Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Urlaub im Grünen auf dem Campingplatz
Region Oschatz Urlaub im Grünen auf dem Campingplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 07.07.2018
Mike und Michaela von Loga auf dem Campingplatz Pressel. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Nordsachsen.

Vogelgezwitscher, der Badesee nur wenige Schritte entfernt, viel Platz für Kind und Hund, Boot und Räder in Reichweite am Wohnwagen, nette Menschen – all das sind Argumente für Mike von Loga und seine Familie, nach Pressel zum Campingurlaub zu kommen. Die Staßfurter Familie ist nicht das erste Mal hier. „Wir schätzen vor allem die Naturnähe, Ruhe und den vielen Platz, den man hier hat. Das ist nicht selbstverständlich für einen Campingplatz“, sagt der Familienvater. Auch die Möglichkeiten, etwas zu unternehmen, seien geboten. Und auf dem Platz herrsche eine super familiäre Atmosphäre. „Deshalb kommen wir immer wieder, seit wir den Platz entdeckt haben. Großen Luxus braucht man ja als Camper nicht und unser Wohnwagen hat ja alles, was wichtig ist“, so Mike von Loga, der gerade von einem Waldspaziergang mit seinem Hund zurückgekehrt ist.

Seit 2003 Dauercamperin

Karin Eckhardt macht mit ihm einen Schwatz. Die 74-Jährige ist Dauercamperin auf dem Platz seit 2003. „Wir, das heißt mein Sohn und ich, hatten ein Wochenendgrundstück im Muldental, aber zur Flut 2002 verloren wir alles und entschlossen uns dann für das Camping“, erzählt sie. Eine Runde über den Platz drehen, das macht sie mehrmals am Tag, denn die Seniorin vertritt ihren Sohn Ralf, wenn der mal nicht auf dem Campingplatz in seinem Wohnwagen anzutreffen ist. Er hat die Aufgaben des Platzwartes übernommen.

Schon das erste Mal, als sie sich den Platz anschauen wollten, gefiel es ihnen hier vor allem wegen der Ruhe und der Naturnähe. Und auch, weil sie gut in die Campergemeinschaft aufgenommen wurden. Egal ob Dauercamper oder Kurzcamper – da werden keine Unterschiede gemacht. Man hilft sich, bringt auch mal vom Einkauf aus dem Dorf oder der nächsten Stadt etwas mit. Wenn Besucher, Fremde sich umschauen, wird aufgepasst. Gemeinsam wird auch mal gefeiert auf dem Platz, aber dann meist in einer der Grillhütten und Sitzgruppen etwas abseits, damit die, die Ruhe suchen, nicht gestört werden.

Gemeinsam den Platz verschönern

Gemeinsam wird aber auch gearbeitet, um den Platz zu verschönern, den Spielplatz zu pflegen oder auch, um etwas Neues zu schaffen. „Die Gemeinschaft ist hier schon gut. Viele kennen sich seit Jahrzehnten und oft sind aus den Kindern der Dauercamper schon wieder Dauercamper geworden oder sie haben die Plätze ihrer Eltern übernommen“, erzählt Karin Eckhardt. Manche seien sogar im Winter hier. „Auf Dauer in der Kälte, das ist nicht ganz mein Ding, aber wenn das Wetter mitspielt, komme ich schon zeitig und bleibe so lange es geht. Meist von April bis Ende Oktober, Anfang November“, ergänzt sie.

Die Gemeinde, die Träger des Platzes ist, hat vor einiger Zeit die Sanitäranlagen erneuert. „Hier ist wirklich alles sehr sauber. Das ist eines der Argumente, warum wir immer wiederkommen“, sagt von Loga. Dauercamperin Eckhardt freut das natürlich.

Ein See in der Nähe

Klärchen zeigt sich an diesem Tag von der besten Seite. Unter den Bäumen ist es dennoch angenehm. Ein Plus für den Platz im Pressel. Ein Plus auch, dass der See in der Nähe ist, auch wenn hier das Baden auf eigene Gefahr nur möglich ist. „Aber hier soll das Wasser sehr gesund sein. Es kommt ja auch aus dem Moor“, sagt Karin Eckhardt. „Bei Neurodermitis soll es schon geholfen haben“, ergänzt eine Camperin, die zum See will. Warum sie nach Pressel kommt und das Campen liebt? „Hier kommt man runter, baut Stress ab und ist der Natur ganz nah – was will man mehr, wenn man sonst in der Großstadt Leipzig daheim ist“, begründet sie. Urlaub woanders? „Nee. Das tue ich mir, ja uns, nicht mehr an.“ So denken viele der „Leinwand- und Wohnwagenvillenbesitzer“. Urlaub auf dem Campingplatz findet wieder mehr Freunde. Die Plätze in Nordsachsen haben das schon lange zu spüren bekommen.

