Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
WHD macht sich für Haupttreppe im Schloss Dahlen stark

WHD macht sich für Haupttreppe im Schloss Dahlen stark

Bei der Erhaltung und Sanierung von Schloss Dahlen wird eine neue Etappe anvisiert. Am Gründonnerstag überreichten die Mitglieder der Wählergemeinschaft Heidestadt Dahlen (WHD) dem Vorstand des Dahlener Schloss- und Parkvereins ein Profilbrett und das Versprechen, dass in absehbarer Zeit die zerstörte Haupttreppe im Schloss Dahlen begehbar sein wird.

Voriger Artikel
Zukunft der Döllnitzbahn sicherer
Nächster Artikel
Wildschwein in Dahlen erlegt

Jürgen Goldhardt, Wolfgang Sperlich, Karl Berger, Klaus Wagner und Matthias Löwe (v. l.) präsentieren ein Profilbrett. Das wird als Muster für die neuen Blockstufen verwendet, die im Betonwerk Oschatz hergestellt werden sollen.

Quelle: Dirk Hunger

"Es hat uns Mitglieder des Schloss- und Parkvereins schon immer gestört, dass wir unsere Gäste auf dem Weg in den Kaisersaal immer über eine Treppe im Nebenflügel des Schlosses leiten mussten", sagt Karl Berger. "Wenn es in absehbarer Zeit möglich sein wird, wieder die Haupttreppe zu benutzen, dann geht ein kleiner Traum in Erfüllung", so Berger.

 

"Wir von der WHD haben uns ja von Anfang an für die Erhaltung des Schlosses eingesetzt und wollen jetzt einen Meilenstein setzen", sagt Klaus Wagner. Er und seine Mitstreiter haben gemeinsam Geld gesammelt, um die zerstörte Haupttreppe wieder begehbar zu machen. " Die fehlenden Blockstufen, werden als Beton-Nachbildung in Oschatz hergestellt. Für die vordere Stufenkante haben wir extra ein Profilbrett hergestellt, welches dann für die Herstellung der Betonstufen verwendet wird", sagt Bürgermeister Matthias Löwe (WHD). Als Kosten wird eine Summe im Bereich zwischen fünf- und achttausend Euro veranschlagt. "Da ist aber das Geländer für die Haupttreppe noch nicht mitgerechnet", kommentieren Wagner und Löwe das Ostergeschenk der WHD. Die Sandsteintreppe des Schlosses war beim Schlossbrand in den 70er Jahren nicht zerstört worden. Als man aber nach dem Brand die großen Schornsteinkamine abriss, waren große Brocken auf die Treppe gestürzt und hatten die Stufen zerstört.

 

Hagen Rösner

Hagen Rösner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
Oschatz in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 55,44km²

Einwohner: 14.734 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 266 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04758

Ortsvorwahlen: 03435

Ein Spaziergang durch die Region Oschatz
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

20.01.2018 - 07:06 Uhr

Chemie Böhlen blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück und hofft jetzt auf den Klassenerhalt in der Kreisoberliga

mehr