Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Vertrag verlängert: Schüler gehen Döllnitz weiter auf den Grund
Region Oschatz Vertrag verlängert: Schüler gehen Döllnitz weiter auf den Grund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 19.03.2015
Verbandsvorsitzender Andreas Kretschmar und Schulleiterin Marion Müller unterzeichnen den neu aufgelegten Kooperationsvertrag. Quelle: Dirk Hunger

Von christian kunze

Seit Kurzem steht die Kooperation zwischen der Bildungseinrichtung und dem Abwasserverband "Untere Döllnitz" wieder auf sicheren rechtlichen Füßen. Andreas Kretschmar, Verbandsvorsitzender und Oschatzer Oberbürgermeister, unterzeichnete mit Schulleiterin Marion Müller, Jens-Uwe Banachowicz vom Verband sowie den Lehrerinnen Irmgard Heller und Anne Schlechter einen neu gefassten entsprechenden Vertrag.

Ihren Ursprung hat die Idee im Jahr 1993. Initiator war der damalige Fachlehrer Hans-Jürgen Fux. Inzwischen wurde das Projekt mehrmals modifiziert und erweitert und berührt inzwischen drei Bereiche der Wissensvermittlung am Gymnasium, fließt hier im wahrsten Sinne des Wortes zusammen: Ganztagsangebot, fächerverbindender Unterricht und das naturwissenschaftliche Profil. Das ist ein Wahl-Grundkurs in der Oberstufe. Einmal in der Woche, immer am Mittwoch, heißt es für die Jungen und Mädchen der Klassenstufen 9 bis 12 "raus in die Natur". "Bei dem Analysieren von Gewässerproben steht die Umwelterziehung im Mittelpunkt", betonte Marion Müller. Und ginge es nach den teilnehmenden Schülern wie etwa Sebastian Kühn und Birthja Heinß, dann könnte dieser Kurs noch viel öfter stattfinden.

Im Laufe der vergangenen 22 Jahre haben sich weitere Aspekte ergeben. "Für den Abwasserverband bedeutet die Auswertung der Gewässer Aussagen darüber, wie gut die Technik in den Klärwerken funktioniert und wie sich die Wasserqualität in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten entwickelt hat", sagte Jens-Uwe Banachowicz. "Sämtliche Naturwissenschaften - also theoretisch erworbenenes Wissen aus den Fächern Biologie, Chemie, Physik, Geografie und Mathematik - wird hier in die Praxis umgesetzt. Darüber hinaus entwickeln die Schüler ein echtes Bewusstsein für ihre Heimat und die darin zu findenden Ökosysteme", bilanzierte Pädagogin Irmgard Heller. Die Gewässererkundungen erlaubten das Lernen mit allen Sinnen, meinte sie.

Ihre Kollegin Anne Schlechter nannte einen ebenfalls nicht zu unterschätzenden Aspekt für die Perspektiven nach dem Schulabschluss: Je tiefgründiger sich die Schüler mit Inhalten auseinander setzten, um so klarer werde ihnen auch vor Augen geführt, welche Möglichkeiten einer beruflichen Laufbahn es an und um die Gewässer der Region gebe. Womöglich ist unter den Schülern der nächste Facharbeiter oder gar Ingenieur zu finden, der hier den Grundstein für eine Tätigkeit in der Heimat gelegt hat.

Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Oschatzer Finanzamt werden jährlich zwischen 15 000 und 17 000 Steuererklärungen von Arbeitnehmern bearbeitet. Dabei ist die Oschatzer Steuerbehörde nach Döbeln das zweitkleinste Finanzamt des Freistaates Sachsen.

18.03.2015

Chefwechsel bei Obi: Nachdem der Toom-Baumarkt vor drei Jahren in Oschatz die Segel streichen musste, etablierte sich hier die Baumarktkette Obi. Marktleiter der ersten Stunde ist Ray Salzborn (36).

17.03.2015

Die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen - diese Tatsache hat auch die Arbeitsagentur Oschatz erkannt und nutzt die noch bis Freitag laufende "Woche der Ausbildung" für die Würdigung eines Bauunternehmens in der Bahnhofstraße, das sich in besonderem Maß für die Nachwuchsförderung in der Branche stark macht: Pfennig Bau GmbH & Co.

17.03.2015
Anzeige