Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Verdiente Löschkräfte in Wermsdorf ausgezeichnet
Region Oschatz Verdiente Löschkräfte in Wermsdorf ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.12.2016
Zwei Urgesteine der Wermsdorfer Feuerwehr: Bruno Didzun und Ferdinand Horbas (v.l.n.r.).
Anzeige
Wermsdorf

Mit ihren insgesamt 84 Mitgliedern ist die Wermsdorfer Ortsfeuerwehr die größte in der Horstsee-Gemeinde. Am Freitagabend waren alle Mitglieder der Wehr zur Jahreshauptversammlung in das Depot eingeladen, um Rückschau auf die vergangenen zwölf Monate ihres ehrenamtlichen Engagements für das Gemeinwohl zu halten.

Ortswehrleiter Carsten Köhler freute sich zu Beginn, dass aus allen Abteilungen der Wehr Mitglieder gekommen waren. Als Gäste konnten sie Bürgermeister Matthias Müller, Gemeindewehrleiter Lutz Frenzel sowie Frank Reichel als Vertreter des Kreis- und Landesfeuerwehrverbandes begrüßen.

Einsatzabteilung mit 33 Mitgliedern

Ortswehrleiter Carsten Köhler berichtete, dass derzeit von den 84 Mitgliedern 33 zur Einsatzabteilung gehören und am aktiven Dienst teilnehmen. In diesem Jahr wurden sie bisher 35 Mal alarmiert. Acht Mal davon wurden sie zu einem Brand sowie elffach zur technischen Hilfeleistung gerufen. Besonders dramatisch seien die Einsätze bei einem Wohnhausbrand in Mahlis und bei einem Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang gewesen. Zudem wurden zwei Einsatzübungen durchgeführt.

„Leider gab es 14 Mal einen Fehlalarm“, so Köhler. Insgesamt waren die Retter so 64 Stunden im Einsatz. Im Durchschnitt seien daran zwei Fahrer und 14 Kameraden beteiligt gewesen. Besonders hob er Erich Reimer hervor, der allein auf 27 Einsätze kommt. Der Wehrleiter dankte bei dieser Gelegenheit nicht nur den Feuerwehrleuten, sondern auch Arbeitgebern und Familien, für ihre Unterstützung und ihr Verständnis, diesen Dienst tun zu können.

Aus- und Weiterbildung

Viel habe die Wehr in Sachen Aus- und Weiterbildung getan. Hier stünden 52 Übungsstunden zu Buche. Das ist mehr, als gesetzlich gefordert wird. Stolz berichtete Carsten Köhler, dass sein Stellvertreter Peter Rudolph am Lehrgang zum Leiten einer Feuerwehr an der Landesfeuerwehrschule in Nardt erfolgreich absolvierte.

Andere Wehrmitglieder wurden zum Gruppenführer, Maschinisten, als Kraftfahrer, in Sachen technische Hilfeleistung oder für die Nachbereitung von schweren Einsätzen ausgebildet. Obwohl die Zahl der Mitglieder in diesem Jahr auf 84 anwuchs, ist bei der Einsatzgruppe ein Rückgang durch Wegzug und altersbedingtem Ausscheiden zu verzeichnen. Waren 2015 noch 36 Kameraden einsatzfähig, sind es derzeit 33. Stolz ist die Wehr auf ihre Jugendfeuerwehr. Ihr gehören 14 Kinder und Jugendliche an, die von Jugendwart Ingo Kirsten und seinem Stellvertreter Rene Scholz betreut werden.

Die Jahreshauptversammlung war auch Anlass, um verdienstvolle Mitglieder der Ortswehr zu ehren oder zu befördern. Für 50-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Ferdinand Horbas geehrt. Eine Ehrung gab es auch für Bruno Didzun (89), dem Carsten Köhler für sein jahreslanges Engagement, zuletzt als Leiter der Altersabteilug, dankte.

Manuel Köhler wurde zum Löschmeister befördert. Zu den Geehrten gehören ebenso Benjamin Heinicke und Ingo Kirsten für ihre aktive Arbeit in den Reihen der Feuerwehr. Leider konnte Erich Reimer gesundheitsbedingt an der Veranstaltung nicht teilnehmen. Er hält seit 60 Jahren der Wehr die Treue und gehört immer noch zu den aktivsten Wermsdorfer Kameraden.

Von bärbel schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab in den Stall, heißt es nun für die Tiere von Geflügelhaltern mit kleinen Geflügelbeständen. An diese Vorgabe hielten sich auch die Tiergehege in der Region. So wurden Geflügel im O-Park oder im Tiergehege Dahlen untergebracht.

05.12.2016

Schöne Bescherung: Pünktlich zum Weihnachtsfest macht die Volksbank in Wermsdorf dicht. Nun beginnt ein Exodus gen Mügeln ins Bankenzentrum. Denn wo Banken sind, ist auch Geld. Für Geld machen manche alles – zum Beispiel wählen gehen. Wie der schnöde Mammon hilft, die Wahlbeteiligung zu steigern, lesen Sie im satirischen OAZ-Wochenrückblick.

04.12.2016

Seit 25 Jahren ist Sint Nikolaas mit seinen Mohren ein treuer Besucher des Oschatzer Weihnachtsmarktes. Die Gäste aus der Partnerstadt Blomberg verteilten auch diesmal wieder Süßigkeiten an die kleinen Oschatzer.

04.12.2016
Anzeige