Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Über 30 Radler mit Oschatzer OBM Andreas Kretschmar auf Tour
Region Oschatz Über 30 Radler mit Oschatzer OBM Andreas Kretschmar auf Tour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 08.05.2017
OBM Andreas Kretschmar konnte zur Tour auch erstmals Frauen der Gruppe Walter des Oschatzer Turnvereins begrüßen.
Anzeige
Oschatz/Liebschützberg

Seit dem Jahr 2003 lädt der Oschatzer Oberbürgermeister Andreas Kretschmar im Frühjahr zu einer Radtour ein. Längst gehören nicht nur Oschatzer zu den Teilnehmern. In diesem Jahr reiste mit Rüdiger Kleinke sogar ein Delitzscher mit Zug und Rad an, um die Strecke in und um Oschatz sowie einen Boxenstopp in Borna zu erleben.

„Ja, jetzt sind wir an meiner alten Wirkungsstätte angelangt“, erklärte Kretschmar beim Stop vor der Liebschützberger Gemeindeverwaltung in Borna. Sein Amtskollege David Schmidt empfing den 31 Radler umfassenden Tross und gab zuerst mit nüchternen Fakten sozusagen die Visitenkarte seiner Gemeinde ab: 17 Ortsteile, 2957 Einwohner, 68,4 Quadratkilometer groß. Anderes, wie der Zustand der Straßen, folgte. Danach wurde sein Kollege Kretschmar etwas sentimental, erinnerte an seinen Start als Bürgermeister genau in jenem Haus. „Das war am 1. Juni 1990. Als 26-jähriger Gemeinderat bin ich rein, als Bürgermeister – damals noch der Gemeinde Borna – am Ende herausgekommen“, so der heutige Oschatzer OBM.

Die Pause nutzen die Radler, um das Gespräch mit Kretschmar zu suchen. Fragen, die nach den zuvor angesteuerten Haltepunkten wie der Robert-Härtwig-Grundschule, der Kita „Grashüpfer“, dem Bahnhof oder dem Brückenviadukt, beim Passieren der Schmorkauer Fluren bis hin zu den Abschnitten der tangierenden Radwege die Teilnehmer immer noch bewegen. Die Mulde-Elbe-Radroute ist so ein Thema. Vom OBM erfuhren sie, dass mit der Bauausführung des ersten Teilabschnittes noch in diesem Jahr begonnen werden soll. Kretschmar zeigte auf, welche Hürden bei der Planung und Realisierung zu nehmen sind, machte an Beispielen deutlich, wie schwer es ist, vorhandene Wege zu nutzen und eine Route zu finden, die auch zur Belebung der an der Strecke gelegenen Orte beitragen soll. Und so wandelte sich manches Fragezeichen in den Köpfen und es kam Verständnis auf, warum beispielsweise in Oschatz die Radroute bewusst auch durch Teile der Innenstadt führt.

Mancher in der Gruppe hat kaum eine der Radtouren in der Vergangenheit verpasst. Zu ihnen gehört Günter Münz. Diesmal wurde er selbst zum Akteur, führte gemeinsam mit seiner Frau Grit die Radler durch die Kirche ihres Heimatortes Zöschau.

Mit im Tross befanden sich vier Frauen der Gruppe Walter des Oschatzer Turnvereins. Zum ersten Mal hatten sie sich mit dem OBM auf den Weg gemacht und ärgerten sich ein wenig, dieses Angebot nicht schon in den Vorjahren genutzt zu haben. „Man erfährt doch eine ganze Menge und kann seine Fragen stellen. Das nächste Mal werden wir noch mehr Frauen von uns überreden, mitzukommen“, erklärte eine der Teilnehmerinnen, bevor es wieder hieß „Auf die Räder“.

Warum Kretschmar erst seit 2003 diese „Politik zum Anfassen – Radtour“ veranstaltet, ist leicht erklärt. Er übernahm die Idee von seinem damaligen Filderstädter Amtskollegen Blümlein. „Man muss das Fahrrad ja nicht zwei Mal neu erfinden“, erklärte der OBM mit einem Augenzwinkern, wie die Idee zu der besonderen Oschatzer Radtour mit wechselnder Streckenführung entstand.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dahlener Kirschberg stand ganz im Zeichen des Frühlingsfestes. Mit dabei Direktvermarkter landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie altes traditionelles Handwerk. Außerdem drehte sich alles um das Thema Pferd. Den rund 1000 Zuschauern wurden spannende Wettbewerbe geboten.

08.05.2017

Zum ersten Mal hatte Landwirt Roel van den Hengelin zum Hoffest eingeladen. Und die Resonanz war enorm. Anlass für die Veranstaltung war, im Milchhof Kötitz den Stall mit der neuen Melkanlage vorzustellen.

08.05.2017

Laura I. ist die neue sächsische Blütenkönigin. Die 25-jähirge Studentin aus Zwenkau setzte sich gegen ihre Konkurrentinnen durch. Zum 57. Mal hatten die Sornziger Einwohner und die Obstanbauer der Region rund um Mügeln nach Sornzig zum traditionellen Blütenfest am Wochenende eingeladen.

08.05.2017
Anzeige