Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Venissieuxer Straße: In zwei Wochen Freigabe

Venissieuxer Straße: In zwei Wochen Freigabe

"Die Organisation und der Bauablauf waren hervorragend", sagte gestern Planer Christian Reichel. Im Auftrag der Stadt Oschatz koordiniert er den Ausbau der Venissieuxer Straße.

Voriger Artikel
Regionale Arbeitskraft kontra Erfahrungswerte
Nächster Artikel
Verwirrung um Steuer auf altes Brot

Ronny Erdmann, Uwe Förster und Bernd Kutzner (v.l.) setzen Betonsteine im Fußweg an der Venissieuxer Straße. Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (r.) machte sich gestern zusammen mit Bauunternehmer Roland Höptner (2.v.r.), Dietmar Fellauer vom Stadtbauamt (3.v.r.) und Bauamtsleiter Michael Voigt (4.v.r.) ein Bild vom Stand der Arbeiten.

Quelle: Sven Bartsch

Oschatz. "Die Organisation und der Bauablauf waren hervorragend", sagte gestern Planer Christian Reichel. Im Auftrag der Stadt Oschatz koordiniert er den Ausbau der Venissieuxer Straße. Die Arbeiten werden von der Straßenbaufirma Höptner ausgeführt. Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) überzeugte sich gestern vom Stand der Bauarbeiten.

 

Laut Bauunternehmer Roland Höptner soll ab nächster Woche Bitumen in drei Lagen eingebracht werden. In etwa zwei Wochen könne die Straße für den Verkehr freigegeben werden, sagte er. Die Kraftfahrer müssen sich dann darauf einstellen, dass die Fahrbahn mit 5,50 Metern wesentlich schmaler als bisher sein wird.

Seit Mitte Mai wird an der Venissieuxer Straße im Abschnitt zwischen der Wermsdorfer Straße und der Kreuzung mit der Dr.-Külz-Straße gebaut. Die Stadt investiert rund 370 000 Euro für den Straßenbau, die Planung und für die Modernisierung der Straßenbeleuchtung. Der Freistaat Sachsen unterstützt das Projekt mit 198 000 Euro. Neben der Erneuerung der Straßendecke werden die Ampel an der Kreuzung mit der Dr.-Külz-Straße und die Fußgänger-Ampel zur Straße Am Langen Rain modernisiert. Die Leitungen für Abwasser, Trinkwasser und Gas wurden erneuert sowie leere Rohre für die Elektroleitungen verlegt, die das künftige Feuerwehrgerätehaus mit Strom versorgen sollen.

Zudem wurde ein Gehweg zwischen dem Baumarkt und der Baugrenze zur Wermsdorfer Straße neu angelegt. Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Wermsdorfer Straße, der im September beginnen soll, ist ein Anschluss dieses Weges an den Gehweg der Wermsdorfer Straße vorgesehen. Wann der zweite Abschnitt der Venissieuxer Straße zwischen der Dr.-Külz-Straße und der B 6 ausgebaut wird, steht noch nicht fest.

Frank Hörügel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.08.2017 - 10:24 Uhr

Gruhne-Elf feiert nach dem Fehlstart vergangene Woche einen späten Heimsieg gegen die Mannen vom Muldezusammenfluss.

mehr