Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Werkschule Naundorf will noch eher mit der Berufsvorbereitung beginnen
Region Oschatz Werkschule Naundorf will noch eher mit der Berufsvorbereitung beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 05.08.2016
Tobias Leißner möchte für Kochtage eigene Pflanzen im Schulgarten. Quelle: K. Engel
Anzeige
Naundorf

Schon am morgigen Sonntag wird in der Evangelischen Werkschule Naundorf der Schulbeginn eingeläutet. Um 14 Uhr, beim Schuljahresanfangs-Gottesdienst auf dem Schulgelände – bei Regen in der Kirche Naundorf – werden die neuen Fünf-Klässler begrüßt. In diesem Jahr sind es elf Kinder aus der Region. Nach wie vor herrsche in der Schule familiäre Atmosphäre, betont Tobias Leißner, Geschäftsführer des Evangelischen Werkschulvereins Naundorf. Und das auch, wenn die Schülerzahlen weiter wachsen. Aktuell gehen etwa 65 Schüler hier zur Schule. „Wir sind auch sehr froh darüber, dass wir alle Fachlehrerstellen besetzen konnten. Das ist ja bei dem aktuellen Lehrermangel nicht selbstverständlich.“ Einige Lehrer gingen mit Ende des vergangenen Schuljahres in den Ruhestand. „Wir haben gut qualifizierte Lehrer an unserer Schule und ermöglichen ihnen auch gute Weiterbildungen.“

Mit dem Notendurchschnitt von 2,16 ist der Geschäftsführer sehr zufrieden - Alle elf Schüler der 10. Klasse hatten ihre Prüfungen im vergangenen Schuljahr bestanden und somit einen erfolgreichen Realschulabschluss. „Drei von ihnen machen jetzt ihr Abitur und wollen später studieren. Alle anderen haben Ausbildungsverträge bekommen. Diese Brücke zu schlagen war uns wichtig“, betont Tobias Leißner. Die Schule will jetzt verstärkt auf Berufsorientierung setzen. „Es soll nun bereits in der 7. Klasse mit Bewerbertraining und ähnliches begonnen werden. So bekommen die Kinder auch Selbstbewusstsein, sie können das Positive und Negative eines Berufes kennenlernen und sind besser vorbereitet.“

Auch bei den Ganztagsangeboten (GTA) soll es künftig einige Neuerungen geben. Ab dem kommenden Schuljahr gibt es ein Angebot für Pfadfinder. Es wird künftig das GTA „Kunst und Kultur, Tanz und Musik“ ermöglicht. Ende August beginnt auch die Theatergruppe mit den Proben für das Weihnachtstheater. Dabei ist von der Schauspielerei, über den Bau der Kulisse bis zur Technik alles in Schülerhand, unter Anleitung der Theaterpädagogin. „Diese Angebote bilden den Gegenpart zum normalen Unterricht.“ Geplant ist auch, den Schulgarten zu reaktivieren, um hier Gemüsesorten und Gewürze anzubauen. Denn am Kochtag bereiten die jeweiligen Klassen, ein Drei-Gänge-Menü für ihre Mitschüler vor. Später soll dazu ein eigenes Werkschulkochbuch entstehen.

Im neuen Schuljahr wird eine Inklusions-Assistentin das Team verstärken.

Mitte August wird in der Evangelischen Werkschule ein Hausmeister seine Arbeit antreten, um das Erscheinungsbild der Schule zu verschönern. „Es soll der Gemeinde gezeigt werden, dass es uns wichtig ist das Schulgrundstück zu erhalten. Wir bekommen viel Unterstützung vom Bürgermeister und der Gemeinde. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten“, so Tobias Leißner.

In den Ferien wurde in der Schule das Chemiekabinett und die Fenster gestrichen, sowie der Parkettfußboden neu versiegelt. In den kommenden Wochen wird das Dach neu gedeckt.

Am 12. November – sowie am 8. April – wird es einen Werkschultag geben, bei dem die Eltern und Kinder der vierten Klasse eingeladen werden, sich die Schule genauer anzusehen. Am 21. Januar 2017 folgt dann der Tag der offenen Tür von 10 bis 13 Uhr. Am 2. und 3. Februar findet der Schnuppertag statt. „Hier können die Schüler, die in unsere Schule wechseln, schon vorab am Schulalltag teil haben und ihre neuen Mitschüler und Lehrer kennenlernen. Eine Einladung an Quereinsteiger, sich die Schule anzusehen, gibt es jederzeit“, sagt der Geschäftsführer und weist noch einmal auf das 775-jährige Jubiläum des Ortes Naundorf im Jahr 2018 hin. An diese Feierlichkeiten möchte sich die Schule beteiligen, zumal zugleich die Grundsteinlegung der Schule vor 125 Jahren gefeiert werden kann. Doch zuerst wird im nächsten Jahr zum Sommerfest am 16. Juni 2017 das zehnjährige Bestehen der Evangelischen Werkschule gefeiert.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sommerfest der Gemeinde Wermsdorf gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungen der Kommune. Dabei trifft sich nicht nur alles was in der Gemeinde Rang und Namen hat – dort werden auch Auszeichnungen vorgenommen und wegweisende Worte gesprochen. Diesmal gab es auch die Anerkennungsurkunde als Staatlich anerkannter Erholungsort.

05.08.2016

Noch hämmern in Olganitz, die Heimerker und nicht die Bässe. Das wird sich in den kommenden Stunden ändern. Es steht wieder die Nacht digital auf dem Programm. Dabei werden wieder tausende Besucher in dem kleinen Dorf in der Dahlener Heide erwartet. Die Vorbereitungen haben begonnen. Eine Bestandsaufnahme.

05.08.2016

Ein Oschatzer soll angeblich in der tschechischen Elbe einen Riesenwels gefangen haben. Zumindest postete er Bilder eines solchen Fangs. Doch jetzt schreit die Internetwelt auf, dass der Fang ein Fake war. Der Oschatzer selbst schweigt.

05.08.2016
Anzeige