Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Veterinäre überprüfen Cavertitzer Schafherde
Region Oschatz Veterinäre überprüfen Cavertitzer Schafherde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 31.01.2013
Abgemagert sind die unter Wurmbefall leidenden Tiere des Cavertitzer Schäfers auf der Weide an der Elbe Quelle: Eric Weser

Der Anblick ist traurig: Schafe mit zerzaustem, von Kletten übersätem Fell. Die Tiere erscheinen abgemagert. Am vergangenen Donnerstag inspizierten Vertreter des Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramtes (LÜVA) Meißen die Herde. Das Ergebnis: "Der Ernährungszustand der Tiere ist mäßig, der Pflegezustand ist als schlecht einzuschätzen", sagte Dr. Gottfried Schneider, stellvertretender Amtstierarzt und Sachgebietsleiter im Bereich Tierschutz und Tierarzneimittelüberwachung beim Landratsamt Meißen.

Dass die Tiere ausgemergelt sind, hat Gründe: "Die Schafherde leidet unter starkem Magen-/Darmwurmbefall", so der Veterinär. Der Eigentümer habe einen Tierarzt mit der Behandlung beauftragt, so Schneider weiter. Bedenklich ist aber nicht alles: Dem LÜVA zufolge ist die Weide "großzügig eingepfercht". Gras und Trinkwasser seien ausreichend vorhanden.

Der Landkreis Meißen erteilte dem Cavertitzer Auflagen. So muss den Tieren jetzt neben Gras, Salzlecksteinen und Obstresten auch Heu angeboten werden. Außerdem muss ihre Gesundheit täglich kontrolliert werden.

Im Altkreis Oschatz sind drei Betriebe, die Schafzucht betreiben, Mitglied des Regionalbauernverbandes, sagt dessen Geschäftsführerin Iris Claassen. Sie hält selbst eine kleine Herde und meint: "Bei verharschtem Schnee auf der Weide ist es unerlässlich, den Tieren Futter vorzulegen." Gerade jetzt, in der Ablammzeit, brauchen die Muttertiere eine starke Konstitution. Ein täglicher Kontrollgang sei zu allen Zeiten nötig, um die Gesundheit der Tiere im Auge zu behalten.

Eric Weser/Axel Kaminski

Axel kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sturm, heftige Regengüsse und Gewitter haben der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz am Mittwochabend zwei Einsätze beschert. Gegen 20.25 Uhr wurden die Kameraden informiert, weil der Sturm von einer morschen Birke in der Friedensstraße (wir berichteten) mehrere Äste abgerissen hatte, die auf dem Fußweg und der Fahrbahn gelandet waren.

31.01.2013

Die Arbeitslosigkeit ist in der Region Oschatz im Januar deutlich angestiegen. Die Erwerbslosenquote betrug zum Monatsende 12,6 Prozent (Dezember: 10,4 Prozent).

31.01.2013

Was heute für 285 Mädchen und Jungen selbstverständlich ist, war in Oschatz vor reichlich einem halben Jahrhundert noch völlig unbekannt. Erst heute vor 58 Jahren - am 1. Februar 1955 - wurde der erste Schulhort in der Stadt eingerichtet - für die Mädchen und Jungen der Pestalozzi-Schule an der Bahnhofstraße (heute Robert-Härtwig-Schule).

31.01.2013
Anzeige