Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Von Niedergoseln in den Schützengraben

Von Niedergoseln in den Schützengraben

Unter den Schrecken des Ersten Weltkrieges, dessen Beginn sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt, litten auch Einwohner der Region Oschatz.

Oschatz/Niedergoseln.

Einer von ihnen war Hermann Friedrich aus Niedergoseln. Für ihn begann der Weltkrieg am 28. Mai 1915. An diesem Tag kam der damals 29-Jährige zur zehnten Kompanie des Reserve-Infanterie-Regiments 244 und landete damit mitten in den berüchtigten Stellungskämpfen. Im Schützengräben kämpfte er von nun an im französischen Teil von Flandern, an der Somme und zuletzt in der Champagne gegen die Feinde.

 

Am 3. September 1916 entkam Hermann Friedrich dem Schützengraben durch eine Verletzung seines rechten Mittelfingers. Er wurde zum Krankenträger ausgebildet. Noch drei Jahre musste Hermann Friedrich an der Front aushalten, ehe er nach der Räumung der besetzten Gebiete am 21. Dezember 1918 nach Niedergoseln entlassen wurde - mit 50 Mark Entlassungsgeld, 15 Mark Marschgeld in der Tasche und einem Marschanzug am Leib. Diese Fakten sind im Militärpass des Niedergoselners nachzulesen. "Den Pass haben meine Eltern im Nachlass aufbewahrt und mir übergeben", sagt Heidrun Kowarschik. Die 69-jährige Oschatzerin ist die Enkelin von Hermann Friedrich und kann sich noch gut an ihren Großvater erinnern. Als ihr Opa am 21. November 1972 starb, war Heidrun Kowarschik 27 Jahre alt.

 

"Mein Großvater war ein ganz ruhiger und manchmal auch verschmitzter Mann", erinnert sich die Oschatzerin. Als Mädchen war sie fast jedes Wochenende bei den Großeltern zu Besuch, die in einem Bauerngut gegenüber dem damaligen Dorfkonsum in Niedergoseln eine kleine Landwirtschaft betrieben. Sein Geld verdiente Hermann Friedrich allerdings als Maurer.

 

Von seinen Erlebnissen im Ersten Weltkrieg erzählte der Großvater seiner Enkelin nichts. Auch bei Familientreffen war diese Zeit kein Thema. "Ich weiß nur noch, dass sich unter dem Kanapee ein großes Buch mit Bildern vom Krieg befand", blickt Heidrun Kowarschik zurück. Frank Hörügel

Frank Hörügel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
Oschatz in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 55,44km²

Einwohner: 14.734 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 266 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04758

Ortsvorwahlen: 03435

Ein Spaziergang durch die Region Oschatz
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr