Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Trotz Regen: Mügelner sind in Feierlaune
Region Oschatz Trotz Regen: Mügelner sind in Feierlaune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 01.10.2017
Nach dem Festgottesdienst in der Stadtkirche wird die Erntekrone zum Anger gebracht, wo sie im Beisein von Einwohnern aufgesetzt wird. Quelle: Bärbel Schumann
Mügeln

Das hat es beim Mügelner Erntedankfest so noch nicht gegeben. Nach dem Erntedankgottesdienst in der Stadtkirche setzte sich der Menschenzug mit der Erntekrone, begleitet von Klängen des Posaunenchores des Kirchspiels Mügeln, unter bunten Regenschirmen zum Anger in Bewegung. Getragen wurde die Krone vom Landtagsabgeordneten Volkmar Winkler und Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke zum Anger, wo sie im Beisein von Einwohnern und Gästen aufgestellt wurde.

Auch anschließend wurden die Schirme von den Festgästen noch eine Weile gebraucht, als die begannen, sich das bunte Programm und die Angebote der Händler und Vereine anzuschauen und zum Teil auch zu verkosten. Zum ersten Mal bei der sechsten Auflage des Festes dabei ist Landwirt Torsten Kühne. Gemeinsam mit seiner Frau bot der Zaußwitzer Wildspezialitäten an. Mügeln ist für Kühne kein unbekannter Ort, verbrachte er doch seine Lehrzeit in Mügeln und so sah er manchen alten Bekannten beim Fest wieder.

Was ist ein Muldenhauer? Olaf Schubert aus Kriebstein hat gezeigt, dass er dieses alte Handwerk noch beherrscht und wie unter seinen geschickten Händen Tröge unterschiedlicher Größe entstehen, die früher zum Beispiel beim Schlachten oder beim Bäcker zum Einsatz kamen. Heute fertigt der gelernte Zimmermann vor allem Schalen, Teller und handliche Schaufeln fürs Mehl und ähnliche Lebensmittel an. An anderen Ständen wurden Herbstpflanzen, Gemüse, Obst, Honig oder auch Säfte und Wein angeboten. Bei der Kräuterfrau konnten sich Gäste ihre Vorräte für den Winter an wohltuenden Kräutern auffrischen. Wer seinen Rundgang fortsetzte, hatte es schwer, unter den Angeboten zu wählen. Vom hausbackenen Kuchen, über Fettbemmen, geräuchertem Fisch bis hin zu Quark mit Kartoffeln reichten dabei die Offerten. Als es noch regnete, suchten sich viele Gäste einen Platz im Trockenen unter den Zelten oder im Feierwagen des Glossener Heimatvereins.

Später, als der Regen verschwunden war, wurde auch der Freisitz genutzt, um das Programm der Döbelner Tänzer, des Duo Romantica oder von Clown Ecki zu verfolgen. Viel Lob gab es vom Vorsitzenden des Stadtmarketingvereins Bernd Brink, unter dessen Leitung das Erntedankfest organisiert wird, für die ideenreiche Ausschmückung des Festgeländes durch Bastelarbeiten der Mädchen und Jungen aus Kindereinrichtungen und Schulen der Stadt. Aber auch für die vielen fleißigen Helfer und Unterstützer, ohne die ein solches Fest nicht durchführbar ist. Wenn auch mit etwas weniger Gästen als in den Vorjahren, die Mügelner haben bewiesen, dass sie auch bei schlechtem Wetter feiern können.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Herde Schafe könnte künftig den Stranggraben über die sogenannte Schafsbrücke queren. Für Kraftfahrzeuge wird das nach der Sanierung nicht möglich sein. Das Bauwerk wird rein für Fußgänger und Radfahrer ertüchtigt. Wer entsprechende Schilder missachtet, wird künftig durch Poller an die Realität erinnert.

03.10.2017

Das Rote Vorwerk ist eines der ältesten Gebäude der Stadt Oschatz und steht deshalb unter Denkmalschutz. Weil hier eine Sporthalle geplant ist, soll das Haus abgerissen werden.

29.09.2017

Mehr als zufrieden sind die Treptitzer über den zweiten Platz beim zehnten Sächsischen Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Es war das einzige Dorf, das aus dem Altkreis Oschatz teilgenommen hat. Doch hier gäbe es viele schöne Dörfer, sagt Cavertitz’ Bürgermeisterin Christiane Gürth.

29.09.2017