Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Waldarbeiter ermitteln im Wermsdorfer Wald ihre Besten
Region Oschatz Waldarbeiter ermitteln im Wermsdorfer Wald ihre Besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 18.09.2017
Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Wermsdorf

Die Waldarbeiter-Meisterschaften der Forstbezirke Taura und Leipzig, die am Donnerstag im Revier Hubertusburg ausgetragen wurden, haben einen klaren

Sieger. Alexander Nagel aus dem Forstbezirk Leipzig konnte mit 854 Punkten die Nächstplatzierten Felix Ende (644) und Mario Paul (620) deutlich hinter sich lassen.

Der Lehrling im dritten Lehrjahr an der Sachsenforst-Ausbildungsstätte Colditz ist im Kreise der Kollegen kein Unbekannter mehr. Er entschied im April den sächsischen Landesausscheid des Forstnachwuchses für sich.

Am Wettbewerb, der in der Nähe des Kirchenteiches bei Wermsdorf ausgetragen wurde, nahmen insgesamt 34 Starter teil. „Rund die Hälfte von ihnen sind Lehrlinge“, erläuterte Andreas Padberg, Leiter des Forstbezirkes Leipzig. Dem Berufsnachwuchs habe man 2016 erstmals die Teilnahme ermöglicht. Das befördere – wie bei den erfahrenen Waldarbeitern – den Erfahrungsaustausch und biete die Gelegenheit, das in den Ausbildungsstätten in Colditz und Doberschütz Gelernte zu vertiefen.

Zeitlimit beim Baumfällen

Eine der schwierigeren Disziplinen war in dieser Hinsicht das Zielfällen. Die Erfahrungen, die mancher Auszubildender bisher beim Fällen großer Bäume sammeln konnte, waren teils noch nicht so umfassend. Im Wettbewerb musste der Baum innerhalb von drei bis fünf Minuten auf dem Boden liegen, möglichst dicht am Zielpfosten. Anschließend wurden von der Jury Parameter an der Schnittfläche wie die Tiefe des Fallkerbes, Bruchleiste und Bruchstufe beurteilt. Für alle Abweichungen vom Idealbild gab es Abzüge. An die Idealpunktzahlen kam nur heran, wer seine Kettensäge beherrschte und die Nerven im Zaum behielt.

Kontrolle Schutzausrüstung

Während diese Disziplin mitten im Waldbestand ausgetragen wurde, befanden sich die anderen Stationen auf dem Parkplatz Kirchenteich. Hier mussten sich Waldarbeiter und Auszubildende der Kontrolle ihrer Schutzausrüstung und ihrer Kettensäge stellen. „Diese Kontrolle muss ohnehin regelmäßig in den Revieren passieren“, erklärt Andreas Padberg. Ohnehin könne man die Meisterschaft als Vorbereitung auf die bevorstehende Einschlagsaison betrachten. „Im Sommer ruht die Kettensäge meist. Mit den hier absolvierten Disziplinen sollen die Fertigkeit im Umgang mit ihr und das Bewusstsein für Fragen der Arbeitssicherheit wieder etwas aufgefrischt werden“, erläutert der Leiter des Forstbezirkes Leipzig.

Schnelles Wechseln der Kette

Um Zeit und Genauigkeit ging es auch bei den restlichen beiden Disziplinen. Die Teilnehmer mussten nachweisen, dass sie in der Lage sind, die Kette ihrer Kettensäge zügig zu wechseln. Beim Kombinationsschnitt war außerdem ein gutes Auge gefragt. Dabei musste eine drei bis acht Zentimeter dicke Scheibe von einem Stamm abgeschnitten werden. Die Herausforderung bestand darin, mit der Kettensäge einmal von oben und einmal von unten zu schneiden und zwar so, dass beide Schnitte aufeinandertrafen und der Versatz möglichst gering ausfiel.

„Wichtig ist mir, dass der Wettbewerb auch die Möglichkeit der Kommunikation zwischen den Waldarbeitern und den Revieren gibt“, betonte Andreas Padberg.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der vergangenen Oschatzer Stadtratssitzung wurde der Abbau des Grünen Pfeils an der Kreuzung B 6 Ecke Friedensstraße kritisiert. Jetzt gibt es auch zahlreiche weitere Stimmen, die sich über die Veränderungen an der Kreuzung beschweren.

15.09.2017

Zum fünften Mal waren am Freitag bundesweit junge Menschen unter 18 Jahren aufgerufen, Kreuze zu machen und an die Wahlurne zu treten. Auch in Oschatz fand im Vorfeld der Bundestagswahl am 24. September eine Abstimmung statt. Sie gilt als Stimmungstest für die realen Wahlen.

15.09.2017

Kinder und Jugendliche der Oberschule Wermsdorf werben für Schloss Hubertusburg. Im Rahmen ihres Unterrichtes haben sie ihre Wünsche und Gedanken zum Schloss notiert und mit den Smartphones dazu Selbstporträts vor der Anlage aufgenommen.

18.09.2017
Anzeige