Nordsachsens Campingplätze im Überblick: Eilenburg - Campingplatz an der Kiesgrube

Jonas Weber und Carla Bieder (beide 16) sind das erste Mal am Kiessee in Eilenburg. Die beiden kommen aus Riesa und sind auf Empfehlung von Carlas Onkel, der am See öfter angelt, in Eilenburg. Sie haben sich mit einem Klappfix-Anhänger auf dem Campingplatz niedergelassen. Tagsüber lassen sie es sich am Sandstrand gut gehen. Quelle: Wolfgang Sens

Der Campingplatz liegt am Rande der Dübener Heide, inmitten des wunderschönen Muldetals. Die Anlage verfügt über 80 Touristik- und derzeit 200 Dauerstellplätze. Es gibt auch die Möglichkeit, ohne Zelt hier im Freizeit- und Erholungszentrum Urlaub zu machen. Dafür stehen ein Bungalow mit bis zu vier Betten sowie Mietwohnwagen mit zwei bis fünf Betten zur Verfügung. Auch Wintercamping ist hier möglich. Das Areal ist ausgestattet mit modernen Sanitäreinrichtungen, davon ist eine winterfest. Für Behinderte gibt es extra ein WC mit Dusche.

Vor allem Wassersportler können am Campingplatz an der Kiesgrube voll auf ihre Kosten kommen. Surfen, Bootfahren, Schwimmen – alles ist machbar. Nicht weit entfernt gibt es sogar eine Wasserski-Anlage. Bootsverleih und Angeln, Volleyball- und Spielplätze lassen ebenso keine Langeweile aufkommen. Zum Einkaufen muss man nicht weit fahren oder laufen. Eilenburg bietet zudem noch allerhand, um einen Urlaub abwechslungsreich zu gestalten: Museum, Sehenswürdigkeiten, Ausflüge nach Leipzig, in die Dübener Heide, nach Torgau oder über die Kreisgrenze hinweg nach Wittenberg, Bad Schmiedeberg, Wörlitz.

Löbnitz: Campingplatz Löbnitz

Dauercamper und ehrenamtlicher Campingplatz-Chef Reinhold Wähnelt Ist schon seit 1968 auf dem Löbnitzer Campingplatz. Seit 2003 kümmert er sich ohne Bezahlung um alles was vor Ort gemacht werden muss. Quelle: Wolfgang Sens

Der Campingplatz ist von April bis Oktober geöffnet, er befindet sich am stillen Arm der alten Mulde in der Dübener Heide. Er verfügt über Dauer- und Kurzcamperplätze sowie ausreichend Pkw-Stellplätze. Durch seine Naturbelassenheit und seine ruhige Lage bietet er Erholung pur für die ganze Familie. Die Angler kommen hier nicht zu kurz, da es genügend Fische zum Angeln gibt. Der Angelschein ist dafür aber nötig. Auf dem Campingplatz für Kurzcamper befindet sich für die kleinen Gäste ein Spielplatz mit einem Baumhaus. Es führen viele markierte Rad- und Wanderwege vom Campingplatz in die Umgebung wie beispielsweise Radwanderwege rund um den Seelhausener See. Löbnitz ist nur einige hundert Meter entfernt, dort gibt es Einkaufsmöglichkeiten. Hier kann auch Reitsport betrieben werden. Ausflugsziele im Umkreis sind unter anderem die Lutherstadt Wittenberg, Ferropolis die Stadt aus Eisen, das Wörlitzer Gartenreich und die Bauhausstadt Dessau.

Pressel: Campingplatz Presseler Teich

Der Campingplatz Presseler Teich befindet sich am Ufer des Teiches. Baden ist hier jedoch nur auf eigene Gefahr möglich. Der Platz liegt im Herzen des Naturparks Dübener Heide und am Rand des sehr interessanten Naturschutzgebietes Presseler Moor- und Heidewald. Durch seine Lage ist er besonders für Familien mit Kindern, Naturliebhaber und Wanderfreunde geeignet. Die Umgebung bietet viel Sehenswertes und Abwechslung, verlangt aber durch die Nähe zum Naturschutzgebiet auch Rücksichtnahme. Moderne Sanitäranlagen, ein Spiel- und Grillplatz sowie eine Gemeinschaftshütte können genutzt werden. Auch kurzentschlossene Camper finden hier einen Platz ohne große Voranmeldung. Verschiedene Ausflugsziele in der Heide und einladende Lokale können hier einen Aufenthalt abrunden.

