Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wasser marsch für neue Anlage in Treptitz

Wasser marsch für neue Anlage in Treptitz

Ein Stück mehr Unabhängigkeit für Treptitz: Der Verein zur ökologischen Gewässerbewirtschaftung (Vög) hat jetzt seine neue Vererdungsanlage offiziell in Betrieb genommen (wir berichteten) - nach knapp einem Jahr Bauzeit mit viel Eigenleistung.

Voriger Artikel
OAZ-Radtour: In die Pedalen und los - einmal Collm und zurück
Nächster Artikel
Luther-Schau in der Sornziger Kirche

Jetzt gehts los: Vorsitzender Tilo Sahlbach, Landtagsabgeordneter Frank Kupfer, Vorstandsmitglied Ralf Menzel, Bürgermeisterin Christiane Gürth und Landrat Kai Emanuel sorgen dafür, dass bei der Testbefüllung das Wasser seinen Weg ins Becken findet.

Quelle: Dirk Hunger

Nachdem die Treptitzer bereits die Abwasserentsorgung selbst in die Hand genommen und zwei Gruppenkläranlagen gebaut haben, wird mit der Vererdungsanlage eine weitere Lücke in der dörflichen Infrastruktur geschlossen, denn der Klärschlamm wird in der Anlage weiter reduziert bevor er entweder entsorgt oder auf Felder ausgebracht wird. In jedem Fall sparen die Vereinsmitglieder Kosten, da es Jahre dauert, ehe die Becken entleert werden müssen, beschreibt Vereinsvorsitzender Tilo Sahlbach.

Obwohl die Treptitzer bereits beim Bau der Kläranlagen selbst die Ärmel hochkrempelten und etwa Kanalschächte gruben und zwischendurch auch noch die Wärmeversorgung im Ort selbst via Abwärme der nahen Biogasanlage regelten, sei auch jetzt die Motivation da gewesen, beim Bau der Vererdungsbecken mit anzupacken, so Sahlbach. Neben rund 20 000 Euro Investitionskosten waren dafür insgesamt 700 Arbeitsstunden von Freiwilligen notwendig. Dieses verlässliche Engagement lobten neben Bürgermeisterin Christiane Gürth (SPD) auch Landrat Kai Emanuel und Landtagsabgeordneter Frank Kupfer (beide CDU), der die Treptitzer Entwicklung bereits als Landwirtschaftsminister verfolgt und begleitet hat. Die Initiative des Vereins zur ökologischen Gewässerbewirtschaft sei beispielhaft für die Versorgung im ländlichen Raum, so die Gäste.

Das sehen die Akteure vor Ort auch selbst so und suchen deshalb den Kontakt zu Interessenten und Entscheidungsträgern. "Wir wollen anderen zeigen, was auf dem Land möglich ist und wie man kostensparend wirtschaften kann", sagte Tilo Sahlbach. Unterstützung kommt dabei auch von Wissenschaftlern, denn das Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung hat Treptitz zum Forschungsobjekt gekürt, nimmt die Entwicklung unter die Lupe und will die Ergebnisse des Treptitzer Prozesses verbreiten.

Jana Brechlin

Aus der Oschatzer Allgemeinen Zeitung vom 08.09.2015

Brechlin, Jana

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr