Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Umbau des Mügelner Bahnhofes soll im Herbst beginnen
Region Oschatz Umbau des Mügelner Bahnhofes soll im Herbst beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 21.03.2018
Der Bahnhof soll zum Touristikzentrum „Erlebniswelten Schmalspurbahn“ ausgebaut werden. So stellen sich die Planer die Gestaltung vor. Quelle: Entwurf: Planernetzwerk Planet
Anzeige
Mügeln

Der Ausbau des einst größten Schmalspurbahnhofes Europas in Mügeln soll demnächst beginnen. „Im Herbst werden die ersten Baugerüste am Bahnhofsgebäude aufgestellt“, kündigt Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke an. Das rund 2,4 Millionen Euro teure Vorhaben soll in Jahresscheiben bewältigt werden. Bund und Länder tragen 90 Prozent der Kosten. Vorgesehen ist, das künftige Touristikzentrum „Erlebniswelten Schmalspurbahn“ und den Geopark „Porphyrland. Steinreich in Sachsen“ miteinander zu verknüpfen. In diesem Jahr stehen für das Vorhaben rund 600 000 Euro zur Verfügung. Der Abschluss der Arbeiten ist bis zum Jahr 2018 geplant (wir berichteten).

Im Moment laufen die Ausschreibungen

Für die Projektsteuerung erhielt das Mügelner Bauplanungsbüro Andreas Schmidt den Zuschlag. „Im Moment laufen die Ausschreibungen für die Zimmerer-, Dach- und Klempnerarbeiten sowie für den Blitzschutz und erfolgen die Planungsleistungen für die weiterführenden Arbeiten“, informiert Andreas Schmidt zum aktuellen Stand. Die Aufträge sollen zur nächsten Stadtratssitzung vergeben werden, so dass die Arbeiten im September beginnen können. Bei den Planungsarbeiten handele es sich sowohl um Baumaßnahmen wie Elektro, Heizung, Sanitär, Hochbau und Außenanlagen als auch für die geplante Ausstellung.

Unterdessen können sich Interessierte beim bevorstehenden Bahnhofsfest konkret über Mügelns größtes Projekt informieren.„Wir wollen am 10. und 11. September die Gelegenheit nutzen, mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen, um Informationen zum Bahnhofsumbau zu geben“, so Bürgermeister Ecke. Dafür soll ein Info-Stand der Stadt gemeinsam mit dem Geopark Porphyrland auf dem Bahnhofsgelände aufgebaut werden. So können interessierte Bürger beispielsweise erfahren, welche Bedeutung der Bahnhof damals für den Güterverkehr auf schmaler Spur und dem die gesamte Region prägenden Kaolinabbau hatte. Dabei gehe es unter anderem um den Abbau der „weißen Erde“ und um die Transporttechniken. Auf einer rund 250 Quadratmeter großen Fläche soll die Ausstellung rund um das Kaolin zu besichtigen sein.

Kleine Ausstellung zum Bahnhofsfest geplant

Bereits zum Bahnhofsfest wollen die Veranstalter eine kleine Palette von Produkten, die zu DDR-Zeit aus Kaolin hergestellt wurden, zeigen. „Vielleicht haben einige Mügelner noch Exponate wie DDR-Fliesen oder Geschirr auf dem Dachboden, die in der Dauerausstellung im Bahnhof Mügeln einen Platz finden können“, hofft der Bürgermeister und bittet, das eine oder andere Ausstellungsstück bereits für das Bahnhofsfest zur Verfügung zu stellen. Exponate können im Vorfeld nach Rücksprache mit Kerstin Helbig von der Stadtverwaltung in der Bibliothek abgegeben werden.

Von Heinz Großnick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Jahre lang hat Holger Schmidt beim Oschatzer Lions Club die Fäden in der Hand gehalten. Normalerweise dauert eine Amtsperiode als Präsident nur ein Jahr. Jetzt hat Holger Schmidt jedoch sein Amt abgegeben. Neuer Chef bei den Oschatzer Löwen ist Thomas Fischer.

12.08.2016

Nix los auf dem Land? Von wegen! Auf den Dörfern und in den Gemeinden kümmern sich Engagierte darum, dass etwas los ist, bieten Kultur abseits der Großstädte und gerade damit besonderen Charme. Die Motivation dahinter ist, etwas zu bewegen und den Leuten mehr zu bieten als einmal im Jahr ein Dorffest.

23.02.2018

Große Aufregung um einen Monsterwels, der angeblich von einem Nordsachsen aus der Elbe gezogen wurde. Dann kommt raus: Alles Lüge! Dass man in Nordsachsen trotzdem dicke Fische an Land ziehen kann, verrät Experte Matthias Kopp vom Anglerverband Leipzig im Interview.

12.08.2016
Anzeige