Ochsensaal: Campingplatz Dammühlenteich

Zur Stadt Dahlen gehört der Campingplatz in Ochsensaal am Dammühlenteich. Der Campingplatz ist ein weitgehend natürlich belassenes Gelände inmitten von Mischwald. Hier erholen sich sowohl Dauer- als auch Kurzcamper. Der Campingplatz ist jährlich von Mitte April bis Mitte Oktober geöffnet. Naturliebhaber sind hier richtig, die Ruhe ohne großen Trubel suchen. Grillmöglichkeiten sind vorhanden. Ein vor zwei Jahren modernisierter Spielplatz lässt für die jungen Gäste keine Wünsche offen. Baden im See, Radtouren, Besuche in Dahlen, Torgau, in dem Erholungsort Schmannewitz, Fahrten nach Wurzen oder Oschatz – überall lässt sich Interessantes entdecken, so dass keine Langeweile aufkommen muss. Auch Kurzentschlossene haben hier Glück.

Schildau: Campingplatz Neumühle

Der an das Seebad Neumühle angrenzende Campingplatz verfügt zurzeit über 45 Dauercampingplätze und über eine großzügig angelegte Freifläche für Camper. Es stehen Duschen und Toiletten, Waschmaschine, Kühlfächer sowie Aufwaschmöglichkeiten zur Verfügung. Bootfahren ist hier auf dem idyllisch gelegenen See möglich. Das nebenan liegende Freibad lässt mit seiner Rutsche und allen anderen Annehmlichkeiten keine Wünsche offen. Wer seine Räder mitbringt, der darf sich auf ausgiebige Touren durch die Dahlener Heide freuen und kann dabei allerhand entdecken: Das Schildbürgermuseum in Schildau, Taura mit seinem Ferienpark, Dahlen mit seinem Schloss, den im Wald gelegenen Schildbergturm, Hohburg mit seinem Steinarbeiterhaus. Auch bis Torgau ist die Strecke gut befahrbar.

Torgau: Campingplatz am Großen Teich

Gert und Annie Smit aus Bennekom in Holland freuen sich über ihren Platz dem Torgauer Campingplatz. Wegen seiner Nähe zum Elberadweg ist er besonders bei Radfahrern beliebt. Quelle: Wolfgang Sens

Der Torgauer Campingplatz liegt idyllisch am Ufer des Großen Teiches, umgeben von Wiesengelände mit vereinzeltem Baumbestand. Der Campingplatz ist geeignet für Zelte, Caravans und Wohnmobile. Er bietet Stellplätze für 50 Kurzurlauber und 50 Dauercamper. Zu dem Campingplatz gehören Spiel- und Sportgeräte, ein kleiner Pool sowie ein im Jahr 2011 neu errichtetes Sanitärgebäude mit Dusche, WC, Waschmaschine und Trockner. Sportliche Aktivitäten wie Segeln oder Beach-Volleyball sind in unmittelbarer Nähe möglich. Das weiträumige Gelände um den Großen Teich bietet reizvolle Wander- und Radfahrmöglichkeiten. Das historische Stadtzentrum von Torgau ist nur rund 15 Gehminuten entfernt.

Dommitzsch: Waldcampingplatz Lindemühlberg

Dauercampingplätze gibt es hier 170 (mit E-Anschluss), Touristikplätze für Kurzurlauber 30 (mit E-Anschluss). Die Stellplatzgrößen sind hier 80 bis 120 Quadratmeter. Geboten werden außerdem: Wasserzapfstellen, Parken am Caravan, Grillen am Stellplatz, Übernachtungen in Hütten, moderne Sanitäranlagen, Abwaschraum, Waschmaschine, Wäschetrockner, Kinderspielplatz, Tischtennisplatte, Volleyballplatz, Basketball, Versorgungsmöglichkeit am Platz. Der Platz ist gut geeignet, um von hier Touren durch die Dübener Heide zu unternehmen. Die nahe liegenden Städte bieten mit ihren Angeboten ebenso Möglichkeiten, einen erlebnisreichen Urlaub zu verbringen. Das in unmittelbarer Nähe befindliche Waldbad ist eine wahre Idylle.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz großer Sommerferien herrscht derzeit keine Ruhe in der Oschatzer Oberschule „Robert Härtwig“. Die Stadtverwaltung investiert hier mit Hilfe des Freistaates Sachsen rund eine Millionen Euro in Fassade, Fahrstuhl und ein Fachkabinett.

07.07.2018

Viele Jahre vergingen, bis die Kinder des Heims der Evangelischen Jugendhilfe Obernjesa in Sornzig einen Spielplatz bekamen. Dank der Unterstützung des Oschatzer Lionsclub gibt es nun einen. Doch die „Löwen“ haben für Sornzig noch weitere Pläne.

03.07.2018

Das Raumordnungsverfahren zur geplanten Erweiterung des Kaolintagebaus Scheben-Crellenhain ist abgeschlossen. Mit einem positiven Ergebnisse für die Kemmlitzer Kaolinwerke. Der Tagebau wird damit näher an Crellenhain rücken.

03.07.2018
Anzeige