Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ungleicher Kampf

Ungleicher Kampf

Brandstiftung. Vor drei Jahren brannte die Gaststätte "Neues Forsthaus" in Oschatz bis auf die Grundmauern ab. Trotz intensiver Ermittlungen konnte kein Täter festgestellt werden.

Voriger Artikel
Härtwig-Schule feiert 130. Geburtstag
Nächster Artikel
Kleingärtner gut gerüstet für die Zukunft

Vor drei Jahren im Mai brennt die Gaststätte "Neues Forsthaus" bis auf die Grundmauern ab. Strafrechtlich ist der Fall abgeschlossen. Obwohl es Brandstiftung war, konnte kein Täter ermittelt werden. Zivilrechtlich bleibt die Versicherung hart.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. "Wir haben bereits vor zwei Jahren die Regulierung des Schadens abgelehnt. Zunächst hatte auch die zuständige Staatsanwaltschaft gegen unseren Versicherungsnehmer wegen des Verdachts auf Brandstiftung ermittelt. Die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren eingestellt hat, weil kein Täter ermittelt werden konnte, führt nicht automatisch zu einer Zahlungsverpflichtung der Versicherung", so Susanne Seemann von der Allianz.

 

Für den zivilrechtlichen Nachweis einer vorsätzlichen Herbeiführung des Versicherungsfalls komme es "nach ständiger und höchstrichterlicher Rechtsprechung nicht darauf an, ob der Versicherungsnehmer oder dessen Repräsentant selbst das Feuer gelegt hat". Im Gegensatz zum Strafverfahren müsse nicht bewiesen werden, wer eine Brandstiftung auf welche Art beging. Vielmehr müssten beweisbare Indizien dafür vorliegen, dass die Brandstiftung mit Wissen und Wollen des Versicherungsnehmers oder dessen Repräsentanten erfolgte.

"Unsere eigenen Ermittlungen haben derartige Indizien ergeben. Daher haben wir die Regulierung abgelehnt. Darüber hinaus wurden uns von Herrn Radtke unzutreffende Angaben zum Zustand der Alarmanlage gemacht. Dies hat als versuchte arglistige Täuschung ebenfalls zum Verlust des Entschädigungsanspruchs geführt."

 

 

-

 

 

Bundesgerichtshof

In einem Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 13. April 2005 (IV ZR 62/04) heißt es: "... in der Rechtssprechung des Senats ist seit langem hinreichend geklärt, dass der Versicherer ohne Beweiserleichterung voll zu beweisen hat, dass der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall vorsätzlich herbeigeführt hat."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.09.2017 - 15:51 Uhr

Kreisklasse: Terpitz und Schmannewitz trennen sich Unentschieden

mehr