Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Wasser marsch: Oschatzer Klein- und Stadtgärtner trotzen der Hitze
Region Oschatz Wasser marsch: Oschatzer Klein- und Stadtgärtner trotzen der Hitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 26.07.2018
Kathleen Teschmit von der Stadtgärtnerei im Multicar-Einsatz: Sie rät zu gießen, wenn es noch nicht so heiß ist. Dann aber richtig, statt mehrmals zu kleine Mengen. Quelle: Manuel Niemann
Oschatz

Altoschatz kurz vor zwölf: Eine Kleingärtnerin schiebt ihr Fahrrad den Hang am Stranggraben hinauf. Die Sonne sengt. Gießen ist jetzt tägliche Pflicht. Einen Geheimtipp für den Garten hat die Frau nicht: „Die letzten Reste aus der Regentonne kratzen, aushalten und auf Regen hoffen. Da können Sie jeden fragen“, sagt sie.

Kein Rezept gegen die Hitze, aber bereits reife Pflaumen: Heinz-Herbert Meister (75) kann schon jetzt ernten. Quelle: Manuel Niemann

Kleingärtner: Gegen Trockenheit hilft nur Gießen

Ein paar Meter weiter sortiert Heinz-Herbert Meister im Cunnersdorfer Weg Pflaumen aus. Ein richtiges Rezept hat auch er nicht, sagt der 75-Jährige. „Wir nehmen bereits Wasser aus der Leitung.“ Vier Kubikmeter haben er und seine Lebensgefährtin schon verbraucht.

„Besonders die Prachtwinde braucht viel und der Oleander frisst es geradezu“, sagt er. „Aber dann steht er auch.“ Die Kartoffeln bekommen ab und zu etwas und auch die Wachsbohnen seien nicht kaputtgegangen. „Ich kann mich nicht beklagen.“

Ähnlich gelassen wirkt auch Siegfried Rößler in seiner Parzelle in Merkwitz. Meist vormittags sieht der 63-jährige Oschatzer im Kleingartenverein „Am Sportplatz“ nach dem Rechten. Seit Ostzeiten gehört ihm der Garten, auch hier gedeihen Bohnen, außerdem reifen Gurken, Zucchini und Paprika. Auch er gießt zu. Rindenmulch dient dazu, das Unkraut kurz zu halten. „Man könnte vielleicht Gefäße einbringen, die das Wasser nach und nach abgeben“, überlegt er.

Stadtgärtnerei gießt bis zu 10 000 Liter Wasser täglich

Zeit, bei den Profis der Stadtgärtnerei nachzuhaken: Wie gehen sie mit den Temperaturen um? „Augen zu und durch!“, lacht Leiterin Kathleen Teschmit. Während sie und ihre elf Mitarbeiter viel trinken und sich eincremen, bedarf es bei ihren Schützlingen im Stadtgebiet kaltnasser Zuwendung: „Die Pflanzen können ja nicht einfach wie wir Menschen an einen schattigen Ort wechseln.“

Daher sei das Multicar der Stadtgärtnerei im Dauereinsatz: Das Fahrzeug trägt einen Wassertank, der 1800 Liter fasst und aus dem gärtnereieigenen Brunnen gespeist wird. Zwischen 8000 und 10 000 Liter Wasser werden derzeit pro Tag ausgebracht, so Teschmit.

Bürger können Bäumen helfen

Besonders Beete mit einjährigen Pflanzen oder neu angepflanzte Gehölze, haben jetzt Bedarf, sagt sie. Aber auch ältere Pflanzen litten unter der Hitze. „Es hilft, dem Baum vor der Haustür schon eine kleine Kanne Wasser. Viele Städte rufen derzeit auf, so zu helfen. Das können die Oschatzer auch!“

Tipps vom Profi

Für den heimischen Garten empfiehlt sie, möglichst in den Morgenstunden zu gießen: „Damit nicht gleich alles wieder in der Mittagssonne verdunstet.“ Zudem sei es besser, einmal viel als öfter kleine Mengen zu wässern. Sonst sei die Oberfläche befeuchtet, aber zu den Wurzeln dringe nichts vor. „Mit einem Messer oder Spaten kann man auch nachschauen, wie tief das Wasser tatsächlich gedrungen ist.“

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mügelner Kleingartenverein „Grünes Tal“ besteht seit 40 Jahren. Das wird jetzt mit einem Sommerfest in der Anlage gefeiert.

26.07.2018

Im Wettbewerb um den Hubertusburger Jugendfriedenspreis wird es in diesem Jahr erstmals einen Publikumspreis geben. Ab sofort können Interessenten über die einzelnen Beiträge abstimmen.

26.07.2018

Am Dienstagabend haben zwei Passantinnen einen Mann (21) am Busbahnhof in Oschatz angetroffen, dessen Hand blutete und folglich die Kleidung und den Rucksack beschmiert hatte. Was war passiert?

26.07.2018