weil die Ausschreibung hinsichtlich Innovationen auf dem Dorf gut zu uns passte“, erzählt Tilo Sahlbach vom Verein zu ökologischen Gewässerschutz (VÖG). Jetzt wolle man mit der selbst organisierten Abwasserentsorgung und Wärmeversorgung im Wettbewerb punkten. „Das ist unsere Nische“, schätzt Sahlbach ein, „wir sind eben kein touristisches Dorf, haben aber andere Stärken.“ Nach Absprache mit Bürgermeisterin Christiane Gürth, die die Treptitzer Bewerbung unterstütze, sei man im Verein und der Feuerwehr überein gekommen, beim Wettbewerb herauszustellen, dass der Gemeinschaftsgedanke im Dorf keine Eintagsfliege ist. „Wir wollen das, was wir geschaffen haben, auch zeigen“, begründet Tilo Sahlbach die erstmalige Teilnahme am Wettbewerb. Außerdem sei im Erfolgsfall das Preisgeld eine willkommene Unterstützung für das Dorfleben. Letztlich, so der VÖG-Vorstand, sei auch der Wettbewerb ein gutes Projekt für die Einwohner. „Das macht natürlich immer auch Arbeit, aber andererseits unterstreicht es unseren Zusammenhalt und bringt uns voran.“

Jetzt gelte es, den Besuch der Bewertungskommission vorzubereiten. Dazu wurden Fotos gesucht, die die Dorfentwicklung bebildern. Außerdem werden zwei Vorträge zur Historie und zum aktuellen Geschehen vorbereitet. „Wir sind nicht die Überflieger-Gemeinde, die alles hat, müssen uns aber auch nicht verstecken“, ist Tilo Sahlbach überzeugt und verweist zum Beispiel auf den Zuzug junger Menschen in den Cavertitzer Ortsteil.


Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gesetzesänderungen verzögern die Planung für das Regenrückhaltebecken in Zschöllau. Seit 2007 möchte der Abwasserverband Untere Döllnitz auf dem Areal der ehemaligen Tintenfabrik bauen. Doch geänderte Richtlinien verzögern dies. Die Pläne der Stadt Oschatz, auf anderen Teilen des Geländes Wohnstandorte zu schaffen, ruhen.

27.07.2017

Die Evangelische Werkschule Naundorf öffnet zum Schuljahresbeginn bereits zum zehnten Mal die Pforten. Besuchten anfangs neun Mädchen und Jungen die Bildungseinrichtung, sind es aktuell 65 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10. Sie werden von zehn Festangestellten und sieben Honorarkräften unterrichtet.

30.07.2017

Als vor über zehn Jahren Orkan Kyrill in Deutschland große Schäden anrichtete, blieb auch das Hab und Gut von Sebastian Schuffenhauer nicht verschont. Der junge Mann entwickelte danach eine Leidenschaft für das Beobachten, Vorhersagen und Messen des Wetters.

30.07.2017
Anzeige